chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

Piattaforma elettronica per l'apprendimento degli adulti in Europa

 
 

Newsroom

Seit 1987 profitierten 10 Millionen Menschen vom Erasmus-Programm

19/07/2019
Lingua: DE

Aktuellen Berechnungen der Europäischen Kommission zufolge wird dieser Tage der oder die zehnmillionste Europäer/in mit Erasmus+ in eines der beteiligten Länder reisen, um dort zu lernen, zu studieren, zu lehren oder ein Praktikum zu absolvieren. Österreich nimmt seit 1992 sehr erfolgreich an den EU-Bildungsprogrammen teil. Weit mehr als eine Viertelmillion Österreicherinnen und Österreicher waren seit damals mit Erasmus im Ausland. Die größte Gruppe machen Studierende mit über 115.000 Personen aus. Auch rund 8.600 Lehrlinge und 28.900 Schüler/innen in der beruflichen Erstausbildung konnten bereits Arbeitsluft in einem anderen Land schnuppern.

/et/file/2019071810millionenerasmusbmbwflusserjpg20190718_10_millionen_erasmus_bmbwf_lusser.jpg

10 Millionen Erasmus © BMBWF/Martin Lusser

Bildungsministerin Iris Rauskala (BMBWF) gratulierte vier jungen Menschen stellvertretend für alle österreichischen Erasmus-Teilnehmer/innen. Jakob Calice, Geschäftsführer des OeAD, der Erasmus+ Bildung in Österreich koordiniert, wünschte ebenfalls viel Erfolg für den Aufenthalt.

Das sind die österreichischen Erasmus-Testimonials

Christina Amrhein absolviert das Master-Studium „Socio-Ecological Economics and Policy“ an der WU Wien und wird bei der Firma Impactrip in Lissabon (PT) ein zweimonatiges Erasmus-Praktikum absolvieren. Maximilian Siegl studiert Mechatronik/Robotik an der FH Technikum Wien und wird sechs Monate bei der Firma Mars in Verden (DE) arbeiten. Diana Toader und Christoph Pitel sind Lehrlinge bei der Firma KNAPP. Diana macht die Ausbildung zur Mechatronikerin, ihr einmonatiges Erasmus-Praktikum bringt sie nach Valencia (ES). Christoph lernt Maschinenbautechnik und Konstruktion, er wird sein Praktikum bei Volvo in Schweden machen.

„Die vergangenen 32 Jahre zeigen, dass Erasmus eine Erfolgsgeschichte ist. Denn die zehn Millionen Menschen, die in einem anderen Land lernen, studieren, lehren oder ein Praktikum absolvieren, stärken nicht nur ihre beruflichen und persönlichen Erfahrungen, sie vertiefen auch den Zusammenhalt Europas“, so Bundesministerin Rauskala. Den Mehrwert des Programms bestätigt auch die letzte Erasmus+ Impact Studie der EK. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass Erasmus+ dabei unterstützt, Karrierewege und Arbeitsplätze schneller zu finden. Das Programm fördert außerdem den digitalen Wandel und die soziale Inklusion. (Erasmus+ Impact Studie, Mai 2019)

10 Millionen Euro zusätzliche Fördermittel für Erasmus+ Bildung in Österreich in 2019

2019 fließen 47,4 Mio. Euro an EU-Fördermittel in den österreichischen Bildungsbereich – ein Plus von 25,7 Prozent gegenüber 2018. „Dank der zusätzlichen Mittel von zehn Mio. Euro können dieses Jahr mehr als 23.000 Schüler/innen, Lehrende, Lehrlinge und Studierende mobil werden“, bestätigt OeAD-Geschäftsführer Jakob Calice. Die Top-5-Zielländer sind Deutschland, das Vereinigte Königreich, Spanien, Irland und Italien. Die österreichischen Teilnehmer/innen legten 2018 im Rahmen ihrer Aufenthalte rund 14,5 Mio. Kilometer zurück und sind somit in Summe 361 Mal um die Welt gereist. 6.019 Erasmusteilnehmer/innen zog es 2018 aus Wien ins Ausland, gefolgt von der Steiermark (3.479) und Oberösterreich (2.334). Seit 2014 – dem Start der aktuellen Programmperiode Erasmus+ Bildung – waren 76.344 Österreicher/innen mit dem EU-Bildungsprogramm unterwegs. Bis Ende 2019 werden es über 90.000 Personen sein.


OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001 www.ots.at

www.oead.at

www.bildung.erasmusplus.at


Foto: © BMBWF/Martin Lusser

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn