European Commission logo
Ein Konto erstellen
Blog
Blog

Medienkompetenz von Eltern im ländlichen Raum stärken – MediaParents entwickelt Elternabende zur Kompetenzerweiterung

Das Projekt bildet Erwachsene in eLearning-Kursen zu Berater*innen weiter.

Lesezeit ca. 3 Minuten - Lesen, Liken, Kommentieren!


Das Projekt bildet Erwachsene in eLearning-Kursen zu Berater*innen weiter und befähigt sie, Eltern in medienpädagogischen Elternabenden bei der Medienerziehung zu unterstützen.

Medienkompetent - was heißt das eigentlich?

Medienkompetenz wird oft mit technischer Bedienkompetenz gleichgesetzt. Dabei geht es um viel mehr – die Auswahl von Medieninhalten, ihre Verarbeitung und das Verständnis von Entstehungsmechanismen gehören dazu und sind essentielle Fähigkeiten, um im Zeitalter der Digitalisierung aktiv teilhaben zu können. Medienkompetenz umfasst neben der kompetenten Bedienung von Medien auch den kritischen Umgang mit Inhalten sowie die kreative Gestaltung und Produktion von eigenen Medieninhalten. Medienkompetenz wird im Rahmen von Medienerziehung erlangt und vermittelt.

Eltern in ländlichen Räumen erreichen

Der Bereich Medienerziehung ist zu großen Teilen Aufgabe der Eltern. Doch nur medienkompetente Eltern können Kinder in ihrer Medienkompetenz fördern. Natürlich gibt es auch im ländlichen Raum Weiterbildungsangebote für Eltern. Jedoch ist das Angebot deutlich kleiner als im urbanen Raum und nicht selten verbunden mit längeren Fahrtwegen. MediaParents hat es sich zum Ziel gesetzt, Eltern vor Ort durch unkomplizierte und niederschwellige Weiterbildungsangebote zu erreichen. Hierfür werden Berater*innen online ausgebildet, die in institutionell losgelösten Elternabenden Wissen zu aktuellen Medienthemen vermitteln. Berater*in kann dabei jeder werden, der sich für das Thema interessiert – Pädagog*innen ebenso wie interessierte Eltern. Vorteil: die Elternabende finden lokal und auf Augenhöhe statt. Der dezentrale Ansatz stärkt vor allem Medienkompetenz im ländlichen Raum.

Medienpädagogische Elternabende durchführen lernen

Neben Wissen zu Themen wie Mediennutzung, Werbung, Medienheld*innen, Internet, Social Media, Instant Messaging oder Gaming werden MediaParent Berater*innen in der Vorbereitung der Elternabende unterstützt. Alle Kurse sind so konzipiert, dass Berater*innen am Ende sicher einen medienpädagogischen Elternabend durchführen können. Präsentationsvorlagen, Checklisten oder Einladungsschreiben können genutzt und angepasst werden.

Die Kurse sind nach Altersgruppen sortiert. Es werden Kurse für Eltern mit kleinen Kindern ab 2 Jahren, Kindern ab 7 Jahren oder Teenagern ab 13 Jahren angeboten, die altersspezifische Inhalte bieten. Gelernt wird online. Alle Kurse sind als eLearning ansprechend aufbereitet und bieten einen orts- und zeitunabhängigen Zugang zu den Weiterbildungsinhalten.

MediaParents

Medienkompetenz gemeinsam stärken!

Unter diesem Motto arbeitet das internationale MediaParents Projektteam an den Projektinhalten. Im Rahmen einer Erasmus+ Förderungen bündeln Pädagog*innen aus Schweden, der Slowakei, der Tschechischen Republik und Deutschland ihr Wissen. Damit MediaParent Berater*innen am Ende im ländlichen Raum auch gefunden werden, haben bulgarische IT-Experten eine digitale Karte entwickelt. Wer einen MediaParent Kurs mit erfolgreichem Test abgeschlossen hat, kann sich in einer Datenbank registrieren und so von interessierten Eltern oder anderen Berater*innen zum Austausch kontaktiert werden. Interessenten,  die sich zum MediaParent Berater*in weiterbilden möchten, können dies ab 2023 unter www.mediaparents.eu kostenfrei online machen.

Kurz und knapp

Der Ablauf Schritt für Schritt: Interessierte nehmen an einem oder mehreren MediaParent eLearning-Kursen teil und bestehen den Test. Sie sind damit MediaParent Berater*in und können sich in der Datenbank mit ihrer Qualifikation listen lassen. Sie bereiten einen eigenen Elternabend zum Thema mittels der zur Verfügung gestellten Präsentationen, Handouts, Einladungsschreiben und Checklisten vor und können diesen dank zahlreicher Tipps und Übungen souverän durchführen. Teilnehmende Eltern konnten von diesem lokalen Elternabend profitieren indem sie ihre eigenen Kenntnisse erweitern und im Anschluss Medienerziehung zu Hause selbstsicherer umsetzen.


Einen Einblick in die Projektarbeit und erste Ergebnisse finden sich unter www.mediaparents.eu oder auf den Social Media Kanälen des Projektes auf Instagram (@mediaparents_erasmus) oder Facebook (@mediaparents.erasmus). Folgen Sie uns!


Über die Autorin

Anke Robert arbeitet beim Verein Generationen gehen gemeinsam (G3) e.V. in Finsterwalde und ist Projektkoordinatorin für das Erasmus+ Projekt „MediaParents“


Co funded MediaParents wird gefördert durch das Erasmus+ Programm der Europäischen Union. Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Veröffentlichung stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen haftbar gemacht werden.

 

 

Login (1)

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

Online Diskussion Umschulung & Höherqualifizierung: Förderung der generationenübergreifenden Zusammenarbeit

Nehmen Sie an dieser Online-Diskussion teil, in der wir untersuchen werden, warum und wie wir in den verschiedenen Sektoren oder Altersgruppen eine Umschulung und Höherqualifizierung anstreben müssen.

Zusätzlich

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich