chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

ePlatforma za izobraževanje odraslih v Evropi

 
 

Spletni dnevnik

Aktuelle Förderinformationen im Januar 2018

09/01/2018
objavil Friederike Vorhof
Jezik: DE

Workshop: Das 1×1 der Projektfinanzierung: Fördermittel und Online-Fundraising

vom 20.06.2018 bis 22.06.2018 in Berlin

Vor allem kleine und mittelgroße gemeinnützige Organisationen und Initiativen stehen vor der Frage, wie sie Projekte finanzieren können.

In einem Mix aus Theorie und Praxis lernen Sie in diesem Workshop geeignete Instrumente und Wege der Mittelbeschaffung für Ihre Organisation kennen. Dabei stehen Fördermittelakquise und Online-Fundraising im Mittelpunkt.

Die Teilnahmegebühr für das dreitägige Seminar beträgt inklusive der Seminarunterlagen 400 Euro. Diese können durch die Bildungsprämie zu 50% halbiert werden. Der Berliner Bildungsurlaub wird anerkannt.

 

go-digital: Förderung des Mittelstandes

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) sowohl der gewerblichen Wirtschaft als auch des Handwerks in der Digitalisierung ihrer Prozesse.

Dabei besteht das Förderprogramm go-digital aus den drei Modulen „Digitale Geschäftsprozesse“, „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“.

Das Ziel liegt darin, dass Unternehmen durch die Digitalisierung zusätzliche Marktanteile erschließen können und sich vor dem Verlust sensibler Daten schützen können.

 

Aufruf für Europäische experimentelle Maßnahmen (Erasmus+ Politikunterstützung)

Im Rahmen der Erasmus+ Politikunterstützung (Leitaktion 3) können „länderübergreifende Kooperationsprojekte zur Verbesserung der Wirksamkeit und Effizienz der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung Europas“ gefördert werden.

Dabei sollen sich die Projektpartner aus mindestens drei hochrangigen Behörden aus drei Programmländern sowie einer öffentlichen oder privaten Einrichtung (Erfahrung mit Evaluierung politischer Maßnahmen) zusammensetzen.

Die thematischen Prioritäten lauten:

  • „Förderung der sozialen Integration und der gemeinsamen europäischen Werte,
  • Weiterentwicklung mehrsprachiger pädagogischer Methoden in der Schulbildung/ Unterstützung der Lehrerausbildung im Umgang mit Vielfalt im Klassenzimmer,
  • Digitale Bewertung: Ermittlung bewährter Verfahren (sektor- und länderübergreifend),
  • Lehrlingsausbildung/ Lehrkräfte und Ausbilder Umsetzung von Weiterbildungspfaden für Erwachsene ohne Abschluss der Sekundarstufe II Politische Maßnahmen und Anreize für innovative Unterrichtsmethoden (inklusiver offener und digitaler Bildung),
  • Europaweites Online-Learning, virtuelle Mobilität/virtuelle Hochschule.“

Die Förderung beträgt max. 2 Mio. Euro. Erstanträge können bis zum 10. April 2018 eingereicht werden.

 

Werkstatt Vielfalt: Projekte für eine lebendige Nachbarschaft

Die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Mitarbeit fördern zum 11. Mal das Programm „Werkstatt Vielfalt. Projekte für eine lebendige Nachbarschaft“. Wie der Titel bereits verrät, werden Vorhaben bezuschusst, die lokal oder stadtteilübergreifend sind und den Zusammenhalt und den Zusammenhalt in der Nachbarschaft stärken, indem Brücken zwischen den Lebenswelten geschaffen werden.

Dabei sollen die Projekte folgende Bedingungen erfüllen:

  • Junge Menschen (8 – 27 Jahre) sollen das Projekt mit und für junge Menschen umsetzen.
  • Das Vorhaben soll das Verständins füreinander stärken und die positiven Seiten aufzeigen.
  • Durch das Projekt sollen die jungen Menschen in die Lage versetzt werden, durch ihre aktive Teilhabe ihr Lebensfeld zu verbessern.

