Blog
Blog

Dörte Stahl: digitale Lernszenarien und Fortbildungen für die Erwachsenenbildung

Ich gebe Lernenden das nötige Rüstzeug für das Weiterlernen

Dörte Stahl Kurzbiographie

Seit 2001 bin ich freiberufliche Erwachsenenbildnerin mit (mittlerweile) den Schwerpunkten: Social Media für NPOs, Konzeption digitaler Lernszenarien und Fortbildungen für die Erwachsenenbildung wie Gestaltung von Lernsettings, Kompetenzorientierung und Medienkompetenz. Ich arbeite in Deutschland für Verbände, Stiftungen, soziale Einrichtungen und Bildungsträger. Und manchmal führe ich medienpädagogische Projekte mit Jugendlichen durch.  

Mein EPALE

EPALE kenne ich seit 2016 und ich war schnell begeistert von der Fülle an Informationen und von den unterschiedlichen Perspektiven, die ich hier entdeckte. Auch der Austausch und das Netzwerken mit anderen Erwachsenbilder*innen ist überaus wertvoll für meine berufliche Entwicklung. Und weil ich so begeistert von der Community und ihren Möglichkeiten war, wurde ich 2019 EPALE-Botschafterin und bin es immer noch.  

Meine Geschichte  

Selbstlernkompetenz fördern und informelles Lernen stärken.

Ein Fokus meiner Lernangebote liegt auf Social Media und Anwendungen wie das Blog- und CMS-System WordPress. Das sind Themen, bei denen sich vieles rasant ändert. Wenn meine Teilnehmenden Glück haben, haben ihre im Seminar erworbenen Anwendungskenntnisse zwölf Monate Bestand, manchmal sind es nur vier Wochen: Oberflächen werden umgestaltet, neue Funktionen kommen hinzu, andere verschwinden ... So gesehen ergeben die anwendungsbezogenen Teile meiner Seminare (Wo muss ich klicken? Wo finde ich die Funktion?) kaum Sinn. Länger Bestand haben nur grundlegende Inhalte wie strategische Social Media Nutzung oder digitale Kommunikation.

Das kurzlebige Anwendungs-Knowhow erschien mir oft wie Ballast, auf den ich verzichten sollte. Dadurch wären jedoch Teile der praktischen Arbeit im Seminar entfallen und berechtigte Erwartungen der Teilnehmenden wären unerfüllt geblieben. Damit meine Seminare langfristig gewinnbringend sind, blieb nur, das autonome Weiterlernen zu fördern. Doch der Weg dahin war nicht immer ganz einfach.

Hemmnisse bei Erwerb und Förderung von Selbstlernkompetenz

Teilnehmende waren und sind nicht immer begeistert, dass das Lernen nicht mit dem Seminar endet, sofern sie ihre Webpräsenzen erfolgreich nutzen möchten. Dass selbstständiges Lernen nur bedingt positiv angesehen wird, gründet meist in unseren Bildungsbiografien. Und hier liegen auch Ursachen für Schwierigkeiten bei der Förderung von Selbstlernkompetenz.

Erfahrung und Gewohnheit

Die meisten von uns haben im Laufe ihrer formalen Bildungswege kaum Erfahrungen mit selbstgesteuertem Lernen gemacht. Wir haben Lernen als Vermittlung festgelegter Inhalte erlebt, die man in einem bestimmten räumlichen und zeitlichen Kontext erlernen muss. Die Lernmittel und Methoden werden von einer zentralen Person, der Lehrkraft, vorgegeben. Selbstlernkompetenz steht dazu im Widerspruch. Sie beinhaltet u.a. das eigenständige Festlegen von Lernzielen und -Inhalten sowie die Lernorganisation. Teilnehmende fühlen sich aus ihrer Erfahrung heraus für diese Lernbestandteile nicht zuständig; sie werden ihnen abgenommen. Aus meiner Lehrenden-Erfahrung sind dies meine Aufgaben, von denen ich lange glaubte, sie permanent übernehmen zu müssen.

Was sind meine Aufgaben?

Um autonomes Lernen zu fördern, musste ich zunächst bei meinen Lehrerfahrungen und Gewohnheiten ansetzen. Was sind meine Aufgaben, wenn ich ein Lernen fördern möchte, welches ohne mich – also informell - stattfindet?

Lernbegleitung

Wenn ich nicht da bin, kann ich nichts erklären; also erkläre ich weniger: Ich frage bewusst und lasse Teilnehmende erklären. Nach Seminarende werden die Lernenden auf Probleme stoßen, die es zu lösen gilt (das sind ihre Lernziele). Also schaffe ich Probleme und ermutige Teilnehmende, diese zu lösen. Meine Hauptaufgabe besteht also darin, mich zurückzunehmen und das Lernen zu begleiten.

Kuratieren

Ich gebe Lernenden das nötige Rüstzeug für das Weiterlernen. Das sind gut ausgewählte Ressourcen, themenspezifische Online-Gruppen, denen sie sich anschließen können, und manchmal auch Tipps zur effektiven Online-Recherche.

Didaktische Reduktion

Auch überlege ich genau, welche Begriffe und Zusammenhänge Lernende kennen müssen, um Neuerungen schnell in den Griff zu bekommen. Das sind recht wenige und mir hat es geholfen, mich mit didaktischer Reduktion zu beschäftigen, um eine fundierte Auswahl zu treffen.

Kompetenzorientierung lernen

Ich habe mir das Fördern von Selbstlernkompetenz überwiegend selbst, mit Hilfe von EPALE und Fachliteratur, beigebracht. Kommen wir in meinen Trainer-Fortbildungen auf das Thema ‚Das Lernen lernen' zu sprechen, dann stößt es auf großes Interesse. Viele Lehrende möchten das informelle Weiterlernen fördern. Daher hoffe ich, dass dieses Thema mehr Eingang in Fortbildungen findet. Denn das Stärken dieser Kompetenz ist nicht nur zukunftsgerecht, sondern macht auch sehr viel Freude.


Share your Story!

Hat Sie diese Geschichte inspiriert? Teilen Sie es uns unten in den Kommentaren mit und gewinnen Sie ein einzigartiges EPALE-Geschenk!

5 Nutzer*innen pro Monat (Mai 2021 - Januar 2022), die eine Community Story aus dem Jahr 2021 kommentieren, werden zufällig ausgewählt und erhalten ein Geschenk. Die Kommentare müssen relevant sein und sich auf das Thema beziehen, um teilnahmeberechtigt zu sein.

Login (10)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.
Switch Language

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich