Skip to main content
News
Aħbarijiet

Das plant Cedefop bis 2022

Das europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) legt im aktuellen Programmdokument dessen Strategien und geplante Aktivitäten bis 2022 fest. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Pläne des Cedefop bis 2022: Die Implementierung von EQR/NQR weiterverfolgen und Qualifikationsbedarfe für einen digitalen Arbeitsmarkt untersuchen.

Das europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) legt im aktuellen Programmdokument dessen Strategien und geplante Aktivitäten für den Zeitraum 2020 bis 2022 fest. Dem Zentrum geht es dabei insbesondere um drei übergeordnete Handlungsfelder: Cedefop will Berufsbildungssysteme gestalten, bewerten und über berufliche Aus- und Weiterbildung informieren.

Lernen am Arbeitsplatz im Fokus

Neben der Bewertung von Steuerungs- und Validierungssystemen der beruflichen Aus- und Weiterbildung, legt Cedefop in den kommenden Jahren besonderes Augenmerk auf das Lernen am Arbeitsplatz. Vor allem das Lernen von Lehrlingen in Betrieben soll untersucht werden.

Außerdem will das Cedefop für Standpunkte, Erwartungen und Meinungen von Firmen und Einzelpersonen zu beruflichen Weiterbildung und Erwachsenenbildung sensibilisieren. Dazu will es Ansichten von Unternehmen und Einzelpersonen sammeln sowie Bedürfnisse und Perspektiven ermitteln.

Analyse zu Qualifikationsbedarfen in neuen digitalen Arbeitsverhältnissen

Bereitstellen will das Cedefop auch Informationen zu Trends am Arbeitsmarkt und im Zusammenhang mit Qualifikationsbedarfen.

Ein breiteres Verständnis will das Zentrum außerdem für die Auswirkungen technologischer, sozialer und wirtschaftlicher Veränderungen auf den Qualifikationsbedarf und die Lern-Anforderungen schaffen. Im Fokus steht dabei vor allem die zunehmende Digitalisierung der Arbeitsmärkte. Dazu wird Cedefop auch Einblicke in eine Analyse über Lernpraktiken und Qualifikationsanforderungen von Erwachsenen geben, die in neuartigen digitalen Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind.

Das Cedefop legt im Programmplanungsdokument außerdem fest, dass es Länder und Stakeholder unterstützen will, die darauf abzielen, ihre eigenen Erkenntnisse und Daten zu Qualifikationen und Beschäftigungsbedarfen zu entwickeln. Cedefop will dazu in den kommenden Jahren weitere methodische Leitfäden und Handbücher für EU-Länder entwickeln.

Analyse von Berufsbildungssystemen und Weiterverfolgen des EQR

Cedefop setzt in den nächsten Jahren weiter auf eine seiner Kerntätigkeiten: Analyse und Monitoring von politischen Strategien und Programmen. Das soll Mitgliedsstaaten bei der Entwicklung bildungspolitischer Maßnahmen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung unterstützen und der Europäischen Kommission Grundlagen für länderspezifische Empfehlungen bieten.

Weiterverfolgen will das Cedefop auch die Umsetzung des EQR und des NQR in den Mitgliedsstaaten. Das Zentrum wird laut Programmplanungsdokument die Kommission bei der Gestaltung des neuen Europasses beraten, der die Validierung nicht formalen und informellen Lernens und die Anerkennung von Qualifikationen berücksichtigen soll.

Näher ansehen will sich das Zentrum darüber hinaus, wie die Zukunft der beruflichen Bildung aussehen kann. Dazu will Cedefop analysieren, welchen Einfluss verschiedene Faktoren wie pädagogische Ansätze oder institutionelle Modelle auf berufliche Aus- und Weiterbildung haben. Aber auch Arbeitsmarktentwicklungen, neue Technologien und demografische Entwicklungen sollen bei den Analysen eine Rolle spielen.

Über Cedefop

Cedefop unterstützt die Europäische Kommission sowie die Mitgliedsstaaten bei der Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildungssysteme. Das Zentrum stellt dazu zahlreiche Analysen zu den Berufsbildungssystemen und der Politik, Forschung und Praxis bereit. Dahinter steht das übergeordnete Ziel, Menschen in Europa für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren.


Weitere Informationen:


Text/Author of original article in German: Lucia Paar/CONEDU Redaktion/Editing of original article in German: Jennifer Friedl/CONEDU Bilder/Pictures: CC BY-SA 3.0, Nick Youngson/Alpha Stock Images, http://picpedia.org/handwriting/p/plan.html

Login (0)

Trid tikteb artiklu?

Toqgħodx lura milli tagħmel dan!

Ikklikkja l-link t’hawn taħt u ibda ibgħat artiklu ġdid!

L-aħħar diskussjonijiet

EPALE 2021 Thematic Focuses. Let's start!

We invite you to enrich what is set to be an intense year ahead with your contributions and expertise! Let's start by taking parto in this online discussion. The online discussion will take place Tuesday 9 March 2021 from 10 a.m. to 4 p.m. CET. The written discussion will be introduced by a livestream with an introduction to the 2021 Thematic Focuses, and will be hosted by Gina Ebner and Aleksandra Kozyra of the EAEA on the behalf of the EPALE Editorial Board.

More

Diskussjoni ta’ EPALE: Il-forniment ta’ tagħlim ta’ ħiliet bażiċi

Il-ħiliet bażiċi huma trasversali. Dawn mhumiex rilevanti biss għall-politika edukattiva, iżda huma rilevanti wkoll għall-politiki tal-impjiegi, tas-saħħa, soċjali u ambjentali. Il-bini ta’ miżuri ta’ politika koeżivi li jappoġġjaw lill-persuni bi ħtiġijiet bażiċi ta’ ħiliet huwa meħtieġ mhux biss biex il-Perkorsi ta’ Titjib tal-Ħiliet ikunu suċċess, iżda wkoll biex jgħinu fil-bini ta’ soċjetajiet aktar reżiljenti u inklużivi. Id-diskussjoni online se ssir f’din il-paġna fis-16/17 ta’ Settembru bejn l-10:00 u s-16:00 CET u se tkun immoderata mill-Koordinaturi Tematiċi ta’ EPALE tal-EBSN

More