chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

Eiropas Pieaugušo izglītības e-platforma

 
 

Resurss

Beratung und Training im »nicht-freiwilligen« Kontext

Valoda: DE

Publicēja Ricarda Motschilnig

Beratungs- und Trainingsmaßnahmen, wie sie beispielsweise das AMS anbietet, finden nicht immer in einem ausschließlich freiwilligen Kontext statt. Freiwillig würde bedeuten, der / die KundIn ergreift selbst die Initiative, sucht sich selbst die Schulung / die Beratung und die professionellen HelferInnen (BeraterInnen, TrainerInnen, SozialarbeiterInnen, TherapeutInnen etc.) aus und erteilt, wie es in einem klassischen KundInnen-Dienstleistungsverhältnis der Fall ist, den Auftrag an den Anbieter. Im »nicht-freiwilligen« Kontext wird der / die KundIn von einer zuweisenden Stelle (z. B. AMS), die auch meist für die Finanzierung (Bezahlung) zutändig ist, »geschickt« (zugewiesen), wobei diese zuweisende Stelle ein eigenes Interesse verfolgt, das nicht immer und schon gar nicht notwendigerweise mit dem KundInneninteresse konform geht. Darüber hinaus kann es bei einer Teilnahmeverweigerung Sanktionen durch die zuweisende Stelle geben (z. B. Bezugssperren, keine Teilnahme an einer selbstgewollten Weiterbildung etc.).

Resursa autors(-i): 
Fellinger-Fritz, Alfred
Arbeitsmarktservice Österreich, Abt. Arbeitsmarktforschung und Berufsinformation/ABI
Dokumenta valoda
Resursa veids: 
Raksti
Valsts:
Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn