Skip to main content
News
Aħbarijiet

Qualifizierungschancengesetz: Noch nicht am Ziel

Das Bild zeigt eine Schulungssituation.

Der erhoffte Anstieg bei der Zahl der geförderten Weiterbildungen von Beschäftigten blieb nach der Einführung des Qualifizierungschancengesetzes im Jahr 2019 aus. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Während der Anstieg bei Weiterbildungen mit Zuschüssen zu den Lehrgangskosten in etwa konstant zum Vorjahr war, zeigte sich ein deutlicher Anstieg bei den Förderungen mit Arbeitsentgeltzuschuss. Hier wurden doppelt so viele Weiterbildungen gefördert wie im Vorjahr.

Trotz der Erweiterung der Fördermöglichkeiten von Weiterbildungsmaßnahmen für Beschäftigte seit 2019 blieb der Anstieg der Zahl der Teilnehmenden hinter den Erwartungen zurück. Dabei können nun Beschäftigte unabhängig von Qualifikation, Alter und Betriebsgröße mit einem Beitrag zu den Lehrgangskosten und mit einem Arbeitsentgeltzuschuss gefördert werden, wenn sie vom Strukturwandel betroffen sind oder eine berufliche Weiterbildung in einem Engpassberuf anstreben.

Weiterbildungen in Berufen mit Fachkräfteengpässen wurden bereits vorher gefördert. Am häufigsten werden Lehrgangskosten im Bereich Altenpflege bezuschusst, gefolgt von Lehrgangskosten im Bereich Fahrzeugführung. Ein Arbeitsentgeltzuschuss wird besonders häufig bei Weiterbildungen in der Altenpflege und in der Gesundheits- und Krankenpflege gezahlt.

Seit der Einführung des Qualifizierungschancengesetzes hat sich das Verhältnis von Frauen und Männern, die mit einem Arbeitsentgeltzuschuss gefördert wurden, ausgeglichen. Zuvor wurden mehr Frauen unterstützt. Gleichwohl stieg der Frauenanteil bei Förderungen mit Lehrgangskosten leicht an.

Ebenfalls einen Zuwachs verzeichneten der Anteil der Personen ohne Berufsausbildung sowie der Anteil ausländischer Beschäftigter, deren Weiterbildungskosten übernommen wurden.

Die Forscherinnen und Forscher resümieren: „Der erleichterte Zugang zur Förderung von Weiterbildung trägt sicher dazu bei, diese zu stärken.“ Hierzu müssten weitere Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erleichtern, an Weiterbildungen teilzunehmen.

Die IAB-Studie ist online abrufbar unter http://doku.iab.de/kurzber/2020/kb2420.pdf.

Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.  Presseinformation vom 15.12.2020

Login (0)

Trid tikteb artiklu?

Toqgħodx lura milli tagħmel dan!

Ikklikkja l-link t’hawn taħt u ibda ibgħat artiklu ġdid!

L-aħħar diskussjonijiet

EPALE 2021 Thematic Focuses. Let's start!

We invite you to enrich what is set to be an intense year ahead with your contributions and expertise! Let's start by taking parto in this online discussion. The online discussion will take place Tuesday 9 March 2021 from 10 a.m. to 4 p.m. CET. The written discussion will be introduced by a livestream with an introduction to the 2021 Thematic Focuses, and will be hosted by Gina Ebner and Aleksandra Kozyra of the EAEA on the behalf of the EPALE Editorial Board.

More

Diskussjoni ta’ EPALE: Il-forniment ta’ tagħlim ta’ ħiliet bażiċi

Il-ħiliet bażiċi huma trasversali. Dawn mhumiex rilevanti biss għall-politika edukattiva, iżda huma rilevanti wkoll għall-politiki tal-impjiegi, tas-saħħa, soċjali u ambjentali. Il-bini ta’ miżuri ta’ politika koeżivi li jappoġġjaw lill-persuni bi ħtiġijiet bażiċi ta’ ħiliet huwa meħtieġ mhux biss biex il-Perkorsi ta’ Titjib tal-Ħiliet ikunu suċċess, iżda wkoll biex jgħinu fil-bini ta’ soċjetajiet aktar reżiljenti u inklużivi. Id-diskussjoni online se ssir f’din il-paġna fis-16/17 ta’ Settembru bejn l-10:00 u s-16:00 CET u se tkun immoderata mill-Koordinaturi Tematiċi ta’ EPALE tal-EBSN

More