chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - A felnőttkori tanulás elektronikus európai platformja

Blog

#epaleschreibt auf Twitter, oder: Wie mache ich aus 200 Tweets einen Krimi aus der Erwachsenenbildung?

12/05/2020
létrehozta Tino BOUBARIS
Nyelv: DE

Lesezeit circa 3 Minuten, Lesen - liken - kommentieren!

/hu/file/epale-krimiEPALE Krimi


Es begann im Juli 2019 als Kommentar zu einem Post von Sibilla Drews (@SibillaWorks). Sie hatte einen Beitrag in #EPALE via Twitter geteilt, der sich „spannend wie ein Krimi“ las. Daraus entspann sich eine Diskussion darüber, wie ein in der Erwachsenenbildung angesiedelter Krimi wohl heißen würde.

Los ging es am 16. Juli 2019 mit einem ersten Post auf Twitter. Der EPALE Krimi "Tote Dozentinnen lügen nicht" war geboren. Daraus entwickelte sich ein „Schlagabtausch“ zwischen mir und Heike Kölln-Prisner (@keopri), beide EPALE-Botschafter:innen. Später stiegen weitere Schreiber:innen ein, wie z.B. Christine Bertram (@CBElearns), Karolina Jagodzinski (@KarolinaJagodz2), Sibilla Drews (@SibillaWorks) und  Susanne Witt (@Susanne_Witt).

Unter dem Hashtag #epaleschreibt entstanden bis zum 20. September 2019 circa 200 Tweets von bis zu 10 Personen mit insgesamt 37.400 Zeichen. Es gab keinen Plot, keine Regie, keine Absprachen, aber zusammengesetzt entstand eine Mordgeschichte, die selbst altgedienten Erwachsenenbildner:innen die Haare zu Berge stehen ließ – nicht zuletzt wegen des ausgefallenen Tatwerkzeugs.

Twitter: Kein Tool für kollaboratives Schreiben, aber mit hohem Spaßfaktor

Geneigte Leser:innen werden schnell feststellen, dass die Story keinem ernsthaften Lektorat standhalten würde. Twitter ist denkbar ungeeignet, über einen längeren Zeitraum an einem gemeinsamen Text zu schreiben. Was eine Einzelperson in einem Thread über 5-10 Posts - abgesetzt an einem Tag – sinnvoll veröffentlichen und verbreiten kann, lässt sich mit einer Vielzahl an User:innen und über einen Zeitraum von mehreren Monaten kaum kohärent darstellen. Gleichwohl war die Erfahrung, an diesem Versuch teilzuhaben, sehr lehrreich.

#epalerocks: Der #EPALE Krimi hat tatsächlich dazu beitragen können, die Inhalte von #EPALE im deutschsprachigen Raum über Twitter zu verbreiten. Eine Fortsetzung ist bisher leider noch nicht erschienen (denkbar wären z.B. eine Fotostory auf Instagram, eine Videostory auf TicToc, …) - dabei lässt dies das Ende der Story ausdrücklich zu, oder? Aber lesen Sie selbst…

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn Share on email
Refresh comments Enable auto refresh

1 - 10/11 megjelenítése
  • Mona Schliebs képe
    Tolles Projekt und sowas von gelungen angeteasert. Ich kann es kaum erwarten! :)


  • Katrin Echtermeyer képe
    Wenn ich ihn nicht schon "live" gelesen hätte, würde ich jetzt platzen vor Neugier ;-)

    Der 16. Juli ist nicht mehr lange hin.Feilt ihr schon an ersten Sätzen für die Fortsetzung?! Bitte, bitte!!!!
  • Tino BOUBARIS képe
    Sonja brummte der Schädel. Die Feier zu ihrer Beförderung war heftig gewesen. Ausgerechnet jetzt klingelte ihr Handy. "Paschke?" brummte sie. "Hier ist Christine - Sie erinnern sich an die Tote in den Rheinauen? Sie glauben nicht, was mir dieses mal passiert ist..." #epalekrimi  
  • Sibilla Drews képe

    „Nicht schon wieder die“, dachte Sonja während sie missmutig „Ich höre“ in den Hörer seufzte. Mit der Schlangengrube #Erwachsenenbildung und ihren Intrigen wollte sie eigentlich nie wieder etwas zu tun haben.


  • Tino BOUBARIS képe
    "Ich bin gerade auf dem Weg durch die Rheinauen zur Arbeit, und etwa an der gleichen Stelle wie..." Sonja unterbrach Christine:"Ja, ich hab's kapiert Warten Sie dort." Sie legte auf und rief in der Dienststelle an: "Ich brauche Euch in den Rheinauen - das große Besteck!"
  • Sibilla Drews képe

    Diesmal würde es schnell gehen mit der Aufklärung, da war sich Sonja sicher. Sollte ihr Chef Torsten Schnitter sich seine 3M! Moment, Motiv, Mittel! doch an den Hut stecken. Und überhaupt: Könnte man das Problem nicht grundsätzlich lösen? Kein Geld mehr für die #Erwachsenenbildung - keine Morde mehr in der #Erwachsenenbildung.


  • Tino BOUBARIS képe
    Als Sonja in den Rheinauen ankam, war ihr Team bereits bei der Arbeit. "Was haben wir hier?" fragte sie ihre neue Assistentin Mona Schwiers. "Sieht auf den ersten Blick wie ein Doppelmord aus!" Mona war ziemlich bleich um die Nase. 
  • Maximilian Welter képe
    Das ist ein wirklich tolles Projekt! Und ich habe auch schon schlechtere Krimis gelesen. Nächstes Mal mit kleiner Rollenverteilung im Vorfeld. Dieser Wellinghaus ist interessant. Den würde ich nehmen! ;)
  • Tino BOUBARIS képe
    Muss der nicht am Ende in den Knast...? Oh sorry, ich wollte nicht spoilern!
  • Heike Kölln-Prisner képe
    Wenn das nicht eine imposante Einleitung zu einer desparaten, aber heiteren Ressource ist, dann weiß ich es nicht! Teilen, liken, kommentieren! Nächster Krimi ist in Planung: Coronamorde? Tötet den Virologen? Pandemonium in der Pandemie?