chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

Elektroniczna platforma na rzecz uczenia się dorosłych w Europie

 
 

Blog

Die Anerkennung der Erfahrung von Zeitarbeitern durch Analyse ihrer beruflichen, persönlichen und ausbildungsbezogenen Erfahrungen

09/12/2019
by Roseline Le Squère
Tungumál: DE
Document available also in: FR EN

/en/file/shutterstock115746919jpg-1shutterstock_115746919.jpg

[Übersetznug (Französich-Deutsch) : EPALE Frankreich]

 

2017 und 2018 waren durch die zunehmende Bedeutung von Zeitarbeit gekennzeichnet (1). 2019 war insgesamt ein leichter Rückgang zu beobachten: -7,6% im Juli 2019 (2). Um die Auswirkungen dieser Beschäftigungsdynamik zu begleiten, müssen sich die Akteure des Sektors ab 2019 mehreren Herausforderungen stellen: der Sicherung der Berufslaufbahn von Zeitarbeitern und der Förderung der Mobilität zwischen Berufen bzw. Tätigkeitsbereichen. Wir wissen, dass die allgemeine Idee von der Sicherung von Berufslaufbahnen darin besteht, Rechte (auf Ausbildung, Betreuung, Vergütung, Sozialschutz) zu schaffen, die an die Person und nicht mehr an den Status als Angestellter gebunden sind, um Übergänge zwischen Arbeitsplätzen während einer beruflichen Laufbahn zu entwickeln und zu erleichtern.

 

Nachdem ich mehrere Systeme getestet hatte (insbesondere durch Antworten auf Ausschreibungen des Ministeriums für Hochschulbildung und Forschung und des Ministeriums für die Förderung der Chancengleichheit (bis 2010)), konnte ich die an Zeitarbeitsfirmen angepasste Portfolio-Methode testen, mit der es Zeitarbeitskräften ermöglicht wird, eine jeweils individuell angepasste Qualifikationsmappe zu erstellen. In dieser Mappe werden die Ausbildungsabschlüsse, Berufserfahrungen und persönlichen Leistungen der betreuten Person definiert und im Gespräch nachgewiesen, mit dem Ziel sie durch eine zertifizierende Stelle oder in einem anderen Kontext durch einen Arbeitgeber anerkennen zu lassen. Diese Mappe unterscheidet sich von einem herkömmlichen Lebenslauf dadurch, dass die darin enthaltenen Angaben in Abhängigkeit von einem Ziel gegliedert sind, z.B. einen Antrag auf Validierung früherer Lernergebnisse für ein Zeugnis. Nachweise für die erworbenen Kenntnisse durch die Person werden verlangt. Mit jedem Kandidaten werden mehrere Gespräche geführt. Die Gespräche können in Form eines Fachgesprächs haben.

 

Warum ist es notwendig geworden, die beruflichen, persönlichen und beruflichen Erfahrungen von Zeitarbeitern zu analysieren? Welchen Zusatznutzen kann dieser Prozesses für diese Angestellten bringen?

Erstens ermöglicht es die Einrichtung der Rolle des Beraters/Betreuers innerhalb von Zeitarbeitsfirmen, dass Zeitarbeiter rechtzeitig über ihr berufliches Fortkommen nachdenken, um Unterbrechungen zu begrenzen. Der Zweck des Beraters ist es nicht, Daten zu erheben (er ist kein Forscher). In Bezug auf die Zeitarbeit ist er kein Informant, der bestimmte Berufe untersucht. Es geht nicht darum, sich über die vom dem Zeitarbeiter durchgeführten Einsätze zu informieren, um sie weiterzugeben und andere Berufstätige zu schulen, die versuchen, ihre Kenntnisse oder ihre Berufschancen zu verbessern.

Zweitens kann der Berater/Betreuer eine Analyse der Erfahrungen ermöglichen. Hauptziel sind weder die Lösung von Problemen, noch die berufliche Weiterentwicklung, noch die Analyse potenzieller Fehler, noch ein Wechsel des Arbeitgebers, um einen Arbeitsplatz zu erhalten, noch die Anpassung an einen Anstellung an sich. Auch wenn dies durch die Mechanismen der Identifizierung von Erfahrungen, Kompetenzen und deren Formalisierung in einigen Fällen zur Lösung von Problemsituationen oder zur Entwicklung neuer Perspektiven für Nachhaltigkeit und andere beitragen kann.

Drittens hat der Berater/Betreuer eine unterstützende Rolle in Bezug auf den Agenturberater, die sich auf den Zeitarbeiter selbst konzentriert, die Vermittlung, die in erster Linie auf den Nutzen für den Arbeitnehmer abzielt, die aber auch die folgenden Nutzen haben kann:

 

  1. Ausnutzen von Kompetenzen, die während der Zeitarbeit erworben wurden , z.B. informell, implizit, was normalerweise nicht gesagt/beobachtet wird, was nicht gesehen wird und daher nicht anerkannt wird, alle durchgeführten Aktivitäten (die Gesamtheit der durchgeführten Arbeiten enthält auch alles, was über die ursprünglich zugewiesenen Aufgaben hinausgeht), die vom Zeitarbeiter durchgeführt und in Bezug auf die entwickelten Fähigkeiten definiert wurden, zur Kenntnis zu nehmen und so die Komplexität / Einzigartigkeit der Zeitarbeit herauszustellen. Sensibilisierung für ihre Ressourcen und Potenziale. Ein Übergang zur Anerkennung ihrer selbst, ihrer Erfahrungen, zur Akzeptanz ihrer Fähigkeiten, die sie während ihrer beruflichen Laufbahn, persönlichen Entwicklung und ihrer Ausbildung erworben haben.

Anmerkung: Zeitarbeiter haben eine fragmentierte Organisation ihrer Arbeit und ihrer Lebensorganisation, um ihre kurzen und wiederholten Einsätze herum.

  1. Neue Fähigkeiten während der Betreuung zu entwickeln, wie  z.B. (eine Beobachtung während des Projekts): zu wissen, wie man seine Tätigkeit nennt, zu wissen, wie man seine Fähigkeiten formalisiert, zu wissen, wie man sich seiner Tätigkeit bewusst wird, zu wissen, wie man seine Wünsche formalisiert (daher ein Ausbildungsprozess): „Ich sehe mich selbst als eine Fachmann auf diesem Gebiet... Ich bin ein Fachmann auf diesem Gebiet, weil ich weiß, wie man das macht... Ich bin in der Lage... Ich will...“ (Identitätsproblem, „Mit welchem Berufsbild identifiziere ich mich ? “). Eine Entwicklung zur Aneignung dessen, wie man sich selbst schätzen und seine Erfahrungen nutzen kann.
  2. Im Nachhinein Fähigkeiten validieren: der Zeitarbeiter soll seine Erfahrung validieren und qualifizieren, ein Zeugnis oder einen Abschluss erhalten, was eine Hilfe bei der Anerkennung der Erfahrung von Zeitarbeitern durch andere, insbesondere durch den Arbeitgeber, ist. Ein Übergang zu einer Bekanntmachung seiner Kompetenzen, die, so kann man es sagen, damit „öffentlich“ gemacht werden.

Die Sicherung der beruflichen Laufbahn wird keine Antwort finden, die ausschließlich technischer oder rechtlicher Natur ist, noch wird sie eine Antwort finden, die ausschließlich schützend ist.  Die Entwicklung der beruflichen Fähigkeiten oder das Management der Beschäftigungsfähigkeit, das Verhältnis zum Arbeitsmarkt (ganz zu schweigen von den Beschäftigungsbereichen), die Unterstützung und Überwachung durch offizielle Maßnahmen, die Beteiligung von Sozial-, Ausbildungs- und Beschäftigungsakteuren bilden ein nicht einschränkbares Ganzes, das durch gemeinsame Maßnahmen die Sicherung von Berufslaufbahnen fördern wird.

Die Validierung früherer Lernergebnisse und alle damit verbundenen Prozesse ermöglichen es, ein Sicherheitstool zu entwickeln. Die Umsetzung der Unterstützungspraktiken muss darin integriert werden. Ganz zu schweigen von der Reflexivität, deren Mechanismen dem Prozess der Validierung früherer Lernergebnisse innewohnen und die zu einem Reflexions- und Handlungsfeld führt.

Der Beruf des Beraters / Betreuers findet seinen Platz in diesem Bereich der Zeitarbeit.

Wie kann man Praktiken testen? Wie können wir für Zeitarbeitsfirmen und Unternehmen Maßnahmen zur Sicherung der Berufslaufbahnen einführen?

Der europäische Projektansatz kann ein interessanter Schritt sein, ebenso wie die Projekte, die in den letzten Jahren zu diesem Thema durchgeführt wurden: http://docplayer.fr/35236105-Tec-toniq-llp-ldv-toi-2007-fr-001.htmldurchgeführt in Partnerschaft mit Manpower.

 

Referenzen:

Fachartikel zum Thema Personalwesen

Zeitarbeitsbarometer mit Download-Bericht (Juli 2019):

Arbeitsministerium, mit Bericht zu statistischen Daten zur Zeitarbeit (Sommer 2019)

Bericht über Zeitarbeit basierend auf 1000 Zeitarbeitern, die im

Zeitraum des Schuljahrs 2018-2019 mindestens eine Leiharbeit geleistet haben.

 

 

 

/en/file/roselinepng-4roseline.png

Dieser Artikel wurde von Roseline Le Squère, Themen-Koordinatorin für EPALE  (European Policy, Projects and Funding), Geschäftsführerin des Forschungsinstituts Dupuy de Lôme, Universität Bretagne Sud, verfasst.

 

 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

Displaying 1 - 1 of 1
  • Önder Karakadılar's picture
    Temporary workers are not only Eu problem but also it is a global issue. Thousands of people leave their families even their kids in early ages and try to work in abroad. The saddest thing is these employees are seen as nomads, although they only want to work temporarily. They dont try to immigrate, they just try to earn some money abroad and turn back their hometowns. If we named them as "immigration" we close all solution aspects. This project will be very interesting and useful with it's impacts.