chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Plateforme électronique pour l'éducation et la formation des adultes en Europe

Blog

AWARE - Mehr Tierschutz durch Weiterbildung

10/03/2020
par Adriane Janosch
Langue: DE
Document available also in: EN

Lesedauer ca. 4 Minuten – Lesen, Liken, Kommentieren


Mit der wachsenden Bedeutung des Tierwohls bei Prüfungen in landwirtschaftlichen Betrieben stellt sich auch die Frage nach der Kompetenz der Auditor*innen und Zertifizierer*innen. Den Verantwortlichen im Projekt AWARE (Organic Inspector Trainings vor Animal Welfare) unter der Projektkoordination der Gesellschaft für Ressourcenschutz mbH (GfRS) war es deshalb ein wichtiges Anliegen, Kriterien zur Prüfung des Wohlergehens von Öko-Nutztieren zu vereinbaren und durch die Entwicklung eines Trainingskonzepts für Öko-Kontrolleurinnen und -Kontrolleuren eine Verbesserung des Tierwohls in der ökologischen Nutztierhaltung zu erzielen.

  

Bild: Christopher Atkinson / Soil Association

  Bild: Christopher Atkinson/ Soil Association

Tierwohl wird zunehmend zum Anliegen der Gesellschaft

In den vergangenen Jahren sind die Themen Tierschutz und Tierwohl verstärkt in den öffentlichen Fokus gerückt. Verbraucherinnen und Verbraucher zeigen ein stetig wachsendes Interesse an der Herkunft ihrer Lebensmittel und deren Produktionsbedingungen. Auch die europäische Verordnung 834/2007 und Vorgaben der Anbauverbände versuchen sicherzustellen, dass in der Öko-Landwirtschaft artspezifische Ansprüche berücksichtigt und ein hohes Tierschutzniveau gewährleistet wird. Trotz dieser Vorkehrungen wurden in den letzten Jahren auch in Öko-Betrieben immer wieder Defizite und Unregelmäßigkeiten entdeckt.

Kompetenzen der Bio-Kontrolleurinnen und -Kontrolleure verbessern

Hier setzte das Erasmus+ Projekt AWARE an mit dem Ziel, bessere Tierschutzkontrollen durch entsprechenden Kompetenzaufbau bei Bio-Kontrolleurinnen und -Kontrolleuren zu gewährleisten. Neben der Vereinbarung tierbezogener Kriterien zur Prüfung des Tierwohls vereinheitlichte es den Ansatz zur Prüfung des Tierwohls in ökologisch wirtschaftenden Betrieben in den beteiligten Ländern. Darauf basierend entwickelte das Projektkonsortium, das aus sechs europäischen Partnern aus Großbritannien, Italien, Polen und Deutschland bestand, ein entsprechendes Trainings- und Ausbildungskonzept. Dieses Konzept beinhaltet eine innovative Blended Learning-Methode, die E-Learning mit Präsenzphasen koppelt, praktische und theoretische Einheiten sowie Open Spaces, Selbstlernphasen und eine praktische Abschlussprüfung umfasst.

Online-Weiterbildung für verschiedene Berufszweige

Die Ergebnisse des Projekts können nicht nur von Öko-Kontrolleurinnen und -Kontrolleuren, sondern auch von Veterinärinnen und Veterinären, Behördenvertretungen, Mitarbeitenden von Tierschutzverbänden sowie Kontrolleurinnen und Kontrolleuren der konventionellen Qualitätssicherung genutzt werden. Um Inspekteur*innen eine höhere Sicherheit in Bezug auf die Kommunikation von Verstößen während der Kontrolle zu ermöglichen, wurden Querverweise der tierbezogenen Kriterien zu den entsprechenden Anforderungen der EU-Verordnung über die ökologische Produktion gezogen. Diese wurden sowohl in das E-Learning als auch in die praktischen Übungen integriert.  

Blick nach Deutschland

Auch in Deutschland gibt es zunehmend Vorstöße, um das Thema Tierwohl in Praxis und Politik zu verankern. So konnte das Projekt AWARE auch auf der nationalen Ebene Fuß fassen und sich in den Diskurs einbringen: Ein konkretes Beispiel zur weiteren Nutzung der Projektergebnisse in Deutschland ist der Aufbau eines Hochschulzertifikatslehrgangs durch die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden) in Zusammenarbeit mit der GfRS. Der Kurs greift die Thematik der Schulung von Inspekteurinnen und Inspekteuren zur Beurteilung des Tierwohls anhand von tierbezogenen Kriterien auf.

Nachhaltige Nutzung des Ausbildungskonzepts

Ein erster Kurs am Zentrum für Angewandte Forschung und Technologie an der HTW Dresden (ZAFT e. V.) fand bereits statt und richtete sich an Auditoren*innen, Inspekteure*innen sowie Qualitätssicherer*innen von Zertifizierungsstellen, Behörden, Verbänden und Handel. Der zweitägige Intensivkurs bot neben einer Schulung auch die Möglichkeit, die erlernten Kompetenzen durch eine Hochschul-Prüfung zu kontrollieren und zertifizieren zu lassen. Der italienische Partner CCPB – eine Inspektions- und Zertifizierungsstelle für Agrar- und Nonfood-Produkte – plant zudem, zukünftig Elemente des erstellten Ausbildungskonzepts in die eigenen jährlichen Inspektoren-Trainings zu integrieren.

Im Rahmen eines nationalen Projekts im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums Nordrhein-Westfalen werden aktuell die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung bezüglich des Tierwohls für verschiedene Tierarten weiter konkretisiert. Zusätzlich sollen mit dem neuen Projekt die Schnittstellen zum Tierschutz aufgezeigt werden, damit das Konzept zukünftig auch als Tierschutz-Frühwarnsystem fungieren kann.

Politische Maßnahmen müssen den Weg ebnen

Die Intensität, mit der das Thema in Gesellschaft und Politik diskutiert wird, zeigt, dass die Bereitschaft zur Auseinandersetzung und Neugestaltung besteht. Weitere Schritte, gerade auf politischer Ebene, werden nötig sein, um verpflichtende Maßnahmen in Sachen Tierwohl national zu fixieren und die bestehenden Zertifizierungsstrategien anzupassen.  

Die ersten Maßnahmen wurden hierfür bereits in die Wege geleitet: So beschloss das Bundeskabinett im September 2019 das Gesetz für ein staatliches Tierwohlkennzeichen, welches das Tierwohl in der Nutztierhaltung auszeichnen soll. Diese Kennzeichnung soll unterschiedliche Kriterien eines Tieres von der Geburt bis zur Schlachtung beurteilen und geht damit über die Haltungskennzeichnung, die verschiedene Lebensmitteleinzelhandelsketten bereits eingeführt haben, hinaus. Auf europäischer Ebene traf die Idee einer europäischen Tierwohlkennzeichnung ebenfalls schon auf Zustimmung der Agrarministerien der EU und könnte zukünftig eine weitere politische Maßnahme zur Verbesserung des Tierwohls darstellen.

    

Was meinen Sie: Welche Ideen und Perspektiven aus unserer Themenwoche finden Sie gut? Welche fehlen Ihnen an dieser Stelle? Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren mit oder sprechen Sie uns an – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!Loggen Sie sich jetzt ein und schreiben Sie uns ins Kommentarfeld,

wie die Beiträge Ihnen gefallen haben!Kehren Sie zur Themenseite Nachhaltigkeit in der beruflichen Bildungzurück und lesen Sie auch die anderen spannenden Beiträge zum Thema!

  


Über die Autorin: Bettina Pütz ist in der Nationalen Agentur „Bildung für Europa“ beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB) im Bereich Erasmus+ Berufsbildung tätig.

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn