Passar para o conteúdo principal
News
Notícias

Internetkompetenz im Alter - Schweizer Studie zur Internetnutzung

Die Vorstellung eines digital geprägten Alltags ist längst nicht mehr Science-Fiction, sondern Realität. Gerade jüngere Generationen leben in der Lebenswelt von Internet und Smartphone. Anders ist es bei älteren Menschen, die mit diesen neueren Techniken nicht groß geworden sind. Innerhalb einer Schweizer Studie des Zentrums für Gerontologie ZfG an der Universität Zürich wurden 1.037 Personen ab 65 Jahren im Herbst 2014 nach ihrem Nutzerverhalten befragt. Nun liegen die Ergebnisse vor: Seit der ersten Befragung im Jahr 2009 ist die Internetnutzung bei älteren Menschen von 38 Prozent auf 56 Prozent angestiegen.

44 Prozent der Befragten nutzen das Internet jedoch weiterhin nicht. Als Grund dafür gaben die meisten von ihnen an, dass die Benutzung zu kompliziert sei, sie Sicherheitsbedenken haben oder ihnen der Lernaufwand zu hoch sei. 27 Prozent der Befragten haben an Fortbildungen zum Thema Internetnutzung teilgenommen, die meisten jedoch haben den Umgang mit dem Internet autodidaktisch oder mithilfe ihres persönlichen Umfelds erlernt.

Um eine Ausgrenzung älterer Menschen aus einem digital geprägten Zeitalter zu vermeiden, sollte in Zukunft, wie bei der Ausbildung von Jugendlichen, nicht nur die hardwarebezogene Kompetenzvermittlung im Vordergrund stehen, sondern auch die Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet. In diesem Sinne braucht es eine Geragogik der Medienkompetenz, um z. B. das sichere Surfen im Netz zu erlernen. Daneben sollten altersbedingte Ressourcenausstattungen berücksichtigt werden sowie die individuelle Lerndynamik. Neben den Ressourcen ist auch die Motivation für eine Kompetenzaneignung relevant. Verspricht das Internet keinen direkten Nutzenvorteil, macht ein Erlernen für die Personen weniger Sinn. Grundsätzlich sollte nicht der Zwang »online zu sein« bei der Internetnutzung und der Ausbildung älterer Menschen in diesem Bereich im Vordergrund stehen.

Alexander Seifert

(Universität Zürich)

www.zfg.uzh.ch/pro jekt/ikt-alter-2014.html

Login (0)

Quer escrever um artigo?

Não hesite em fazê-lo!

Clique na ligação abaixo e comece a publicar um novo artigo!

Discussões mais recentes

Focos temáticos 2021 da EPALE. Vamos começar!

Convidamo-lo(a) a enriquecer o que definimos para que este seja um ano intenso, contando com os seus contributos e experiência! Vamos começar por participar nesta discussão online. A discussão terá lugar a 9 de março de 2021, terça-feira, entre as 10:00 e as 16:00 CET (9:00 / 15:00 Lisboa). A discussão escrita será precedida por uma transmissão ao vivo com uma introdução aos focos temáticos de 2021 e será apresentada por Gina Ebner e Aleksandra Kozyra, da Associação Europeia para a Educação de Adultos (EAEA), em representação do Conselho Editorial da EPALE.

Mais

Debate da EPALE: o futuro da educação de adultos

A 8 de julho de 2020 (quarta-feira), com início às 10 horas e encerramento às 16 horas (CEST), a EPALE irá promover um debate online sobre o futuro da educação de adultos. Vamos discutir sobre o futuro do setor da educação de adultos, os novos desafios e oportunidades. O debate será moderado pela especialista da EPALE Gina Ebner, secretária-geral da EAEA.

 

Mais

Comunidade EPALE: partilhe os seus exemplos de boas práticas e de projetos bem-sucedidos no âmbito da educação para a cidadania

No âmbito do foco temático na Educação para a Cidadania, queremos ouvi-lo(a) a si – membro da comunidade EPALE – sobre exemplos de boas práticas e de projetos bem-sucedidos no âmbito da Educação para a Cidadania para adultos.

Mais