chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - En digital mötesplats för vuxenutbildare i Europa

Blogg

ERASMUS+ Mobilität für Bildungspersonal - Reise nach Kreta

20/05/2020
av Karina SYDEKUM
Språk: DE

Lesedauer circa 2 Minuten - Lesen, liken, kommentieren!


.

Die GSI –Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH, ein Zusammenschluss verschiedener Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalten (SLVen) hat mit ihrer Niederlassung Bildungszentren Rhein-Ruhr zwischen 2018 und 2020 ein Erasmus+ Mobilitätsprojekt für Bildungspersonal im Bereich Berufsbildung durchgeführt. In zwei Gruppen haben Mitarbeiter der praktischen Ausbildung eine Train The Trainer Fortbildung bei ihrem griechischen Partner Technical Institute of Heraklion Chamber (TIHC) auf Kreta besucht.

Treffen bei der Chamber of Commerce in Heraklion Die Teilnehmenden an der Mobilität
Fotos: GSI-SLV

Das Ziel war, dass die Mitarbeiter, die die Mobilitäten im Projekt wahrgenommen haben, ihre Soft-Skills erweitern (hier v.a. ihre interkulturellen Kompetenzen), Auslandserfahrung sammeln und sich der Europäische Gedanke festigt. Diese Ziele sind alle in hohem Maße erreicht worden.

Als Feedback im Teilnehmerbericht gaben die Mitarbeiter z.B. an, dass sie davon überzeugt sind, dass ihre Teilnahme an Erasmus+ bewirkt, dass die GSI neue europäische Projekte startet oder sich an europäischen Projekten beteiligt. Weiterhin sind die entsendeten Mitarbeiter der Meinung, dass die Zusammenarbeit mit der Partnereinrichtung gestärkt wurde und die GSI bestärkt wurde Bildungspersonal zum Zweck des Lernens, des Lehrens oder für ein Jobcoaching zu entsenden. In den Berichten lässt sich erkennen, dass sich v.a. die Soft-Skills (emotionale Kompetenz, Fähigkeit zur Teamarbeit) bei den Mitarbeitern verbessert haben.

.

Mich hat am meisten der Satz „who cares for the teacher“ beeindruckt und nachhaltig beschäftigt, berichtet Anja K., die 2019 am Erasmus+ Projekt teilnahm. Sie erklärt dazu, dass man sich als Lehrer/in häufig im Mittelpunkt eines Seminars wahrnimmt. Dieser Perspektivwechsel hat ihrer Arbeit einen ganz neuen und hilfreichen Impuls gegeben.

Weiteres Ziel war, dass alle Mitarbeiter, auch jene, die leitend und administrativ am Projekt mitgearbeitet haben, ihre internationalen Kompetenzen erweitern. Auch dieses Ziel konnte im Laufe des Projekts durch die Kommunikation mit den Partnern, als auch untereinander bestätigt werden.

Alle entsendeten Mitarbeiter ziehen ein positives Fazit über diese Auslandserfahrung, würden gerne wieder daran teilnehmen und empfehlen diesen Erasmus+ Aufenthalt weiter. Die Mitarbeiter fühlen sich durch die Teilnahme an diesem Projekt von der GSI stärker anerkannt und bieten ihre Mitarbeit in weiteren Projekten an.

Die GSI ist überzeugt davon, dass ERASMUS+ sehr gut zur Internationalisierung der beruflichen Aus- und Weiterbildung beiträgt. Die GSI steht auch in Zukunft gerne für Projekte mit metall- und schweißtechnischen Hintergründen als Partner zur Verfügung.

Ansprechpartnerin: Karina Sydekum


Über die Autorin:

Mein Name ist Karina Sydekum. Ich bin Diplom Pädagogin und arbeite seit 12 Jahren für die GSI und seit 8 Jahren als Projektmanagerin im Bereich von Europäischen Projekten. Bei jedem Treffen mit Europäischen Partnern bin ich immer wieder neu begeistert von der Gastfreundschaft und dem herzlichen Miteinander. So macht diese Arbeit nicht nur viel Spaß sondern es motiviert gemeinsam, einzigartige Ergebnisse hervorzubringen.


Wenn Sie mehr zu Mobilitäten erfahren möchten, lesen Sie auch:

Für Europa eine Bereicherung: Mobilität in der Erwachsenenbildung

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn