chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Plataforma eletrónica para a educação de adultos na Europa

Calendário

Migrationspädagogik erfahren: Lern-Erlebnisreise ins Minosia Labyrinth

Publicado por Jens Herrmann 2 meses 1 semana

Sábado 28 de novembro de 2020 to Domingo 29 de novembro de 2020
Berlin - Weißensee
,

In diesem Wochenend-Präsenz-Seminar (NICHT online!) wollen wir mit einer Gruppe von Multiplikator*innen das neue EduLARP* „Minosia Labyrinth“ anwenden. Die Bildungsmethode Minosia Labyrinth behandelt die Themen Migration & Inklusion. Die Teilnehmenden schlüpfen in die Rollen migrantischer und institutioneller Charaktere und spielen den Migrations- und Ankommensprozess im fiktiven europäischen Land Minosia. Die Migrant*innen-Charaktere durchlaufen typisch Orte und Prozeduren eines Migrations- und Integrationsprozesses in Europa, während andere Teilnehmende in Institutionen und Organisationen tätig sind. Minosia Labyrinth kann von vielfältigen – auch gemischten – Gruppen von Erwachsenen und Jugendlichen gespielt werden. Es sensibilisiert für die Situation von Migrant*innen und für Integrationsfragen, erzeugt Empathie, dekonstruiert Stereotype und Vorurteile, vermittelt Wissen über die Komplexität von Migrationsprozessen und lässt die Spielenden über ihre Privilegien nachdenken. Zudem steigert es die Wahrnehmung globaler Abhängigkeiten und historischer Hintergründe von Migration.

Wie das geht? Begebt euch mit uns auf die Reise nach Minosia.

Wichtig! Im Seminar wird Minosia Labyrinth als Methode ausprobiert – das heißt, ihr müsst in zuvor zugeteilte Rollen schlüpfen und euch auf das Minosia-Szenario einlassen. Danach werden wir die gemeinsamen Erfahrung ausführlich auswerten.

Wer kann sich anmelden? Aktive in der sozialen, kulturellen und politischen Bildungsarbeit für Erwachsene und Jugendliche: Multiplikator*innen, Lehrer*innen, Sozialarbeiter*innen und Sozialpädagog*innen, Trainer*innen in der nicht-formalen Bildungsarbeit etc.

Wann & wo? Am Sa. 28. + So. 29.11.2020 im KuBiZ in Berlin-Weißensee jeweils von 10:00-17:00 Uhr.

Corona-Bedingungen: Die Bildungsveranstaltung findet unter Einhaltung der jeweils aktuellen Corona-Vorschriften des Landes Berlin statt. Alle Teilnehmenden sind verpflichtet sich an den von uns zuvor erstellten Hygieneplan zu halten.

Teilnahmegebühr: 10 Euro (Verpflegung während der Veranstaltung inbegriffen)

Veranstalter: solar e.V.

Die Veranstaltung wird von der Berliner Landeszentrale für Politische Bildung gefördert.

Língua principal:
Tipo de Evento: 
Evento de desenvolvimento profissional
Preço da inscrição: 
Sim
Data limite para a inscrição: 
24/11/2020
Evento na Internet: 
Não
Organizado por: 
Als gemeinnütziger Verein Solar e.V. („soziales leben und arbeiten“) sind wir seit über 10 Jahren im Bereich der politischen Bildungsarbeit, Kultur und nachbarschaftlichen Selbsthilfe aktiv. Die Bildungsarbeit gegen Ausgrenzung und Diskriminierung und für selbstbestimmte, partizipative und hierarchiekritische Perspektiven ist uns schon immer ein besonderes Anliegen. Weshalb machen wir Bildungsarbeit? Soziale und ökologische Probleme spitzen sich aktuell immer weiter zu. Der momentane Rechtsruck in Deutschland (bzw. in ganz Europa) ist besorgniserregend. Rassismus wird hierzulande zunehmend wieder „salonfähig“. Gleichzeitig versuchen viele strukturell benachteiligte oder vom Krieg betroffene Menschen verzweifelt nach Europa zu flüchten und Tausende sterben dabei im Mittelmeer. Ein unerträglicher Zustand. Zudem wird immer deutlicher, welch katastrophale ökologische und soziale Auswirkungen mit dem Klimawandel auf unsere Welt zukommen. (Was sich in einigen Ländern des globalen Südens wie auch der reichen Länder des globalen Nordens bereits jetzt zeigt). Angesichts der Vielzahl an Problemen haben wir den Eindruck, dass immer mehr Menschen resignieren und sich ohnmächtig fühlen. Dem möchten wir entgegen wirken. Wir wollen nicht nur bei Analysen stehen bleiben, sondern gemeinsam Handlungsstrategien entwickeln, um auf verschiedenen Ebenen aktiv werden zu können. Unsere Themenfelder Wir bieten ein breites Spektrum an Workshops, Seminaren und Begegnungen. Dabei widmen wir uns ökologischen Fragen, Demokratie und Partizipation, globalem Lernen und (Post-)Kolonialismus sowie Antirassismus, Gender und Antidiskriminierungsthemen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Das Ziel unserer politischen Bildungsarbeit ist das gemeinsame Lernen in und angenehmer Atmosphäre. Dafür nutzen wir interaktive Methoden wie Diskussions- und Positionierungs Übungen, Spiele, interaktive Inputs, Lesungen, Gruppenarbeit, Theater, Malerei, Filme und Exkursionen. Arbeitsweisen und Ziele Unser Bildungs-Team von Politikwissenschaftlern_innen und Pädagog_innen arbeitet in einer kollektiven nicht-hierarchischen Form. Dies prägt auch unsere Bildungsarbeit. Wir arbeiten insbesondere mit Methoden der nicht-formalen Bildungsarbeit. Kompetenzen und Erfahrungen der Lernenden fließen dabei ebenso in den Lernprozess ein, wie Erfahrungen, die durch die Anwendung kreativer und spielerischer Bildungsmethoden gewonnen werden. Diversity, Inclusion und Vielfalt in einer transkulturellen Gesellschaft sind für uns Orientierungs- und Zielpunkte der pädagogischen Arbeit. Der direkte Kontakt, die Begegnung und das Lernen durch kritische Selbstreflexion und eine Auseinandersetzung mit der eigenen Haltung bilden dabei die Grundlagen zur Wissensvermittlung in unserer Bildungsarbeit. Methodische Zugänge Postkoloniale und intersektionale, transformativ-erlebnisweltliche Ansätze bieten für unsere Bildungsarbeit einen zentralen Rahmen. Entsprechend arbeiten wir mehrdimensional zu Unterdrückungsverhältnissen, Privilegien und gesellschaftliche Positionierungen. Gender-Aspekte werden so beispielsweise ebenso sichtbar, wie sozialer Status und Hautfarbe. Den Bogen zu den globalen Verhälnissen in post-kolonialen Gesellschaften zu schlagen und somit auch globale Privilegien-, Macht- und Unterdrückungsstrukturen einzubeziehen rundet einen vielfältigen und komplexen Lernprozess ab und ermöglicht das Aufzeigen von Handlungsperspektiven auf verschiedenen Ebenen.
Tipo de organizador: 
Outro evento
Dados de contacto: 
info@solarev.org (+49) 030 912 05 469 (Mo-Do. 11-16h)
Número de delegados: 
< 100
Grupo alvo: 
Académicos, estudantes, investigadores em andragogia
Redes e organizações de educação de adultos
Tema tratado:
Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn Share on email