chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

Eiropas Pieaugušo izglītības e-platforma

 
 

Emuārs

Informelles Lernen - deutschsprachiges Schwerpunktthema auf EPALE

04/09/2015
Christian BERNH...
Valoda: DE
Document available also in: NL

Erinnern Sie sich an den Kauf ihres ersten Mobiltelefons? Sie haben den Umgang damit gelernt, ohne jemals einen Kurs besucht zu haben. Sie haben rumprobiert, Freunde gefragt, die Anleitung gelesen oder Ähnliches und so auf sehr bewusste Weise ihren eigenen Lernweg gestaltet. Dabei stand Lernen nicht unbedingt im Vordergrund, sondern eigentlich wollten Sie einfach nur telefonieren und wahrscheinlich noch ein paar andere Funktionen des Telefons nutzen.

Genau so lernen Menschen jeden Tag recht viel an vielen Orten: Im Verein beim Fußballtraining, zu Hause, in der Bibliothek, bei der Recherche im Internet  oder – ein quantitativ enorm wichtiges Lernfeld – am Arbeitsplatz. Laut der bekannten Studie von Livingstone (1999) passieren bis zu 90% der Lernleistungen außerhalb von formalisierten Arrangements in Bildungsorganisationen. Andere Studien belegen 70%. Fest steht: Der Anteil informellen Lernens ist groß!

Informelles Lernen: ein bildungspolitischer Hype mit vielerlei Anlässen

Die internationale Bildungspolitik hat das informelle Lernen vor Langem entdeckt: Während einige sehr stark mit Bezug auf Chancengleichheit argumentierten, erhält informelles Lernen in anderen Kontexten eher eine volkswirtschaftliche Konnotation von unausgeschöpften Wissenspotenzialen. Wieder andere argumentierten, dass informelles Lernen viel besser sei als formalisiertes Lernen, weil es ja aus der Lebenswelt der Lernenden heraus entstehe. Zudem vermittle es kein Wissen, sondern ermögliche direkten Kompetenzerwerb.

Mit diesem bildungspolitischen Hype der Wunderwaffe informelles Lernen, mussten sich  Formate der kursförmig organisierten Weiterbildung neu legitimieren.

Informelles Lernen und formales Lernen: Nicht entweder oder, sondern sowohl als auch

Die Wunderwaffe relativierte sich schnell: Die Betonung informellen Lernens und dessen Potenziale liegen nicht in einem Entweder-Oder, sondern in der Kombination von formellen und informellen Lernen liegen. Denn: Informelles Lernen löst nicht das Problem der Chancengleichheit, weil die informellen Lernchancen ebenso ungleich verteilt sind wie die formellen. Informelles Lernen ist auch kein besseres Lernen als anderes Lernen, denn informelles Lernen stellt hohe Anforderungen an die Lernenden: Sie müssen ihre Lernergebnisse selbst reflektieren und unter Umständen auch selbst steuern - Fähigkeiten, die eher in Bezug auf Bildung privilegierten Menschen eigen sind.

Kombination, aber wie? Chancen für gute erwachsenenpädagogische Qualität

Daher: Informelles Lernen gilt es in der formalisierten Erwachsenenbildung wertzuschätzen, und das wird auf viele Arten und Weisen getan. Sei es mit den vielen Instrumenten zur Validierung, Selbsteinschätzung und Anerkennung bisheriger Lernergebnisse und Kompetenzen, sei es die Kooperation von Weiterbildungseinrichtungen mit informellen Lernorten wie Museen und Vereinen. Dies ermöglicht die Reflexion der Lernergebnisse und deren Nutzung für den eigenen, weiteren Lernprozess.

Darüber hinaus setzt informelles Lernen auch eine lernanregende Erfahrungswelt voraus, mit der Lernende umgehen können. Hier gibt es zahlreiche Anknüpfungspunkte für die Erwachsenenbildung, wie dies die betriebliche Weiterbildung schon seit langem vormacht. Diese hat sehr früh angefangen, mit Projektarbeit Mitarbeiter sehr intensiven Lernumwelten auszusetzen und diese systematisch für die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter zu nutzen. Aber auch Museen oder Bibliotheken verfügen schon lange über ein pädagogisches Konzept, mit dem sie informelles Lernen gestalten.

Als Kombination von formellen und informellen Lernen lässt sich auch die Herausforderung beschreiben, die Lebenswelten von Lernenden einzubeziehen. Hier geht es um die Wertschätzung von Vorerfahrung und dessen produktive Verwertung für das Kursgeschehen. Auch dies ist eine Form der Kombination von formellen und informellen Lernen und wirft die Frage auf, welcher Inhalt wo, in welchen Kontext, für das Kursgeschehen relevant gelernt wurde und wie darauf aufgebaut werden kann.

Informelles Lernen – Schwerpunktthema auf EPALE

In Anschluss an das Thema digitales Lernen in der Erwachsenenbildung wirkt das Thema informelles Lernen einerseits als Weiterführung, denn auch digitales Lernen kann eine Form des informellen Lernens sein. Andererseits ermöglicht es eine Weitung. Im Zentrum stehen in den kommenden Wochen auf den deutschen Seiten von EPALE: die Frage nach dem „Aber wie?“ Was sind die Konsequenzen der Betonung informellen Lernens für Organisationen der Erwachsenen- und Weiterbildung und die Politik? Wie lässt sich die Kombination beider Lernformen positiv für Weiterbildung nutzen?

Wie beziehen Sie informelles Lernen in Ihrer Organisation ein? Welche Instrumente kennen Sie, um dies zu tun? An welchen Herausforderungen arbeiten Sie? Diskutieren Sie mit!

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

Tiek rādīts 1. - 7. no 7
  • Lietotāja Peter VAN DEURSEN attēls

    In het recente rapport van de SCP Aanbod van Arbeid 2016 https://www.scp.nl/dsresource?objectid=cbeeff70-8b33-4b16-89a4...type=org

    staat te lezen

    "Het blijkt dat de mensen die veel formele scholing ontvangen, ook degenen zijn die veel bijleren in hun werk. Het is dus niet zo dat formeel en informeel leren complementair zijn en dat het hiaat aan formele scholing wordt opgevuld door informeel leren."

    en: "Hoewel flexibele werkvormen en informeel leren worden gezien als instrumenten

    om de burger in staat te stellen op alle terreinen te participeren, blijkt het juist

    daar te wringen. Bepaalde groepen hebben, hetzij door hun eigen achtergrond, hetzij door

    de aard en inhoud van hun werk, structureel minder mogelijkheden om gebruik te maken

    van deze middelen. Deze groepen hebben beleidsmatig dus extra aandacht nodig, omdat

    anders het combineren van werken, zorgen en leren op een flexibele arbeidsmarkt voor

    hen een moeilijk te realiseren ideaal zal zijn."

    Kortom, beleid  voor bepaalde groepen is nodig wil (informeel) leren voor hen effectief zijn.

     

  • Lietotāja Peter VAN DEURSEN attēls

    In het recente rapport van de SCP Aanbod van Arbeid 2016 https://www.scp.nl/dsresource?objectid=cbeeff70-8b33-4b16-89a4...type=org

    staat te lezen

    "Het blijkt dat de mensen die veel formele scholing ontvangen, ook degenen zijn die veel bijleren in hun werk. Het is dus niet zo dat formeel en informeel leren complementair zijn en dat het hiaat aan formele scholing wordt opgevuld door informeel leren."

    en: "Hoewel flexibele werkvormen en informeel leren worden gezien als instrumenten

    om de burger in staat te stellen op alle terreinen te participeren, blijkt het juist

    daar te wringen. Bepaalde groepen hebben, hetzij door hun eigen achtergrond, hetzij door

    de aard en inhoud van hun werk, structureel minder mogelijkheden om gebruik te maken

    van deze middelen. Deze groepen hebben beleidsmatig dus extra aandacht nodig, omdat

    anders het combineren van werken, zorgen en leren op een flexibele arbeidsmarkt voor

    hen een moeilijk te realiseren ideaal zal zijn."

    Kortom, beleid  voor bepaalde groepen is nodig wil (informeel) leren voor hen effectief zijn.

     

  • Lietotāja Christian BERNHARD-SKALA attēls

    als weitere Form informellen Lernens und wie Organisationen der Erwachsenen- und Weiterbildung daran anknüpfen könnenbeschreibt Jana Trumann in ihrem Blog

    /de/node/15113

     

     

  • Lietotāja Christian BERNHARD-SKALA attēls

    Sie haben mich mit ihrem Kommentar nochmals zum Nachlesen gebracht Herr Brandt - Sie sprechen nämlich von non-formalem Lernen in ihrem Beitrag.

    Die Begriffsverwirrung ist zwar kein Minenfeld, aber doch ein Dschungel. CEDEFOP definiert anders als OECD, wissenschaftliche Publikationen des ersten politischen Hypes um die 2000er entwickeln sehr unterschiedliche Kriterien und Begriffe. Vielleicht wird das nochmal ein Blogpost-meinerseits. Hier aber kurz zur Klarstellung. Das Thema  informelles Lernen auf EPALE umfasst das Lernen Erwachsener außerhalb von organisierten Kursformaten der Erwachsenen- und Weiterbildung. Denn nur so macht die Frage nach der Kombination von informellen und Organisationen der Erwachsenen- und Weiterbildung Sinn. Und wenn ich das sage wird mir klar, wie dünn das Eis ist auf dem ich mich da bewege. Zum Trost: Begriffe werden präzise in einem konkreten Kontext, sonst sind sie immer vage. Ich hoffe den Kontext mit diesem editorial einigermaßen geschildert zu haben.

     

    Und zum Trend: Ich würde da die Brücke schlagen wollen zum digitalen Lernen, das uns nicht nur vor didaktischer Herausforderungen stellt, sondern auch erneut die Fragen von der Validierung aufwirft.

     

     

  • Lietotāja Peter Brandt attēls

    ... ein Trendthema zu sein, das informelle Lernen. Soeben schneit der Hinweis auf eine Tagung an der Universität Siegen dazu herein. Die Veranstalter teasern: "Das informelle Lernen gilt als die Zauberformel für die Bildung des 21. Jahrhunderts. Die Tagung bilanziert den Stand des Diskurses und seiner Empirie. Sie nimmt die diversen Orte des informellen Lernens in den Blick, wobei den Medien ein Schwerpunkt zukommt. Informelles Lernen im Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalter wird gleichermaßen betrachtet, um häufig getrennt laufende Diskussionen zusammenführen zu können. So zielt die Tagung auf einen intra- und interdisziplinären wie auch internationalen Austausch." Aus der Erwachsenenbildung sind zum Beispiel Claudia Bremer und Petra Grell mit an Bord. Das ganze startet am 5./6. Oktober.

  • Lietotāja Peter Brandt attēls

    Vielen Dank, Herr Bernhard, für die anregende Einführung in den Themenschwerpunkt der kommenden Wochen. Im DIE sehen wir das auch so, dass es nicht um ein gegenseitiges Ausspielen von non-formalem und informellem Lernen gehen kann, sondern nur um ein möglichst produktives Nebeneinander. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und auf unser diesjähriges DIE-Forum aufmerksam machen, das genau zu diesem Thema ausgerichtet wird. Es findet am 7./8. Dezember in Bonn statt und trägt den Titel: "Informelles Lernen - Validierung und Erträge". Weitere Infos unter http://www.die-bonn.de/weiterbildung/veranstaltungskalender/details.aspx?id=605.

  • Lietotāja Christian BERNHARD-SKALA attēls

    für das nette Lob!