Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

AcTive – Projektende und Veröffentlichung der Materialien/Lernplattform

Das Erasmus+-Projekt „AcTive“ (Entwicklung eines Trainingsprogramms zur Verbesserung des aktiven und gesunden Alterns durch die Nutzung von High-Tech Assistenztechnologien) ist Ende August 2018 erfolgreich abgeschlossen worden und die im Projekt erarbeiteten Materialien stehen nun allen Interessierten kostenlos zur Verfügung.

Lesedauer: 1,5 Minuten

„AcTive“ - zur Verbesserung des aktiven und gesunden Alterns

AcTive
Das Erasmus+-Projekt „AcTive“ (Entwicklung eines Trainingsprogramms zur Verbesserung des aktiven und gesunden Alterns durch die Nutzung von High-Tech Assistenztechnologien) ist Ende August 2018 erfolgreich abgeschlossen worden und die im Projekt erarbeiteten Materialien stehen nun allen Interessierten kostenlos zur Verfügung. Das grundsätzliche Ziel des Projektes war es, aufzuzeigen, welche Möglichkeiten moderne Technik für ein gesundes und aktives Altern bietet und die Technikkompetenz älterer Menschen und deren Peers zu fördern. Hierzu werden Techniken und Werkzeuge, die helfen konkrete Bedarfe älterer Menschen mit Hilfe moderner Technologien zu adressieren, ebenso wie konkrete Beispiele aufgezeigt. Um diese Ziele zu erfüllen wurden während der Projektlaufzeit (01.09.2016 – 31.08.2018) zusammen mit Partnerinstitutionen aus Deutschland, Frankreich, Polen, Spanien und Rumänien Trainingsmaterialien sowie eine interaktive Lernplattform entwickelt und getestet. Bei der Entwicklung der Materialien wurde ein partizipativer Ansatz verfolgt: Sowohl ältere Menschen wie auch Vertreter*innen weiterer Zielgruppen (Angehörige, Peers, etc.) waren beteiligt. Die Materialien sowie die Lernplattform können nun unter www.active-ict.eu in allen Sprachen der beteiligten Länder abgerufen werden.

Bedarfsermittlung durch experimentelle Methoden

Die auf der Web-Seite veröffentlichten Materialien bestehen aus mehreren Inhalten: Die AcTive-Schulungsmethodik enthält neben Fallbeschreibungen, die den konkreten Mehrwert einzelner Technologien darstellen, auch grundsätzliche Informationen über die Themen Alter und Technik. Die Schulungsmethodik wirbt für die Notwendigkeit einer differenzierten sowie für negative Stereotypen sensibilisierte Umgangsweise mit der Zielgruppe älterer Menschen. Das AcTive-Trainingsmaterial enthält eine Anleitung für die Durchführung verschiedener Aktivitäten, die es erlauben sich und andere mit den Funktionen und Einsatzgebieten verschiedener Technologien spielerisch vertraut zu machen. Hierzu gehören Vorlagen, die verschiedene Hilfstechnologien samt Nutzungsbeschreibungen, Informationen zu Kosten und Erwerb sowie einer Verlinkung zu passenden Online-Videos vorstellen. Das experimentelle Schulungsmaterial von AcTive soll dabei helfen den tatsächlichen Bedarf älterer Menschen zu ermitteln. Hierfür werden Methoden und Techniken vorgestellt, die es Menschen erlauben herauszufinden, wo Technik konkrete Probleme lösen hilft. Die Methoden helfen ebenfalls dabei, sich bewusst zu werden, wo bereits Technik zur Unterstützung alltäglicher Aufgaben eingesetzt wird. Alle Materialien können auf der Web-Seite als PDF-Dateien abgerufen und heruntergeladen und verbreitet werden.

Die Lernplattform bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Aufgaben online zu absolvieren und üben. So können bspw. Quiz-Fragen beantwortet oder Übungen trainiert werden. Im Sinne der Nachhaltigkeit der Plattform, können Nutzer weitere oder neue Technologien sowie Quiz-Fragen und Antworten für die kontinuierliche Ergänzung der Web-Seite bzw. der Lernplattform vorschlagen, die nach einer Prüfung freigeschaltet werden.

Zu den Autoren: Seit 2006 ist Peter Enste am Institut Arbeit und Technik als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Gerontologie, Gesundheitsforschung und demografischer Wandel. Zusammen mit Sebastian Merkel und Alexander B. Kucharski bildet er das deutsche Projektteam “AcTive“. Sebastian Merkel ist seit 2009 im Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität am Institut Arbeit und Technik tätig. Er ist Koordinator der Strategischen Partnerschaft "AcTive“. Alexander B. Kucharski ist als wissenschaftliche Hilfskraft des Institut Arbeit und Technik in das Projekt miteingebunden.


Lesen Sie hierzu auch:

AcTive - Moderne Techniken für ein aktives und gesundes Altern nutzen

Fit für die Zukunft: Europäische Projekte für und mit älteren Menschen

Login (1)

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich