chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Elektronická platforma vzdelávania dospelých v Európe

Blog

Ausbildung und Begleitung während und nach Covid-19 : Artikel 3: Ratschläge zur beruflichen Entwicklung für aktiv Beschäftigte

02/06/2020
od André Chauvet
Jazyk: DE
Document available also in: FR EN

[Übersetzung (Französisch - Deutsch) : EPALE Frankreich]

Haut du formulaire

 

Bas du formulaire

In dieser Serie mit 4 Artikeln befassen wir uns mit der Frage der Kontinuität der Dienste in den Bereichen Ausbildung und Begleitung. Wir lassen Fachleute und Netzwerke zu Wort kommen, um konkret zu erfahren, wie sie mit dieser beispiellosen Situation umgehen, welche Maßnahmen sie eingeleitet haben und welche Perspektiven ihnen diese Lage eröffnet.

Dieser dritte Artikel widmet sich der seit dem 1. Januar 2020 geltenden Beratung von Berufstätigen zu ihrer beruflichen Entwicklung. Diesem Dienst kommt eine zentrale Rolle zu, wenn es darum geht, informierte Entscheidungsfindung und eine breitere soziale Gerechtigkeit zu unterstützen.  Die Laufbahnberatung ist ein Prozess, der alle Berufstätigen dabei unterstützt, eine Bestandsaufnahme ihrer beruflichen Situation vorzunehmen und gegebenenfalls eine Strategie für die berufliche Entwicklung zu entwickeln, zu formalisieren und umzusetzen (...) “. Jeder Berufstätige kann die Laufbahnberatung (CEP) kostenlos nutzen. Laufbahnberatung wird Beschäftigten außerhalb des öffentlichen Sektors angeboten von regionalen Betreibern,  die von France Compétences finanziert und auf der Grundlage einer nationalen Ausschreibung ausgewählt werden. In der Region Franche-Comté Burgund setzt eine von der CIBC geleitete Gruppe diesen Dienst so nah wie möglich an den Nutzern um (42 Empfangsstellen in der Franche-Comté Burgund). Wir baten Fatène SALHI, CEP-Projektmanagerin bei CIBC Burgund Süd, mit uns über die Bedingungen für die Kontinuität der eingeführten Dienste und die Lehren zu überprüfen, die aus diese beispiellosen Situation gezogen wurden.

 

 

1- In welchem Zusammenhang waren Sie bei der Ankündigung der Ausgangsbeschränkung? Welche Reaktionen haben Sie beobachtet, sowohl von den Personen, die Sie begleitet haben, als auch von den Beratern?

Es scheint wichtig zu sein, zwischen verschiedenen Elementen zu unterscheiden. Diejenigen, die sich auf den allgemeinen Kontext beziehen, insbesondere auf den sozioökonomischen Kontext in der Region; und dann die Art und Weise, in der jeder der Akteure diese Zeit erlebt und eine Strategie anpasst oder eine neue gestaltet.

1-1 Hinsichtlich des sozioökonomischen Kontextes  stellt die Covid-19-Periode eine beispiellose Situation dar. Abgesehen von den sehr schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen bremst diese außergewöhnliche Zeit die Wirtschaftstätigkeit auf nationaler Ebene erheblich: Viele Betriebe mussten ihre Tätigkeit einstellen, andere greifen massiv auf Teilzeit/Kurzarbeit zurück, und einige nutzen das Homeoffice, wo es geht. Dies ist hier umso bedeutender, als die Franche Comté Burgund eine der 3 am stärksten betroffenen Regionen Frankreichs ist. 580.700 Schüler und Studierende sind in unserer Region ohne Unterricht: Probleme mit der Kinderbetreuung, der pädagogischen Kontinuität und der Organisation in Familien beeinträchtigen die Berufstätigkeit.

Belfort beispielsweise ist das Departement, das aufgrund seiner Größe und Bevölkerungsdichte in Frankreich am stärksten unter Covid-19 leidet: Unternehmen, insbesondere aus der Industrie, aber auch KMUs, machen massiv von Teilzeit/Kurzarbeit Gebrauch. Man befürchtet „kleine Massenentlassungen“ oder Pläne zur Beschäftigungssicherung, wie die DARES-Daten auf nationaler Ebene zeigen (Quelle : Dgefp - Dares, 21-04-20).

Nach Angaben der französischen Statistikbehörde INSEE wurden in Franche-Comté Burgund bis zum 14. April 33.700 Corona bedingte Anträge auf Kurzarbeit (activité partielle) gestellt, diese betrafen 327.300 Beschäftigte, d.h. ca. 45 % der Beschäftigten im Privatsektor der Region. Am 21. April konzentrierten sich in der Region insgesamt 3,7 % aller in ganz Frankreich von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten (370.709 Beschäftigte): ein Anstieg um 13 % innerhalb von 7 Tagen, bis die Lockerungen am 11. Mai angekündigt wurde. Konkret müssen 154.200 Betriebe in den Bereichen Industrie (13.248), Baugewerbe (21.271), Handel, Transport, Beherbergungs- und Gaststättengewerbe (46.218) sowie Dienstleistungsunternehmen für Unternehmen und Privatpersonen Anpassungen vornehmen (Quelle : INSEE).  Diese sozioökonomischen Daten haben erheblichen Einfluss darauf, wie wir die Zukunft wahrnehmen. Die beruflichen Entwicklungsanliegen von Arbeitnehmern und Selbständigen sind angesichts dieser zyklischen wirtschaftlichen Elemente, die mit einer ganz außergewöhnlichen Situation verbunden sind, zu beachten: Es ist ein systemischer Ansatz erforderlich, der berufliche und persönliche Situationen kombiniert.

1-2 Während die  ersten Phasen der Ausgangsbeschränkung einer Neuorganisation gewidmet waren, macht diese jetzt neuen Anliegen Platz: Wunsch nach Veränderung und/oder die Notwendigkeit, das Beschäftigungsverhältnis zu sichern. Aus Furcht vor Unternehmenspleiten wird Laufbahnberatung initiiert, um die berufliche Zukunft zu antizipieren und selbst zu gestalten. Die Anforderungen sind vielfältig und verdienen es, im Hinblick auf die sozioprofessionellen Kategorien beachtet zu werden: für Führungskräfte, Facharbeiter und Vorarbeiter ist die Zeit der Ausgangsbeschränkung eine Chance, Kompetenzen zu entwickeln, zu vervollkommnen oder sogar zu validieren, indem man die zur Verfügung gestellten Finanzierungsmöglichkeiten nuzt (FNE-Ausbildung, jährliches CPF-Konto für Weiterbildungsmaßnahmen usw.). Die Weiterbildungsprojekte für einfache Arbeiter und Angestellte sind dünner gesät oder werden verschoben, so dass es schwieriger ist, an der Entwicklung einer beruflichen Strategie zu arbeiten. Eine Analyse der individuellen Situationen, die unter Berücksichtigung der persönlichen Informationen des Beraters über Arbeitsplätze, Qualifikationen, Berufe usw. in den Gebieten und die zu ergreifenden Maßnahmen durchgeführt werden müssen. Der Zugang zur Beschäftigung ist notwendigerweise mit einer Strategie für den beruflichen Übergang verbunden, die vom Berater für berufliche Entwicklung unterstützt wird.

Wenn auch verlangsamt, werden Schritte zur Umsetzung einer Karriereentwicklungsstrategie identifiziert, geplant und organisiert. So ist es nach wie vor möglich, Informationen von einem Anbieter von Qualifizierungsmaßnahmen einzuholen, Umschulungskurse zu beobachten, ein Telefoninterview zur Nachfrage nach einem Berufsbild zu führen usw. Da Ausbildungseinrichtungen einer pädagogischen Kontinuität unterliegen, sind Informationen über Ausbildungswege und Zertifizierungen zugänglich. Die Betriebe ihrerseits stehen vor den wirtschaftlichen Herausforderungen, die mit der Sicherung der Tätigkeit und der Beschäftigung verbunden sind: Es ist klar, dass sie weniger bereit sind, auf Anfragen zu reagieren. In diesem Zusammenhang sollte die Suche nach Informationen durch den Berater unterstützt werden, der die Informationen verständlich aufbereitet.

Die Auswirkungen auf das Aufgabenvolumen variieren also je nach Wirtschaftslage und Dynamik der Region und nach den vertretenen Branchen. Ein Bruch in der Berufspraxis aller, der auch Unterschiede im Arbeitsrhythmus von Arbeitnehmern und Selbständigen aufzeigt: einige stehen unter größerem Druck (Gesundheitswesen - Lebensmittelindustrie - Geräteherstellung usw.), andere sind gezwungen, ihre Arbeit aufzugeben oder Teilzeit/Kurzarbeit zu arbeiten. Eine Vorherrschaft von IT-Tools für Beschäftigte im Homeoffice, die denjenigen, die sich bisher auf "second range" IT-Tools verlassen haben (Kollaborationsplattformen, Präsentations- und Austauschtools usw.), mehr Anstrengungen abverlangt und so die Wissenden von den Lernenden trennt ...

 

2- Was haben Sie unternommen, um die Kontinuität der Dienste zu gewährleisten?

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass der Dienst nur dank des Engagements und der Investitionen unserer Berater und ihrer Manager aufrechterhalten werden konnte. Sie sind mit starken organisatorischen Zwängen konfrontiert, um eine einladende Haltung und ein wohlwollendes Zuhören per Telefon- oder Videokonferenz zu gewährleisten. Sie sind ebenso wie die Nutzerinnen und Nutzer des Dienstes mit den persönlichen Problemen der Kinderbetreuung, der Unterstützung ihrer Kinder zur Gewährleistung der pädagogischen Kontinuität konfrontiert und müssen für sich und die betreuten Personen strukturierende Rahmen/Kontexte aufbauen. Einen Ort und Zeiten zu organisieren, die für Beratungsgespräche passen, schafft die notwendigen Strukturen, um ein aktives Zuhören und die Verfügbarkeit für den anderen zu gewährleisten. In dieser Hinsicht sind eine Reihe von Schritten unternommen worden:

Vor dem 16. März eingeleitete Umschulungen laufen remote: Eine E-Mail in Kombination mit einem Anruf des Beraters bei den betroffenen Personen ermöglichte es, die Anmeldungen zur Remote-Modalität einzuholen. Alle neuen Termine werden in Form von Telefon- oder Webkonferenzen angeboten: Die Nutzer des Dienstes werden über die Kontinuität des Dienstes über unsere Webseite und unsere Konten in den sozialen Netzwerken informiert. Wir bemühen uns, über Partnernetzwerke und auf breiter Basis über Presse, Radio und sogar WebTv zu kommunizieren! Wir tun alles, um den Benutzer bei der Remote-Beratung zu unterstützen: Tutorials unterstützen die Handhabung eines Videokonferenz-Interviews, Navigation im persönlichen Bereich der Website.

Wir halten den im Pflichtenheft des Conseil en Evolution Professionnelle vorgesehenen Dienst mit allen möglichen Mitteln aufrecht, indem wir Angestellte und Selbständige pädagogisch begleiten: Die schriftlichen Aufzeichnungen der Begleitung werden vom Berater gesammelt und den betreuten Personen zur Unterschrift als Bestätigung der erfolgten Beratung vorgelegt. Unser Verwaltungstool ermöglicht die Bereitstellung der Zusammenfassung der Beratung in einem persönlichen Bereich, in dem die Nutzer auf Dokumente zugreifen können. Die digitale Signatur ist möglich. Entsprechend den Profilen der Personen (keine Computerwerkzeuge, Elektronik, ...) werden Anpassungen entworfen und umgesetzt, um die Nutzer der Dienste so effektiv wie möglich zu unterstützen.

Zeitlich versetzte Kommunikation erfolgt per E-Mail oder in den Chatbereichen der Nutzer auf der Website.

Die Entwicklung der Praktiken unserer Partner impliziert einen pädagogischen Ansatz unserer Berater, um Anfragen für berufliche Übergangsphasen (Projet de Transition Professionnelle) und Umschulungen zu begleiten, die in der Cloud von Transitions Pro ablaufen. Die Digitalisierung des Schulungsangebots, das über die mobile Anwendung Compte Personnel de Formation zugänglich ist, erfordert einige Austauschvorgänge, insbesondere um eine Zertifizierung im System zu identifizieren, ihre DIF-Stunden einzugeben oder einen Schulungskauf aufgrund Covid-19 zu stornieren

Die Organisation von Remote-Veranstaltungen bedeutete auch, dass unsere Berater für die Arbeit im Homeoffice bereit sein mussten: Sie wurden ausgestattet (Telefon - PC - 4G-Taste...), erhielten Tutorials und Coachingsitzungen, um sich an das Webkonferenz-Tool zu gewöhnen. Auch sie müssen ein persönliches Gleichgewicht zwischen familiären Anforderungen und beruflichen Aktivitäten finden. Sie werden bei der Einführung der Telearbeit von den Managern unterstützt.

In den Zeiten der Ausgangssperre war es wichtig, über verschiedene Kanäle mit den Teams "in Kontakt zu bleiben":

  • Eine digitale Lerngemeinschaft bringt alle unsere Berater und Manager zusammen. Die Reaktionen sind seit dem 16. März um so zahlreicher: Hilfe bei der Lösung konkreter Probleme, die in Interviewsituationen aufgeworfen wurden, Unterstützung beim Verständnis eines Gesetzestextes oder der Entwicklung eines Systems, Bereich mit gemeinsamen genutzten Ressource.
  • Unser Réseau Social d’Entreprise ermöglicht es uns, gemeinsam Antworten zu finden: Die von der CIBC geleiteten Teams zur Laufbahnberatung in den 8 Regionen bündeln ihr Wissen, um eine Situation zu unterstützen oder ein Problem zu lösen
  • Workshops werden von Beratern auf Distanz initiiert: kleine Gruppen, die die Initiierung und den Austausch von Ideen ermöglichen, insbesondere um die Kapitalisierung von Informationsflüssen in kollaborativen Räumen
  • Während der Covid-19-Periode gab es auch zahlreiche Maßnahmen der Regierung: Es wird eine strategische Überwachung gemeinsam mit Beratern und Managern gewährleistet, um Angestellten und Selbständigen die genauesten Informationen zu liefern.
  • Webinare werden regelmäßig organisiert, um Fortschrittsberichte zu liefern und die Professionalisierung unserer Berater weiter zu unterstützen: durchschnittlich 2 Webinare pro Woche werden regelmäßig von unserem Netzwerk von Partnern organisiert, die den Ansatz immer befürworten (Opco - Carif regional - Agefiph - Organisationen, die sich der Gründung/Übernahme von Unternehmen widmen, usw.).

Es ist eine Zeit, die ein beschleunigtes Lernen und Entdecken digitaler Werkzeuge verlangt, damit weiterhin einen qualitativ hochwertigen Service zum Nutzen der Nutzer gewährleistet werden kann.

 

3- Welche Auswirkungen, Beiträge und Schwierigkeiten haben Sie bisher bei diesem erst kürzlich eingeführten Dienst beobachtet?

In einer Gesellschaft, die zu neuen persönlichen und beruflichen Organisationen gezwungen ist, hat die Laufbahnberatung ihren Platz... Während die ersten Tage der Ausgangsbeschränkung der Neuorganisation von "Zuhause" und "Arbeit" gewidmet waren, ist die darauffolgende Periode gekennzeichnet durch eine stabilere Organisation für alle, in der akademische, berufliche und persönliche Rhythmen besser identifiziert werden können.  Die Zahl der Anträge ging in der ersten Woche der Ausgangsbeschränkung (16. März) stark zurück, aber die vereinbarten Termine wurden aufrechterhalten und aus der Ferne bearbeitet. Der Vorschlag wurde gut aufgenommen, und der Arbeitsplan für die Berater wurde für die ersten 15 Tage der Ausgangsbeschränkung beibehalten. Seitdem ist die Zahl der Neuanträge gestiegen, auch wenn noch nicht das Volumen erreicht wurde, das vor Covid-19 verzeichnet wurde. Die Remote-Betreuung ist von Region zu Region sehr unterschiedlich: der Dienst ist in den Ballungsgebieten der Region (Dijon - Besançon usw.) sehr gefragt, in den ländlichen Gebieten ist die Nachfrage unterschiedlich. Eine geringere digitale Abdeckung in einigen Gebieten, differenzierte kulturelle Praktiken (Attribute, die den persönlichen Begegnungen zugeordnet werden) oder unzureichende technische Hilfsmittel erklären dies teilweise.

Das Lastenheft des Conseil en Evolution Professionnelle befürwortet die Erbringung von Diensten in Präsenzform. Man öffnet sich jedoch für die Multimodalität der Treffen je nach Wunsch oder Grad der Autonomie der Person, wie durch das Dekret festgelegt wurde. Wir haben die Niederlassungen gewählt, die dieser Herausforderung gerecht werden (42 Standorte in Franche Comté de Bourgogne). Covid-19 kehrte den Trend um und zwang uns, unsere Aktivitäten in einem neuen Format auszuführen und auf Erfindungsreichtum und Kreativität zu setzen, insbesondere um auf die am wenigsten digital ausgestatteten und am stärksten eingeschränkten Zielgruppen (Behinderte, Analphabeten, Analphabeten, Elektronik usw.) zu reagieren. Die Berater von CIBC werden in der Nutzung einer digitalen Lernplattform geschult: Wir arbeiten an der Entwicklung von Bildungsinhalten, die speziell auf den Dienst der Laufbahnberatung zugeschnitten sind.

Der synchrone Austausch (Telefon - Videokonferenz) ist kürzer, aber häufiger. Auch die zeitversetzte Kommunikation wird immer öfter und umfangreicher eingesetzt.

Unsere Informationstreffen, die in Partnerschaft mit dem regionalen Verband Transitions Pro organisiert werden, finden in anderer Form auch aus der Distanz statt.

4- Offene Perspektiven im Hinblick auf ein nachhaltiges Dienstleistungsangebot?

Die Erfahrungen aus der Remote-Arbeit, die uns aufgezwungen wurden, zwingen die Organisation, über ein neues Modell nachzudenken: Es gibt neue Kunden, Fach- und Führungskräfte, die wir beobachten und betreuen. Obwohl es eine sehr arbeitsreiche Zeit ist, lässt uns dieser Lernprozess "wachsen" und sollte uns in die Lage versetzen, die positiven Seiten der Digitalisierung des Dienstes zu erfassen... Es geht nicht darum, alles auf Distanz zu machen, sondern an differenzierte Modalitäten, selbsttragende Instrumente, die reflexive Arbeit begünstigen, autonomer, wenn auch begleitet. Dies setzt voraus, dass die Termine zwischen den Sitzungen strukturiert und inhaltsreicher organisiert werden. Wir arbeiten auch an der Digitalisierung weiterer Bildungsinstrumente und -inhalte über unsere Plattform, um einen effektiven Fernunterricht zu implementieren. Auf diese Weise beteiligen wir uns an der Herausforderung, die Fähigkeit zu entwickeln, seinen Weg zu finden, den kulturellen Wandel zu unterstützen und die digitale Integration zu fördern.

Dabei handelt es sich um eine kollektive und individuelle Lernerfahrung, die auf der beschleunigenden Wirkung der Covid-19-Situation aufbaut und die Beobachtungen zulässt. Eine Lernerfahrung zur Entwicklung von Fähigkeiten, Leistung und Innovation.  Wir beobachten, dass die reflexive Analyse auf Distanz stattfinden kann. Die Menschen bleiben Akteure ihrer beruflichen Zukunft. Es geht nicht darum, einen vollständig auf Distanz erbrachten Dienst aufzubauen, sondern einen hybriden Dienst zu fördern, der auf eine Vielzahl von Anfragen, Situationen und Nutzerprofilen reagiert, eine Palette von Möglichkeiten, die den Begriff "Wahl" und nicht "Zwang" zulässt: ein Dienst, der sich anpassen und anpassen kann... Eine starke Herausforderung an die Flexibilität und Agilität von Organisationen, die diese Covid-19-Periode hervorhebt.

Auch die Praktiken der an der beruflichen Bildung beteiligten Akteure verändern sich (Digitalisierung und Disintermediation von Laufbahnberatung - Gutscheinlösungen für Fernausbildungsmaßnahmen - Zertifizierung von Ausbildungsmaßnahmen - Cloud-Lösung für das Projekt berufliche Übergangsphasen / Umschulungen...): alle Beteiligten der EFOP haben die Verantwortung, die Gesellschaft der Kompetenzen zu fördern ... oder der Kompetenz ... Jedenfalls ist die IT-Kompetenz die hervorstechendste. Diese Periode bietet für alle Akteure der Laufbahnberatung eine großartige Gelegenheit, die Beratungsdienste voran zu bringen.

Dank an Fatène Salhi für diese Erklärungen und Betrachtungen. Es liegt auf der Hand, dass es nicht nur darum ging, mit dem neuen Kontext umzugehen, sondern auch darum, einen wirklich hochwertigen Dienst aufrechtzuerhalten, der die Auswirkungen der Situation auf alle Akteure berücksichtigt, und die Modalitäten für eine gelenkte reflexive Arbeit zu vervielfachen. Und auch unter bestmöglicher Berücksichtigung der Beherrschung der zahlreichen digitalen Werkzeuge. Angesichts der kurzen Zeit und den vielen Einschränkungen ist das nicht einfach umzusetzen, es ist jedoch eine Gelegenheit, personalisierte und multimodale Dienste für alle und von allen zu entwickeln.

 

 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn Share on email