chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Blog

Kopfüber in die digitale Erwachsenenbildung

18/11/2019
von Mona Schliebs
Sprache: DE

Lesedauer circa 5 Minuten - Lesen, liken und kommentieren!


/de/file/schliebsquerpngschliebs_quer.png

Mona Schliebs_EPALE Botschafterin

/de/file/bathing-suit-511480640pngbathing-suit-511480_640.png

Ins kalte Wasser zu springen - das war eigentlich nie mein Ding. Vielleicht ist es daher die altbekannte Ironie des Schicksals, dass mein beruflicher Alltag mich immer wieder lehrt, über den eigenen Tellerrand zu blicken und neue Herausforderungen als Gelegenheit zu sehen, ein Stück über mich selbst herauszuwachsen.

Mein Name ist Mona Schliebs und ich bin seit rund zwei Jahren am Institut für Lern-Innovation (ILI) der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) tätig. Gelernt habe ich „irgendwas mit Medien“, wie so viele meiner damaligen Kommiliton*innen es stets gerne umschrieben haben. Angefangen hat meine Reise zur digitalen Erwachsenenbildung als studentische Hilfskraft im Bachelor meines Theater- und Medienwissenschaft Studiums an der FAU. Dort habe ich im Rahmen des BMBF-Projekts „Qualität in Studium und Lehre“ an verschiedenen Pilotprojekten zum Thema Digitalisierung in der Bildung mitgewirkt und Blended-Learning Angebote umgesetzt.

Entstanden sind all diese spannenden Projekte in Kooperation mit – Sie haben es sicherlich geahnt – dem Institut für Lern-Innovation. Während des letzten Semesters meines Masterstudiums habe ich mich dann dort um eine Nebenbeschäftigung bemüht und bin nach meinem Abschluss übernommen worden. 

Mit EPALE gut vernetzt – von Anfang an

Das ILI ist das Kompetenzzentrum für digitale Bildung der FAU und als Forschungsinstitut an der Philosophischen Fakultät situiert. Ich bin Teil eines interdisziplinären Teams, das zum Thema Digitale Bildung forscht und entwickelt. In einem großen Netzwerk von europäischen und nationalen Partnern realisieren wir einschlägige Projekte, bieten Dienstleistungen, Beratung und Know-How-Transfer an und vereinen dabei didaktische wie technische Neuerungen zu innovativen Bildungsangeboten.

Ich selbst bewege mich am Institut zwischen Dienstleistung und Projektkoordination und bin im Bereich E-Assessment für die Organisation, Beratung, Schulung und Konzeption elektronischer Prüfungen der Universität zuständig. Daneben koordiniere ich das Erasmus+ Projekt CaseWORK, das mich mit dem Thema digitale Erwachsenenbildung weiter vertraut gemacht und letztlich – zum Glück – auch zu EPALE geführt hat.

EPALE - ein Starterpaket

Als Berufsanfänger*in sieht man sich besonders als Koordinatorin eines Projekts auf europäischer Ebene mit vielen neuen Herausforderungen konfrontiert. Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, Ländergrenzen zu überschreiten und geographischer Distanzen zum Trotz eine möglichst dichte Vernetzung mit anderen Organisationen und Stakeholdern auf europäischer Ebene zu suchen.

EPALE habe ich zum ersten Mal im Kontext der Dissemination meines Projektes kennengelernt und erst Schritt für Schritt das Flaggschiff entdeckt, dass sich hinter der Plattform, auf der man auch Blogbeiträge zu seinem Projekt schreiben kann, verbirgt.

Gerade als Anfänger*in im Projektebusiness schätze ich die schier unendlichen Möglichkeiten von EPALE. Wer noch nicht so viele Erfahrungswerte, Ressourcen und Kontakte in der Hinterhand hat, kann hier neue Partner entdecken, Ideen entwickeln und die vielfältigen Entwicklungen verfolgen, die Europa bewegen.

Viele Köche verderben den Brei – oder eben nicht!

Tolle Ideen für neue Projekte und Bildungsangebote gibt es europaweit unheimlich viele – das habe ich im Kontext meiner Arbeit am Institut für Lern-Innovation schnell mit Begeisterung festgestellt. Was aber auch nicht zu übersehen ist, ist dass viele Organisationen auf nationaler und europäischer Ebene häufig ihr eigenes Süppchen kochen und am Ende viele ähnliche gute Gerichte entstehen, die einzeln für sich gesehen natürlich toll sind aber das Potenzial gehabt hätten, zu etwas größerem Heranzuwachsen.

Meiner Meinung nach kann man nur gemeinsam ein neues Level erreichen. Das Zusammenbringen verschiedenster Organisationen und besonders der Menschen, die dahinter stehen, ist dafür zentral. EPALE ist der gemeinsame Nenner all dieser begeisterter Erwachsenenbildner und der rege Austausch einer immer stärker anwachsenden europaweiten Community kann die Basis des perfekten Menüs sein.

EPALE – ein Must-Have für die Erwachsenenbildung und für ganz Europa

/de/file/cmykepaletreecolourpng-5cmyk_epale_tree_colour.png

In meiner Rolle als EPALE Botschafterin möchte ich dieses Netzwerk weiter stärken und einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen, Projekte und Ideen näher zusammenrücken. Außerdem möchte ich möglichst vielen Kolleginnen und Kollegen dieses schlagkräftige Tool an die Hand geben, das bei so vielen neuen und altbekannten Herausforderungen des Bildungsbereichs ein wahres Ass im Ärmel sein kann.

Ganz darüber hinaus sollte Bildung mobil und Gedanken wie Ideen frei sein und zirkulieren dürfen. Europa sollte als Gebiet offener Grenzen und gemeinsamer Rechte und Wertvorstellungen auch im Bereich der Bildung jegliche Hindernisse aus dem Weg räumen. Ein gemeinsamer virtueller Ort, der von überall aus erreichbar ist, leistet hier schon einen großen Schritt in die richtige Richtung.


Lesen Sie hierzu auch die anderen Beiträge der Botschafter*innen von EPALE Deutschland.


Hier finden Sie weitere Blogbeiträge von Mona Schliebs:

Impressionen: EPALE Stakeholder Konferenz 2019

Digitale Bildungsangebote für eine gelungene Integration von Flüchtlingen in der EU

Migration in der Europäischen Union - Konstanter Begleiter mit neuen Herausforderungen


Bildrechte: EPALE Deutschland, Pixabay Abbie Paulhus, Pixabay Gordon Johnson

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

1 - 2 von 2 anzeigen
  • Bild des Benutzers Tino BOUBARIS
    ... ist es kein Sprung ins kalte Wasser, sondern ein Bad in der Menge der EPALE-Akteure mit ihren Ideen, Projekten, Ressourcen... gut dass Du dabei bist!
  • Bild des Benutzers Mona Schliebs
    Danke, Tino. Da gebe ich dir völlig Recht und ich freue mich sehr auf die bevorstehende Zeit!