Die Laufzeit soll zwischen 6-24 Monate andauern. Projektanträge für eine Förderung von 7.000 Euro sowie Beratungsunterstützung können bis zum 15. März 2018 eingereicht werden.

 

Weltoffenes Berlin für Kunst-, Medien- und Kulturschaffende mit Fluchterfahrung

Professionelle Kunst-, Medien- und Kulturschaffende, die ihre Heimat aus politischen Gründen verlassen mussten oder wollen, sollen in Berlin darin unterstützt werden, einen beruflichen Einstieg in die hiesige Kunst- und Kulturszene zu finden.

Hierfür hat die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa zwei Förderprogramme ins Leben gerufen:

  1. Fellow-Programm „Weltoffenes Berlin“

Berliner Kunstakteure können sich für die Durchführung eines einjährigen Fellowships bewerben. Dabei sollen sie ausländischen Kunst-, Medien- oder Kulturschaffenden, die ihr Heimatland aufgrund der dortigen politischen Situation verlassen mussten oder wollen, dabei unterstützen den beruflichen Zugang zur Kulturszene zu finden.

Die maximale Förderung beträgt 2.500 Euro pro Monat bei einer max. Laufzeit von 12 Monaten. Bewerbungsschluss ist der 13. Februar2018.

  1. Förderprogramm „Beratung, Unterstützung und Vernetzung für transnationale Kunst-, Medien- und Kulturschaffende“

Gefördert werden hierbei Vorhaben zur beruflichen Beratung, Unterstützung und Vernetzung von geflüchteten Kunst-, Medien- und Kulturschaffenden. Anträge können bis zum 22.März 2018 eingereicht werden.

Die Senatsverwaltung möchte mithilfe dieser Programme das Profil Berlins als weltoffene Hauptstadt der freien Entfaltung unterstreichen.

 

Sachsen: Übersicht zu sozialen Förderprogrammen

Auf der Internetseite Fachkräfteportal Dresden befindet sich u.a. eine Auflistung von Förderprogrammen im Land Sachsen. Diese enthält Förderprogramme und Infos in den Bereichen

  1. Chancengleichheit, gesellschaftliche Teilhabe, Soziales und Eingliederung
  2. Vorhaben zur Erhöhung der Abschlussquote von Schülern, Berufsorientierung, GTA
  3. Ehrenamt und soziale Dienste
  4. Hilfen für Familien, Kinder und Jugendliche. Demokratie und Toleranz, Politische Bildung
  5. Opfer- und Präventionshilfen
  6. soziale Stadtentwicklun

 

Bundesagentur für Arbeit: Perspektiven für junge Flüchtlinge - PerjuF

Die Bundesagentur für Arbeit fördert bereits seit 2016 das Programm Perspektiven für junge Flüchtlinge – PerjuF. Hierbei werden Träger gefördert, die junge Geflüchtete bei der Orientierung in das deutsche Ausbildungs- und Beschäftigungssystem unterstützen. Die Zielgruppe soll ferner über die Zugangswege in den Arbeitsmarkt aufgeklärt werden, das eigene Potential entdecken und eine Berufsausbildung anstreben.

Dabei sollen die Teilnehmenden u.a. ihre Fertigkeiten mit den Materialien Holz, Metall und Farbe und im Bereich Hauswirtschaft praktisch erfahren.

 

Zum Nachahmen

 

Hand in Hand für Geflüchtete

„yadan biad – Hand in Hand“ ist ein Begleitprojekt für Geflüchtete des DRK Kreisverbandes Berlin Schöneberg-Wilmersdorf e.V.  und des Evangelischen Gymnasiums zum Grauen Kloster.

Ziel ist es, Berliner*innen mit Alleinreisenden Geflüchteten oder Flüchtlingsfamilien zusammenzubringen, um ihnen den Integrationsprozess zu erleichtern. Wir stiften Verbindungen auf Basis eines individuellen Matchings, in dessen Rahmen alle Erwartungen definiert werden dürfen. Darüber hinaus steht jedem Begleiter ein umfangreiches Angebot an Supervisions-, Austauschs- und Informationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Wir sind stets auf der Suche nach Berliner*innen, die sich als Begleiter engagieren möchten.

 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn