chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - A felnőttkori tanulás elektronikus európai platformja

Hírek

Fachkräftemangel in Engpassberufen begegnen

01/07/2020
létrehozta Redaktion Deuts...
Nyelv: DE

Das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn nimmt die Zusammenhänge zwischen Fachkräfteengpässen und der individuellen Wahl der Erwerbsform, angestellt oder selbstständig, im Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung in klein- und mittelständigen Unternehmen in den Blick. Darüber hinaus zeigen die Autoren die Konsequenzen auf, die sich daraus für die strategische Unternehmensführung in KMU und Wirtschaftspolitik ergeben.

Internetplattformen bieten für mittelständige Unternehmen Möglichkeiten, um ihre Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Darüber hinaus – insbesondere durch die pandemiebedingte Forcierung – bieten Homeoffice und Videokonferenzen interessante Alternativen für den täglichen Arbeitsprozess. Bei der Umsetzung setzen viele Unternehmen auf externe Dienstleistungsanbieter, weil intern das Fachwissen fehlt. Die Fachexperten selbst bevorzugen bei der Frage der Wahl der Erwerbsform die Selbstständigkeit. Nicht zuletzt ist dies eine Frage der Einkommensaussichten und Abhängigkeiten in sogenannten Engpassberufen. So haben viele klein- und mittelständige Unternehmen Probleme, ausgeschriebene Stellen zu besetzen. Mit gezielten Weiterbildungen kann dieses Fachwissen in dem eigenen Unternehmen aufgebaut und anschließend abgerufen werden.  Neben dem Wissensaufbau im eigenen Unternehmen sind lerninduzierte Kooperationen ein Ziel, um Ressourcen zu bündeln und langfristig nutzbar zu machen.

Lesen Sie hier die Publikation des IfM.

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn Share on email