chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

En digital mötesplats för vuxenutbildare i Europa

 
 

Kalender

Interdisziplinäre Tagung: Europabildung | Tagungsreihe "sprache-macht-gesellschaft"

Publicerad EPALE Österreich 1 månad 1 vecka sedan

torsdag 28 november 2019 till fredag 29 november 2019
Wien
,

Die Tagungsreihe sprache – macht – gesellschaft zielt darauf ab, die Ermöglichung gesellschaftlicher Teilhabe aus interdisziplinärer Perspektive in den Blick zu nehmen. In Hinsicht auf Zusammenhänge der Sprachlichkeit gesellschaftlichen Seins und der Notwendigkeit politischer und sprachlicher Bildung stellen sich nicht nur Fragen nach der Rolle der Sprache in der politischen Bildung bzw. nach dem Politischen in der sprachlichen Bildung und damit grundsätzlich danach, wie Sprachverwendung und Denken sowie politische Diskurse und die Verwendung von Sprache miteinander verknüpft sind. Im Anschluss an die Auftakttagung zu Bedingungen und Bezügen politischer und sprachlicher Bildung an der Universität Trier fokussiert diese zweite Tagung an der Universität Wien auf die Europabildung.

Europa steht mehr denn je vor Herausforderungen, die sich nicht nur ganz allgemein in den andauernden Krisen der letzten Jahre, sondern auch in strukturellen Schwierigkeiten und einem konstatierten Demokratiedefizit, bedingt auch durch gesellschaftlichen Wandel, etwa durch Migration, fassen lassen. Zudem bedingen gesellschaftliche Diskurse – besonders angesichts des Anwachsens rechtspopulistischer sowie nationalistischer und rechtsextremer Strömungen – eine neue Gefährdung demokratischer, humanistischer Grundsätze und der Gestaltung eines europäischen Gemeinwesens. Die Tagung thematisiert das politische Projekt Europa im Kontext pluraler, multilingualer Gesellschaften.

Europabildung als Querschnittsthema in Schule und Unterricht wird besonders in der Verquickung historisch-politischer und sprachlicher Bildung signifikant und in diesem Sinne als kulturelle Bildung verstanden. Gefragt sind diesbezüglich insbesondere die Reduktion von Zuschreibungen, von fixen Geschichts- und Politikbildern und die reflektierte Auseinandersetzung mit gesellschaftlicher Komplexität, die Auseinandersetzung mit dem europäischen Einigungsprozess als transnationalem Handlungsraum und die Entwicklung eines transnationalen europäischen Dialograums.

Ort:

Haus der europäischen Union
Wipplingerstraße 35
1010 Wien

Förstaspråk:
Typ av händelse: 
Konferens
Deltagaravgift: 
Nej
Tidsfrist för registrering: 
10/10/2019
Evenemang online: 
Nej
Organiserat av: 
Universität Wien, Université du Luxembourg, Universität Trier
Organisatörstyp: 
Annat evenemang
Kontaktuppgifter: 
sprachlehr-lernforschung@univie.ac.at
Målgrupp: 
Akademiker, studenter, forskare i andragogik
Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn