chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

ríomhArdán d’Fhoghlaim Aosach san Eoraip

 
 

an tseomra nuachta

Neuroandragogy against exclusion

31/10/2019
Teanga: DE

Wie können wir das Lernen Erwachsener effektiver gestalten? Und wie können wir Erwachsene aus sozial benachteiligten Gruppen für das Lernen motivieren? Wie kann die Neurowissenschaft unterstützen, der sozialen Exklusion Erwachsener entgegen zu wirken?

Das Projekt NEUROANDGAGOGY AGAINST EXCLUSION hat sich mit genau diesen Fragen beschäftigt. Es zielte darauf ab, die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften in der Erwachsenenbildung zu nutzen um benachteiligte Gruppen (z.B. langzeitarbeitslose und nicht erwerbstätige Menschen, Menschen mit Behinderung, MigrantInnen, geringqualifizierte Menschen, Menschen aus ländlichen Regionen usw.) zu ermutigen, Teil des lebenslangen Lernprozesses zu sein und damit deren sozialer Exklusion entgegen zu wirken. Die Neurowissenschaften liefern Erkenntnisse und Wissen, durch das typische bildungs- und lernbezogene Herausforderungen neu interpretiert und gelöst werden können. Im Fokus steht dabei die enge Beziehung zwischen Gehirn und menschlichem Verhalten und das Ziel durch die Fokussierung darauf, bei den Menschen Motivation zu entfachen, den lebenslangen Lernprozess fortzusetzen.

Im Projekt wurden Materialien für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt:

  • Für Lehrende und TrainerInnen, die mit Erwachsenen aus benachteiligten Gruppen arbeiten wurde eine Fortbildungsprogramm „Neuroandragogik in der Bildung für von Ausgrenzung bedrohte Erwachsene” und eine Materialsammlung entwickelt.
  • Für die erwachsenen Lernenden aus benachteiligten Gruppen, die von sozialer Ausgrenzung bedroht oder betroffen sind wurden Trainingsmaterialien entwickelt.

Außerdem versammelt die Publikation „Neuroandragogy against exclusion. Strategies, Recommendations, Good Practices (in Englisch) alle Erkenntnisse aus dem Projekt und den durchgeführten Pilotworkshops mit den unterschiedlichen Zielgruppen.

Die Partnerschaft besteht aus sechs Organisationen aus europäischen Ländern und wurde im Rahmen ERASMUS+ gefördert. Die Partnerinstitutionen bemühen sich seit Jahren in ihren Regionen und Ländern, Erwachsenenbildung weiterzuentwickeln und deren Effektivität zu steigern und sprechen jeweils eine andere Zielgruppe an. Während der Pilotphase hat sich gezeigt, dass sich die Materialien für unterschiedliche sozial benachteiligte Gruppen eignen und eine positive Wirkung im Hinblick auf die Lernmotivation bei den Zielgruppen entfalten.

http://www.neuroandragogy.eu/index.php/de/projectau/

 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn