Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

Impressionen: EPALE Stakeholder Konferenz 2019

Die zweite EPALE Stakeholder Konferenz fand am 1. und 2. Oktober 2019 in Warschau statt und stand ganz im Zeichen der Community. Die rund 230 Teilnehmer*innen begaben sich gemeinsam auf eine inspirierende Reise, die von den Anfängen von EPALE bis hin zu vielversprechenden Prognosen und ambitionierten Zukunftsvisionen reichte. Sie waren nicht dabei? Dann Lesen Sie jetzt rein und lassen Sie sich von den Impressionen der Konferenz begeistern.

Lesezeit etwa 4 Minuten: Lesen, Liken, Kommentieren!

„Raining Cats and Dogs“ – ins Wasser gefallen ist aber trotzdem nichts!

Mit einer englischen Redewendung zum eher weniger einladenden Wetter in Warschau begrüßte die Moderatorin Tamsin Rose das Plenum der diesjährigen EPALE Stakeholder Konferenz in Polen. Mit Ihrer überraschend lockeren aber stets professionellen Art hieß Sie die Teilnehmenden herzlich willkommen und nahm das Publikum spielend leicht mit auf eine Reise, die von den Anfängen und bisherigen Errungenschaften von EPALE bis hin zu vielversprechenden Prognosen und ambitionierten Zukunftsvisionen reichte.

Ganz im Zeichen der Community

Angekommen – das war mein erster Eindruck auf der EPALE Stakeholder Konferenz, die, wie ich finde, ganz im Zeichen der Community stand und einen wunderbaren Ort für den kreativen Austausch und die gemeinsame Zusammenarbeit der rund 230 Teilnehmer*innen bot. 

Participants Networking at EPALE Conference

Die Konferenz setzte damit nicht nur EPALE selbst ins Zentrum, sondern verlieh vor allem auch seinen Nutzern und Stakeholdern eine kräftige Stimme. Nachdem das Plenum von der Europäischen Kommission, sowie dem Generaldirektor der Foundation for the Development of Education System in der Hauptstadt Polens begrüßt wurde, folgte auch schon die erste von vielen verschiedene Case Studies zur Nutzung von EPALE. Der Mehrwert dieser kurzen Einblicke, die das gesamte Programm der Konferenz ganz wesentlich prägten, lag zum einen ganz eindeutig im porträtieren der beeindruckenden Vielfältigkeit und Heterogenität der Community, zum anderen eröffnete sie allen Anwesenden aber auch Inspirationen und neue Ideen für die eigene Nutzung der Plattform. 

Das Programm der Konferenz, das bis oben hin mit praktischen Workshops, Diskussionen und Präsentationen gefüllt war, ließ während ausgedehnter Pausen in Wohlfühlambiente stets auch genügend Raum für eine individuelle Vernetzung und den Austausch auf persönlicher Ebene. 

Zukunftsvisionen

Bei der Präsentation der verschiedenen Zukunftsvisionen für die Plattform durch Wilhelm Vukovich (Generaldirektion Bildung, Jugend, Sport und Kultur der Europäischen Kommission), war eine der Kernbotschaften für mich, dass EPALE nun schlichtweg erwachsen geworden ist und man sich von einigen anfänglichen Schwierigkeiten lösen und auf das Wesentliche fokussieren kann: Wie kann EPALE die eigene Community weiter vergrößern und erreichen, dass immer mehr Nutzer auch selbst auf EPALE aktiv werden?

Die Bestrebungen sind ganz klar – EPALE soll schneller werden, leichter zu bedienen sein und neue nützliche Funktionen zum Community-Building anbieten, ohne dabei zu komplex zu werden und Verlässlichkeit oder Stabilität einzubüßen. Die Community darf gespannt sein, denn neben etlichen technischen Upgrades, wie schnellerer Ladezeiten, neuer Sprachvarianten, einer besseren Navigation, der Erweiterung der Partnersuche oder gänzlich neuer Features, wie der Möglichkeit zur Face-to-Face Konversation, soll EPALE auch durch ein völlig neues Look and Feel aufgewertet werden. 

Für mich – und sicherlich auch für viele andere im Plenum – gab es letztlich noch den Hinweis auf eine ganz besondere Vision: die EPALE App. Noch mehr Mobilität, eine noch einfachere Vernetzung, mehr Austausch und noch weniger Grenzen für den Bildungssektor – das ist es doch letztlich, was EPALE überhaupt erst ins Leben gerufen hat und stünde zudem ganz im Zeichen des übergeordneten Ziels der Europäischen Kommission, das Erasmus+ Programm simpler zu gestalten und leichter zugänglich zu machen. Eine EPALE-App wäre hierfür sicherlich ein weiterer Katalysator – warten wir ab, was die Zukunft von EPALE für die Community bereithält. 

Lagerfeuer-Stimmung dem Regen zum Trotz

Am zweiten Tag galt es umso mehr noch einmal selbst aktiv zu werden, denn die Konferenz hielt neben einem inspirierenden Beitrag zur nordischen Bildung von Lene Rachel Andersen, der in die Geheimnisse spezieller, tief in der Gesellschaft und Politik verankerter Bildungsmodelle einweihte, vier grandiose Workshops bereit, die man am liebsten alle nacheinander besucht hätte. Da ich mich während der Konferenz für meine eigenen Aktivitäten auf EPALE aber auch für meine Rolle als EPALE-Botschafterin weiter rüsten wollte, entschied ich mich für den Workshop How projects can use EPALE – a guide von Christine Bertram. Eigentlich dachte ich, dass ich die meisten Funktionen der Plattform, sowie ihren Sinn und Zweck größtenteils durchschaut habe – der rege Austausch mit anderen Nutzern erweiterte aber, wie so oft, meinen Horizont und ich lernte ganz neue Facetten kennen, die mir bisher entgangen waren. Abschließend bekam jeder Teilnehmende einen wunderbaren Guide an die Hand, der motiviert, und die eigenen Aktivitäten strukturiert und potenziert. 

Schließen möchte ich meine Reflektionen zur Konferenz mit dem Aufgreifen der Antwort von Christian Friedrich auf die Frage, wie EPALE und seine vielfältigen Inhalte für seine Nutzer relevant bleiben kann: Die florierendsten Communities formen sich über gemeinsamen Herausforderungen, die gemeinsam angepackt werden können. Man benötigt stets ein Lagerfeuer, um das sich alle Zugehörigen versammeln können. EPALE kann genau dieses Lagerfeuer sein.

Jetzt einloggen und mitdiskutieren!

Über die Autorin: 

 Mona Schliebs ist seit 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Lern-Innovation tätig und arbeitet dort im Kontext Digitalisierung in der Erwachsenenbildung. Im Rahmen ihrer Tätigkeiten ist sie unter anderem für die Koordination des Projekts CaseWORK zuständig. Frau Schliebs ist zudem Botschafterin für EPALE Deutschland.


Bildrechte: Peter Sadowsky Photographer, EPALE Deutschland, Pettycon von Pixabay


Lesen Sie hierzu auch:

Eine neue App und eine starke Community: Ziele für die Zukunft von EPALE      

Migration in der Europäischen Union - Konstanter Begleiter mit neuen Herausforderungen

Login (16)
Schlagwörter

Users have already commented on this article

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um zu kommentieren.

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich