Przejdź do treści
News
Aktualności

Begleitmassnahme zur Qualitätsentwicklung der Einrichtungen der Erwachsenenbildung in Ostbelgien

Zahlreiche Mitarbeiter*innen, Ehrenamtliche und Verwaltungsratsmitglieder der anerkannten Weiterbildungspartner der Erwachsenenbildung Ostbelgiens haben sich am Vormittag des 4. Februars im Quartum-Center in der Eupener Unterstadt zur Start up Veranstaltung, sprich ersten Fachtagung im Rahmen der Qualitätsentwicklung eingefunden.

  

Ziel der dekretal festgelegten Maßnahme ist die Selbstreflexion sowie die Ausarbeitung von Strategien und Instrumenten, um die Qualität in den anerkannten Einrichtungen der Erwachsenenbildung Ostbelgiens weiterzuentwickeln, damit sie für die zukünftigen Herausforderungen gut gewappnet sind.

  

Selbstevaluation:

  • stellt Fragen zum Zusammenhang von Ziel und Prozess
  • —ermöglicht eine strukturierte Reflexion sowie Analyse von Rahmenbedingungen
  • unterstützt die Zielentwicklung, Handlungsplanung sowie das konkrete Handeln in der Alltagspraxis
  • nutzt die Eigenverantwortlichkeit der Fachkräfte als Ausgangspunkt und Ressource für Weiterentwicklung
  • dokumentieren selbst ihre Arbeit und beurteilen selbst ihre Erfolge
  • —kommuniziert die Entwicklung von Veränderungen und Verbesserungen mit den Fachkräfte (interaktive Vorgehensweise)
  • dient somit in allererster Linie der Wirkung nach innen und hilft Klarheit über die eigene Tätigkeit zu bekommen
  • —befähigt zur fundierten und überzeugenden Darstellung der Qualität der eigenen Arbeit nach außen

  

Es geht bei der Entwicklung von Organisationen darum, die Fähigkeit des Systems zu stärken, sich verändernden Anforderungen und neuartigen Problemen zu stellen und diese möglichst effektiv zu bewältigen. Organisationsentwicklung zielt auf eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Organisation und der Qualität der Arbeit.

Selbstevaluation ist:

– intrinsisch motiviert, – langfristig angelegt, – betrifft die Organisation und die in ihr tätigen Personen, – beruht auf dem Lernen aller Beteiligten durch direkte Mitwirkung und praktische Erfahrungen.

  

Die Teilnehmer*innen behandelten konkrete Fragestellungen zu den Herausforderungen der Erwachsenenbildung in Ostbelgien in Untergruppen und stellten die Ergebnisse im Plenum vor:

  • Wie gehen wir mit der Erfahrung einer geringer werdenden  Mitgliederzahl und veränderter Teilnehmererwartungen um?
  • Welchen Anspruch an Erwachsenenbildung haben wir und wie attraktiv und nachhaltig sind  unsere Angebote zur  Weiterbildung?
  • Welche Rolle und welche Aufgaben soll der RfE zukünftig im Rahmen der Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung  übernehmen?

  

Der Prozess wird über eine Zeitraum von 14 Monaten durch den externen Experten Dr. Ansgar Stracke-Mertes begleitet.

Login (1)

Chcesz napisać artykuł?

Nie wahaj się!

Kliknij na poniższy link i dodaj nowy artykuł!

Najnowsze dyskusje

Dyskusja EPALE: Blended learning w edukacji dorosłych

W czwartek 26 listopada 2020 r., od godz. 10.00 do 16.00, EPALE będzie gospodarzem internetowej dyskusji na temat blended learning w edukacji dorosłych. Dyskusja będzie miała zupełnie nowy format, zaczynając od 30-minutowej transmisji na żywo, której towarzyszyć będzie rozmowa w formie komentarzy na platformie.

Więcej

Dyskusja EPALE: Integracja społeczna starzejącego się społeczeństwa i edukacja międzypokoleniowa

W środę 28 października, od godziny 10.00, EPALE będzie gospodarzem internetowej dyskusji na temat integracji społecznej starzejącego się społeczeństwa i edukacji międzypokoleniowej. Komentarze będą otwarte 19 października, aby uczestnicy mogli się przedstawić i zamieścić swoje uwagi z wyprzedzeniem. Dołącz do dyskusji!

Więcej

Dyskusja EPALE: Zapewnienie edukacji w zakresie podstawowych umiejętności

Podstawowe umiejętności są przekrojowe. Są one istotne nie tylko dla edukacji, ale także dla polityki zatrudnienia, zdrowotnej, społecznej i środowiskowej.  Dyskusja online odbędzie się na tej stronie w dniach 16-17 września w godzinach 10:00-16:00 CET i będzie moderowana przez koordynatorów tematycznych EPALE Gracielę Sbertoli (sekretarza generalnego EBSN) i Tamása Harangozó.

Więcej