Skip to main content
Blog
Blog

PULSE 2.0: Sprach- und Kommunikationskompetenzen von ausländischen Pflegeassistenten und Personenbetreuerinnen bewerten und verbessern

Krankenpflege und Pflegeberufe sind innerhalb der EU weitgehend reguliert, das gilt allerdings nicht so sehr für die Bereiche der Pflegeassistenz und Personenbetreuung, denn hier gibt es noch erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten. Die meisten Regulierungsbehörden verlangen Sprachtests als Teil des Registrierungsprozesses und des Berufszugangs im Gastland. Die Gründe dafür liegen in der Sicherheit der zu pflegenden Personen. Gesundheitliche Entscheidungen erfordern, dass Patient und Fachkraft in der Lage sind, Informationen klar und frei auszutauschen.

Krankenpflege und Pflegeberufe sind innerhalb der EU weitgehend reguliert, das gilt allerdings nicht so sehr für die Bereiche der Pflegeassistenz und Personenbetreuung, denn hier gibt es noch erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten. Die meisten Regulierungsbehörden verlangen Sprachtests als Teil des Registrierungsprozesses und des Berufszugangs im Gastland. Die Gründe dafür liegen in der Sicherheit der zu pflegenden Personen. Gesundheitliche Entscheidungen erfordern, dass Patient und Fachkraft in der Lage sind, Informationen klar und frei auszutauschen.

Dass ausländische Pflegehelferinnen, Heimhelfer und Personenbetreuerinnen die Sprache des Landes, in dem sie arbeiten oder arbeiten möchten, im Allgemeinen beherrschen, bedeutet noch nicht, dass sie über die „richtigen“ Sprachkenntnisse verfügen. Darüber hinaus ist Sprache in der Pflege- und Betreuungsarbeit ein wichtiges Instrument, um eine qualitativ hochwertige Betreuung zu gewährleisten und die Empfänger dieser Betreuung zu informieren und aufzuklären. Sprach- und Kommunikationskompetenzen und angemessene kulturelle Verhaltensweisen sind insgesamt von wesentlicher Bedeutung, um die Beschäftigungsfähigkeit des Gesundheitspersonals zu verbessern.

Das Projekt Pulse 2.0 will relevante Sprach- und Kommunikationskompetenzen für Arbeitsplätze in den Bereichen Pflegeassistenz, Heimhilfe und Personenbetreuung stärken. Das Projekt richtet sich an Menschen, die in den genannten Berufen im Ausland arbeiten oder die planen, in Zukunft im Ausland zu arbeiten. Weitere Zielgruppen sind Ausbildungsinstitutionen und Arbeitgeber im Gesundheitssektor.

Projektziele:- Verbesserung und Bewertung der sprachlichen, kommunikativen und interkulturellen Kompetenzen von Pflegeassistentinnen und Personenbetreuerinnen, die im Ausland arbeiten oder arbeiten wollen;- Kapazitätsverbesserung von Berufs- und Weiterbildungsanbietern sowie von Sprachschulen durch die Bereitstellung maßgeschneiderter Produkte: Sprachenlernen am Arbeitsplatz, Bewertungsdidaktik und Instrumente für niedriger qualifizierte Berufe im Gesundheitswesen

Geplante Ergebnisse und Produkte:- Entwicklung, Erprobung und Validierung von Bewertungsinstrumenten zur Messung von Sprachkenntnissen in Schwedisch, Italienisch und Deutsch als Fremdsprachen im beruflichen Kontext, insbesondere im Pflege- und Betreuungssektor in Schweden, Italien und Österreich;- Bereitstellung eines autonomen Zugangs zu innovativen Sprachlernressourcen und Instrumenten zur Überprüfung von Sprachkenntnissen;- Erleichterung der Entwicklung innovativer Praktiken zum Sprachenlernen und der Bewertung von Sprachkenntnissen im Bereich der beruflichen Bildung;- Sensibilisierung für die Anforderungen der kulturellen und sprachlichen Vielfalt im beruflichen Kontext. Pulse 2.0 wird von den folgenden 5 Partnerorganisationen aus 5 europäischen Ländern umgesetzt:- CFL Söderhamn - Schweden- Inthecity Project Development - Niederlande- Universita per Stranieri di Siena - Italien- Fundatia Centrul Educational Spektrum - Rumänien - die Berater® UnternehmensberatungsGmbH, Österreich 

Das Projekt wird finanziell durch das Erasmus+-Programm der Europäischen Kommission unterstützt. Es läuft über 25 Monate, vom 1. Oktober 2019 bis zum 31. Oktober 2021. 

Login (1)

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

L-aħħar diskussjonijiet

EPALE 2021 Thematic Focuses. Let's start!

We invite you to enrich what is set to be an intense year ahead with your contributions and expertise! Let's start by taking parto in this online discussion. The online discussion will take place Tuesday 9 March 2021 from 10 a.m. to 4 p.m. CET. The written discussion will be introduced by a livestream with an introduction to the 2021 Thematic Focuses, and will be hosted by Gina Ebner and Aleksandra Kozyra of the EAEA on the behalf of the EPALE Editorial Board.

More

Diskussjoni ta’ EPALE: Il-forniment ta’ tagħlim ta’ ħiliet bażiċi

Il-ħiliet bażiċi huma trasversali. Dawn mhumiex rilevanti biss għall-politika edukattiva, iżda huma rilevanti wkoll għall-politiki tal-impjiegi, tas-saħħa, soċjali u ambjentali. Il-bini ta’ miżuri ta’ politika koeżivi li jappoġġjaw lill-persuni bi ħtiġijiet bażiċi ta’ ħiliet huwa meħtieġ mhux biss biex il-Perkorsi ta’ Titjib tal-Ħiliet ikunu suċċess, iżda wkoll biex jgħinu fil-bini ta’ soċjetajiet aktar reżiljenti u inklużivi. Id-diskussjoni online se ssir f’din il-paġna fis-16/17 ta’ Settembru bejn l-10:00 u s-16:00 CET u se tkun immoderata mill-Koordinaturi Tematiċi ta’ EPALE tal-EBSN

More