chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

Pjattaforma Elettronika għat-Tagħlim għall-Adulti fl-Ewropa

 
 

tal-kamra tal-aħbarijiet

Bericht zum Anerkennungsgesetz 2015

10/06/2015
Lingwa: DE

Die Bundesregierung hat heute den Bericht zum Anerkennungsgesetz des Bundes beschlossen. Gut drei Jahre nach Inkrafttreten des Bundesgesetzes, das erstmalig einen Rechtsanspruch auf Überprüfung der Gleichwertigkeit eines ausländischen Berufsabschlusses mit einem deutschen Referenzberuf schaffte, zog die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, positive Bilanz: „Das Anerkennungsgesetz ist ein wichtiges Instrument zur Integration in den Arbeitsmarkt." Über diese Überlegung hinaus bietet das Anerkennungsgesetz wichtigen Mehrwert aus Sicht der Erwachsenenbildung: Die Anerkennung von Abschlüssen erlaubt Menschen den von ihnen erlernten Beruf auszuüben und entsprechend am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Es ist angelegt, einen sehr starken Exklusionsmechanismus zu überwinden.
Für den Bericht wurde in einer repräsentativen Befragung durch das Bundesinstitut für Berufsbildung beschrieben, dass viele Betriebe bereit sind, die Anerkennung zu unterstützen und auch nach der Anerkennung einzustellen. Darüber hinaus zeigt der Bericht, dass die Anerkennungsverfahren ganz überwiegend zum Erfolg führen. In den ersten beiden Jahren (1. April 2012 - 31. Dezember 2013) ca. 26 500 Anträge gestellt.
Dies hat Folgen für die Weiterbildungsbranche: „Auch die über 2.000 befragten, am Markt aktiven Weiterbildungsanbieter scheinen sich weiter auf die neue Zielgruppe der Anerkennungsinteressierten[…] einzustellen und ihr Angebot zunehmend daran auszurichten. Zudem wurde die Zusammenarbeit zwischen Weiterbildungsanbietern und zuständigen Stellen ausgebaut. Die Entwicklung marktgängiger Angebote wird weiter zu beobachten sein. Hier gibt es noch viel zu tun.“ (Aus dem Bericht S. 30).
Auch Europa hat ein großes Interesse an Arbeitnehmermobilität: Im Rahmen der Freizügigkeit gilt es, Abschlüsse anzuerkennen und Fachkräfte ihren Kenntnissen entsprechend einzusetzen. Dazu arbeiten Expertinnen und Experten seit einigen Jahren am Europäischen Qualifikationsrahmen. Zu dieser Harmonisierung Europäischer Bildungsabschlüsse kann auch die Umsetzung des Anerkennungsgesetzes die eine oder andere Anregung bieten.

Den vollen Bericht finden Sie hier


 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn