Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

SDG Werkstatt

Die SDG Werkstatt von Forum Tomorrow bietet eine innovative Herangehensweise, um die Sustainable Development Goals in die Organisationsstrategie einzubeziehen und auch gleich in die Handlung zu kommen – nach dem Motto "Taten statt Worte". Lesen Sie mehr über das Konzept der SDG Werkstatt!

Chancen für nachhaltige Entwicklung nutzen und Organisationen mit den UN-Entwicklungszielen auf nachhaltigen Kurs bringen

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung wurden von den Vereinten Nationen in einem partizipativen Prozess von allen Mitgliedsländern verabschiedet. Diese 17 Sustainable Development Goals (SDG) thematisieren die großen und aktuellen Herausforderungen der Welt. Die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele bieten einen idealen Rahmen, um Chancen für die nachhaltige Entwicklung zu entdecken, Zukunftsrisiken zu reduzieren und innovative Zukunftsstrategien zu entwickeln. Für Nachhaltigkeitsexpert/innen und -beauftragte bieten die 17 SDGs eine zeitgemäße Basis, um Organisationen zukunftsfähig zu gestalten, Resilienz aufzubauen und einen gesellschaftlichen Mehrwert zu bieten.

Die SDG Werkstatt von Forum Tomorrow bietet eine innovative Herangehensweise, um die Sustainable Development Goals in die Organisationsstrategie einzubeziehen und auch gleich in die Handlung zu kommen – nach dem Motto „Taten statt Worte“. Teilnehmende der SDG Werkstatt lernen die UN-Nachhaltigkeitsziele im Detail kennen, verstehen die globalen Zusammenhänge, finden Handlungsfelder für die eigene Organisation sowie für die persönliche Umsetzung. Eine spielerische Herangehensweise und Raum für Austausch motivieren und inspirieren für Beiträge zu den nachhaltigen Zielen.

Die SDG Werkstatt umfasst vier Module zur nachhaltigen Transformation:
  • SDG im Fokus ist ein einfacher Einstieg in das Thema nachhaltige Entwicklung: Nach einem kompakten Impuls rund um einzelne Global Goals werden in Kleingruppen Ideen und Lösungen erarbeitet, die dazu beitragen die weltweiten Herausforderungen bis 2030 zu bewältigen. Dabei wird an die Lebens- und Arbeitswelten der Teilnehmenden angeknüpft, sodass alle gemeinsam einen kleinen Teil zur Lösung beitragen können. Der Impuls-Workshop ist für 1 bis 2 Stunden ausgerichtet und bietet einen kompakten Überblick über die Agenda 2030 und einen Einblick in ein nachhaltiges Entwicklungsziel (SDG).
Überblick über die vier Module der SDG Werkstatt (c) Forum Tomorrow

  • Mit dem Status-Check von SDG in Practice können Teilnehmende im Rahmen eines Halbtagesworkshops eine Standortbestimmung ihrer gelebten Unternehmenspraxis auf Basis der Sustainable Development Goals für ihre Organisation vornehmen. Kern der innovativen Methode ist ein partizipativer Prozess mit spielerischem Zugang, der kompakt und intuitiv nachhaltige Potenziale im Unternehmen zeigt.
  • Im Rahmen der SDG Online Werkstatt entwickeln Teilnehmende ihre individuelle Nachhaltigkeitsstrategie auf Basis der UN-Entwicklungsziele, und das komplett orts- und zeitunabhängig. Die 19 Online Module mit Video-Präsentationen zu jedem SDG können im eigenen Tempo bearbeitet werden. Darüber hinaus bieten acht  Online-Coachings Raum für Erfahrungsaustausch und Voneinander Lernen. Nachhaltigkeitsbeauftragte und Geschäftsführer/innen werden Schritt für Schritt herangeführt, ihre individuelle Nachhaltigkeitsstrategie zu entwickeln. Teilnehmende können sich über ein zusätzliches Modul als „SDG-Expert“ zertifizieren lassen, und tragen so dazu bei, die Umsetzung der SDG in Organisationen zu verbreiten. Der Einstieg in das Online-Programm ist jederzeit möglich, der Zugang zur SDG Online Werkstatt besteht sechs Monate.

Auszüge aus der Videopräsentation zu SDG 2 Kein Hunger © Forum Tomorrow

  • Aufbauend auf die SDG Online Werkstatt stimmen die Teilnehmenden am SDG Strategy Day (Tages-Workshop) ihre individuelle SDG-Nachhaltigkeitsstrategie mit ihrer unternehmerischen Zukunftsausrichtung ab. In einer Peergruppe aus Pionierorganisationen erhalten die Teilnehmenden Input und Feedback und verfeinern ihren konkreten Maßnahmenplan zur Strategieumsetzung mit Ausrichtung auf die Global Goals. Sie entdecken Zukunftspotenziale für ihren Betrieb und stärken gleichzeitig die Positionierung als nachhaltige, sinnstiftende und zukunftsweisende Organisation.

Transformatives Lernen in der Praxis

Die SDG Werkstatt orientiert sich am Leitbild nachhaltiger Entwicklung und wurde 2019 mit dem Best auf Austria Award BNE des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus ausgezeichnet.

Auszeichnung mit dem Best of Austria Award Bildung für nachhaltige Entwicklung 2019 © Phillip Lichtenegger

Ziel & Zielgruppe

Die SDG Werkstatt richtet sich an Führungskräfte, Unternehmer/innen und Unternehmensberater/innen, die Organisationen nachhaltig ausrichten wollen. Sie fördert das Verständnis der globalen Weltziele. Reflexion, Transfer in die eigene Lebens- und Arbeitswelt sowie direkte Impulse zu Umsetzung von Maßnahmen bilden eine Brücke vom Wissen zum Tun. Eine Kombination aus unterschiedlichen Methoden sowie aus Präsenz- und Online-Formaten ermöglichen es, neue Perspektiven einzunehmen und fördern eine kritische Auseinandersetzung mit den 17 Weltzielen auf zugängliche Art und Weise.

Als Ergebnis erhalten die Teilnehmenden

  • eine Verankerung von ihren Unternehmenszielen rund um die Global Goals,
  • sichtbares Verbesserungspotenzial in der eigenen Organisation,
  • ihre umsetzbare Nachhaltigkeitsstrategie auf Basis der SDG für die eigene Organisation.

Inhalte

Teilnehmende erhalten einen kompakten Überblick über die einzelnen UN-Entwicklungsziele. Sie werden durch Good Practice Beispiele inspiriert und angeleitet, Lösungen für die jeweiligen globalen Herausforderungen in ihrem Umfeld und bei ihren Stakeholdern zu finden. Führungskräfte und Nachhaltigkeitsverantwortliche, die die UN-Nachhaltigkeitsziele in ihrer Organisation strategisch verankern wollen, erhalten leicht zugänglich Know-how zur Entwicklung einer Unternehmensstrategie mit gesellschaftlicher Wirkung.

Von Politik zur Praxis

Das politische Grundkonzept der Sustainable Development Goals (Agenda 2030) wird im Rahmen der SDG Werkstatt auf die betriebliche Ebene transferiert, indem die „Sprache der Politik“ in „die Sprache der Praktiker/innen“ übersetzt wird. So werden die UN-Nachhaltigkeitsziele relevant und nutzbar für sämtliche Organisationen – profit sowie non-profit bzw. international sowie regional. Ein wesentlicher Aspekt liegt darin, dass Teilnehmende begleitet werden, den Fokus auf den eigenen Handlungsrahmen zu legen und Maßnahmen in Richtung nachhaltige Entwicklung direkt vor Ort und unverzüglich zu ergreifen.

Kompetenzen

Die Teilnehmenden lernen anhand von praktischen Fallbeispielen im gemeinsamen Austausch, zu welchen Aspekten der einzelnen UN-Nachhaltigkeitsziele ein Beitrag geleistet werden kann. Dabei werden unterschiedliche Perspektiven eingenommen, sowohl jene mit Fokus auf die eigene Organisation, als auch jene als Bürger/in bzw. Konsument/in.

Die Teilnehmenden lernen

  • Verständnis für das jeweilige SDG zu entwickeln,
  • Bedürfnisse und Situationen der Berührungsgruppen zu identifizieren,
  • die eigene Situation im Zusammenhang mit dem jeweiligen SDG zu reflektieren,
  • individuelle Lösungen in einer bewährten Struktur zu entwickeln,
  • wirkungsorientierte Unternehmensziele zu formulieren,
  • Zusammenhänge zwischen einzelnen SDGs sowie der eigenen Organisation zu erkennen.

Auswirkungen des Projektes

In der SDG Werkstatt werden Multiplikator/innen weitergebildet, die das Know-how und die Ideen für nachhaltige Entwicklung in ihren Organisationen anwenden können. Darüber hinaus wird das Bewusstsein geschärft, als Konsument/in und Bürger/in einen Beitrag zur Agenda 2030 leisten zu können. Somit liefert die SDG Werkstatt einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der globalen Weltziele auf lokaler Ebene. Darüber hinaus werden die Teilnehmer/innen motiviert, nachhaltige Maßnahmen in ihrem persönlichen Umfeld umzusetzen, im beruflichen sowie privaten Alltag.

Authorinnen
Dr. Angela Drosg-Plöckinger ist Betriebswirtin und Nachhaltigkeits-Auditorin, Coach und Trainerin für Unternehmer/innen und Führungskräfte, CEO von Forum Tomorrow und Co-Entwicklerin der SDG Werkstatt. Als Expertin für Innovation und gesellschaftlichen Wandel bietet sie Tools und Begleitung für ganzheitlich nachhaltige Organisationsentwicklung.

Angela Drosg-Plöckinger © privat

MMag. Sigrid Koloo ist in der Erwachsenenbildung tätig und Unternehmerin, die mit Leidenschaft an der Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Geschäftsideen arbeitet. Als Start-Up-Coach begleitet sie Projekte rund um die Themen Nachhaltigkeit und Impact. Dabei liegt ihr Fokus auf Geschäftsmodellen und Unternehmensstrategien auf Basis der UN-Nachhaltigkeitsziele, Impact Thinking bzw. Gemeinwohl-Werten.

Sigrid Koloo © UK

Dieser Artikel basiert auf einem Vortrag im Rahmen eines Ideen- und Networking-Pools auf der EPALE Online-Konferenz 2020.
Login (3)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich