chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Elektronisch platform voor volwasseneneducatie in Europa

Nieuws

Sprache durch sinnliche Wahrnehmungen fördern

16/12/2019
door CONEDU Austria
Taal: DE

Das Volkskundemuseum Wien bietet für Menschen, die Deutsch als Zweitsprache lernen, ein Vermittlungsprogramm in verschiedenen Sprach-Niveaus an. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Der Rundgang im Volkskundemuseum Wien zum Thema "Wohnen und Arbeiten" eignet sich insbesondere für AnfängerInnen von Deutsch als Zweitsprache.

"Ein Ort des Lernens und des interkulturellen Austausches" – so lautet die Beschreibung des Volkskundemuseums Wien auf dessen Website. Das Museum bietet ein Vermittlungsprogramm an, das sich an Menschen richtet, die Deutsch als Zweitsprache lernen. Ziel des Programms ist es, durch die Auseinandersetzung mit der Sammlung nicht nur die Volkskunde Österreichs zu vermitteln, sondern gleichzeitig auch den Erwerb der deutschen Sprache zu fördern.

Vokabel zum Ansehen und Anfassen

Während der Führung lernen die TeilnehmerInnen neue Vokabeln, wiederholen diese während des Betrachtens der Ausstellungsobjekte immer wieder und sprechen über die Objekte. "Durch das Ansehen und Angreifen unterschiedlichster Materialien merken sich die TeilnehmerInnen viel besser die dazugehörigen Vokabeln", so Katharina Richter-Kovarik, die Leiterin des Vermittlungsprogrammes. Besonders jenen Lerntypen, die Neues gut über Sehen, Bewegung und Fühlen lernen, würde dies nützen.

Rundgänge für verschiedene Sprachniveaus

Personen, die Deutsch als Zweitsprache lernen, können derzeit an vier Rundgängen durch die Ausstellung auf drei verschiedenen Sprachniveaus und zu unterschiedlichen Themen teilnehmen. Für AnfängerInnen gibt es beispielsweise einen Rundgang zu den Themenschwerpunkten Wohnen und Arbeiten. Für jedes Alter passend ist der Rundgang mit anschließendem Workshop zum Thema Butterstampfen.

Wie Frau Richter-Kovarik schildert, beginnt jeder Rundgang mit einer Vorstellrunde, um die Teilnehmenden zum Sprechen zu animieren. Anschließend besprechen die VermittlerInnen des Programms die wichtigsten Materialen und Objekte, die die TeilnehmerInnen während dees Rundgangs sehen werden. Der Rundgang durch die einzelnen Räume wird von sogenannten Aktivblättern begleitet. Diese beinhalten Fragen zu den Ausstellungsstücken, die am Ende gemeinsam besprochen werden.

Materialien für TrainerInnen

Für TrainerInnen für Deutsch als Zweitsprache stellt das Museum auf ihrere Website Arbeitsblätter und Unterrichtsunterlagen zur Verfügung. Die Arbeitsblätter sind in zwei Schwierigkeitsstufen vorhanden und beinhalten Fragen, Lückentexte und kleine Aufgaben. Fragen wie "Wo verwenden Sie Töpfe?" oder "Welche Produkte von Tieren kennen Sie?" stellen eine Verbindung zur persönlichen Lebenswelt der Teilnehmenden her.

Das Volkskundemuesum Wien

Das Volkskundemuseum Wien ist ein kulturwissenschaftliches Museum und beherbergt Sammlungen zur Volkskunst Österreichs, wie auch zu den historischen Alltagskulturen Europas und deren gegenwärtige Erscheinungsformen. Als eines der ersten Museen Österreichs konzipierte das Museum 2008 ein spezielles Programm für Menschen, die Deutsch als Zweitsprache lernen, das 2008 für den Staatspreis für Erwachsenenbildung nominiert war. Die Entwicklung des Konzeptes wurde von Kulturkontakt Austria gefördert.


Weitere Informationen:


Text/Author of original article in German:: Melanie Niedermayr/CONEDU
Redaktion/Editing of original article in German: Lucia Paar/CONEDU
Titelbild: CC BY SA, Manfred Werner, Alltags- und Küchengegenstände im Depot des Österreichischen Museums für Volkskunde in Wien, https://commons.wikimedia.org

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn