chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - e-Platforma za obrazovanje odraslih u Europi

Blog

Förderung der digitalen Gesundheitskompetenz zur Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der erwachsenen Bevölkerung gegen COVID-19

23/09/2020
po EPALE Deutschland
Jezik: DE
Document available also in: EN BG PL FR SK LV

Lesedauer ca. 4 Minuten - Lesen, Liken, Kommentieren!

Der ursprüngliche Blogpost wurde in englischer Sprache von Altheo Valentini verfasst. Übersetzung durch EPALE Deutschlannd.


Boosting Digital Health Literacy

Als digitale Gesundheitskompetenz bezeichnet man die Fähigkeit zum Suchen, Finden, Verstehen und Bewerten von Gesundheitsinformationen aus digitalen Quellen sowie zum Anwenden der gewonnenen Erkenntnisse für die Bewältigung bzw. Lösung eines gesundheitlichen Problems. Die Entwicklung digitaler Kompetenzen in Gesundheitsfragen ermöglicht den Bürgerinnen und Bürgern einen besseren Umgang mit Gesundheit und Krankheit, eine bessere Prävention, genauere Diagnosen und Behandlungen und eine einfachere Kommunikation mit medizinischen Fachkräften. Darüber hinaus fördert sie einen gerechteren Zugang zur Gesundheitsversorgung und zu vertrauenswürdigen Gesundheitsinformationen.

Eines der zentralen Anliegen der EU ist die Verbesserung der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger, wie es die Europäische Kommission im Aktionsplan für elektronische Gesundheitsdienste 2012-2020 unmissverständlich gefordert hat. Digitale Technologien (mobile Anwendungen, digitale Geräte usw.) können in diesem Zusammenhang eine maßgebliche Rolle spielen und auch zum Erreichen der Ziele der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beitragen.

Einer aktuellen Erhebung der Europäischen Kommission zufolge haben nur 18 % der Befragten in den letzten zwölf Monaten Online-Gesundheitsdienste in Anspruch genommen. 52 % aller Befragten würden einen Online-Zugang zu ihren Gesundheitsdaten und Patientenakten begrüßen, 43 % hingegen nicht. Darüber hinaus wären 70 % der Befragten bereit, ihre eigenen Gesundheitsdaten und Angaben zum persönlichen Wohlbefinden zur Verfügung zu stellen, vor allem für Allgemeinärzte oder sonstige medizinische Fachkräfte.

In dieser Hinsicht und in Erwartung aktualisierter Daten angesichts der Ausnahmesituation der vergangenen Monate liefert die Eurobarometer-Umfrage „Flash 404“ zur digitalen Gesundheitskompetenz einige sehr aufschlussreiche Erkenntnisse. Am meisten gesucht werden allgemeine Informationen zu Gesundheitsthemen oder Möglichkeiten zur Verbesserung des eigenen Gesundheitszustands (Informationen zur Lebensweise wie Ernährung, Sport, Rauchen usw.), gefolgt von Informationen zu einer bestimmten Verletzung, Krankheit bzw. Erkrankung und insbesondere zu Symptomen.

Dem I-Com Index 2019 zufolge, der die Befähigung zur Nutzung elektronischer Gesundheitsdienste in den Mitgliedstaaten widerspiegelt (anhand von 19 Variablen in folgenden Kategorien: Internetnutzung in Gesundheitsfragen, Infrastrukturentwicklung, digitale Kompetenzen sowie Kenntnisse im Bereich Sicherheit und Datenschutz) stehen die nordeuropäischen Länder (angeführt von Dänemark, den Niederlanden und Finnland) bei den elektronischen Gesundheitsdiensten an der Spitze, während die südlichen Länder, darunter Italien, das Schlusslicht bilden.

In einer solch heiklen Phase der Menschheitsgeschichte wie der aktuellen Covid-19-Pandemie ist im Bereich der digitalen Gesundheitskompetenz die Konzipierung, Ermittlung oder Erweiterung zweckdienlicher und notwendiger Maßnahmen – sowohl bezüglich Wissensvermittlung und Übung als auch hinsichtlich der sozialen Auswirkungen – unabdingbar. Auch wenn es in Bezug auf den Bildungsbedarf erwachsener Lernender nicht neu ist, dass digitale Kompetenzen und eine kritische Einstellung gegenüber in sozialen Netzwerken verbreiteten Informationen gefördert werden müssen, zeigt schon eine kurze Internetrecherche, dass dringend konkrete Maßnahmen ergriffen werden müssen, um die Bevölkerung für soziale und gesundheitliche Themen zu sensibilisieren und insbesondere digitale Gesundheitskompetenz für all jene zu gewährleisten, die aus verschiedenen Gründen (Alter, Sprache, Bildungsstand) sowohl in Bezug auf die Technologie als auch hinsichtlich der Kommunikation außen vor sind.

Die internationale Community der Erwachsenenbildung hat die wichtige Verantwortung, innovative Möglichkeiten zu finden, um die Lücke bei der digitalen Gesundheitskompetenz, die zu sozialer Ausgrenzung führen kann, zu schließen und potenziell gefährdete Zielgruppen (ältere Menschen, Migrant*innen, Patient*innen und ihre Angehörigen) stärker einzubinden sowie neue Kompetenzen zu entwickeln, die zu besserer Sozial- und Gesundheitsfürsorge – zunächst für Einzelpersonen und dann für die Gemeinschaft – führen können. In Anbetracht dessen lege ich der gesamten EPALE-Community dringend ans Herz, gemeinsam an folgenden Aspekten zu arbeiten:

  1. Definition eines digitalen Kompetenzrahmens für den Gesundheitsbereich, um Erwachsenenbildner*innen die Planung und das Angebot flexibler Trainingskurse zu erleichtern, die den Bedürfnissen der zahlreichen Zielgruppen des Erwachsenenbildungssektors gerecht werden.
  2. Entwicklung und Erprobung modularer und gemischter Trainingsvarianten im Einklang mit dem oben genannten Rahmen, um die digitale Gesundheitskompetenz auf europäischer Ebene voranzubringen, mit Schwerpunkt auf der Förderung positiver Prozesse des kollektiven Bewusstseins, Peer-Learnings und Crowdsourcings.
  3. Konzipierung und Verbreitung einer europäischen Gesundheits-Netiquette, d. h. eines Verhaltenskodex mit Empfehlungen für Trainingszentren und politische Entscheidungsträger*innen, zusammen mit Leitlinien für die Übertragbarkeit und den Ausbau von aktuellen und zukünftigen bewährten Verfahrensweisen.

Lesen Sie außerdem: 

Lebenslanges Lernen - Jetzt erst recht!

Wellness, Wellbeing, Achtsamkeit - alles gut mit Erwachsenenbildung?

Was Mensch zum Leben braucht ...

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn Share on email
  • Slika korisnika Ieva Cekule
    Uzskatu, ka attīstīt savas prasmes digitālajās zināšanās veselības jomā ir nepieciešams ne tikai Covid laikā. To būtu labi mācīt un apgūt vispārīgi, gan lai ietaupītu laiku (nesēžot garās rindās) kā arī lai saudzētu veselību. Būtu vajadzīgs arī cilvēkiem stāstīt par digitālās informatīvās telpas patiesību un meliem, lai nerastos nevajadzīga panika dēļ nepatiesa satura.
  • Slika korisnika Laura Dīriņa
    Attīstīt šadas prasmes ir ļoti svarīgi un tam jābūt kā vienam no primārajiem pieaugušo izglītības uzdevumiem. Šīs prasmes būtiski taupa gan cilvēka laiku, gan naudu. Jau kādu laiku arī Latvujā daudzas lietas var izdarīt nevis sēžot garās rindās pie ārsta, bet gan elektroniski vai telefoniski-elektroniski. Tas galu galā atvieglo mediķu noslogotību un taupa valsts resursus. Turklāt prasme atrast internetā uzticamu un noderīgu informāciju kādā sev interesējošā jomā, piemēram, diēta paaugstināta holesterīna asinīs gadījumā atvieglo pacienta dzīvi un palīdz gūt savas veselības uzlabošanai derīgas zināšanas.
  • Slika korisnika Emīlija Ģēvele
    Manuprāt, vienam no digitālās veselības veicināšanas pamatprincipiem būtu jādarbojas arī viltus ziņu izskaušanas virzienā. Tieši sakarā ar Covid-19 informatīvajā telpā ir izskanējušas neskaitāmas viltus ziņas, kā rezultātā, piemēram, Latīņamerikā cilvēki centušies nopelnīt, riskējot ar līdzcilvēku veselību, pārdodot it kā zāles. Avots: javascript:nicTemp(); 
  • Slika korisnika Betija Zoltnere
    Šajā COVID-19 laikā, kad bija/ir nepieciešams pēc iespējas vairāk pielietot digitālās prasmes, kad ar veselību saistītos jautājumus tik vienkārši nav noskaidrot aizejot uz medicīnas iestādi, pie ārsta un pajautājot, jo šajās iestādēs tomēr ir kaut kādi ierobežojumi un nav iespējams tāpat vien tur iegriezties, ir nepieciešams prast izmantot digitālo informāciju un savu kritisko domāšanu un neticēt visam, ko var izlasīt. Bet ir arī nepieciešams, ka uz visām digitālajām ziņām nevar paļauties un drošības pēc vienmēr ir pārliecināties pie speciālista, ko var izdarīt arī caur internetu vai sazvanoties. 
  • Slika korisnika Altheo VALENTINI
    Thanks Martina for sharing this interesting project!
  • Slika korisnika Martina NI CHEALLAIGH
    Thank you for this interesting article Altheo.
    It jogged my memory that Horizon 2020 funds projects to develop digital health literacy.
    I came across the following: 
    IC-Health, an Horizon 2020 Project to develop a series of Massive Open Online Courses (MOOCS) to help improve the digital health literacy of European citizens. MOOCS will be developed in eight languages (English, French, Italian, Danish, German, Swedish, Dutch and Spanish). Countries involved in the pilot are Spain, Italy, Belgium, United Kingdom, Netherlands, Sweden, Germany and Denmark.