chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Euroopa täiskasvanuhariduse veebikeskkond

Ressurss

Erziehung zur Klima-Dringlichkeit - Ifé Dossier n°133, März 2020

Keel: DE
Document available also in: FR EN

Postitaja Thierry Ardouin

[Übersetzung (Französisch - Deutsch) : EPALE Frankreich]

 

Erziehung zur Klima-Dringlichkeit - Ifé Dossier n°133, März 2020

Der erste Teil untersucht diese Erziehung aus der Perspektive des Begriffs der Alphabetisierung, also der Klimakompetenz, mit einem Schwerpunkt auf der Energiekompetenz. Welche Kenntnisse, Einstellungen und Verhaltensweisen bestehen bei Schüler*innen, Bürger*innen und Lehrer*innen in Bezug auf Energie, und wie hängen sie mit dem ökologischen Fußabdruck zusammen? Was zeigen groß angelegte Schultests zu diesem Thema, und wie passen die verschiedenen Komponenten der Energiekompetenz zusammen?

Der zweite Teil konzentriert sich darauf, wie die Frage des Klimawandels ein gesellschaftlich gelebtes Thema ist, das die Integration der Frage nach Werten erfordert. Insbesondere die Frage der Begrenzung der Auswirkungen des Klimawandels muss unter Berücksichtigung ihrer philosophischen und moralischen Dimensionen behandelt werden. In einem vorherrschenden konsumorientierten Kontext beinhaltet die von Unsicherheiten geprägte Klimawandel-Erziehung die Bildung eines kritischen Geistes auf der Grundlage einer Schulung zum Umgang mit Medien, die das Verhältnis zu Wahrheiten beleuchtet. Die Lehrerausbildung ist daher aufgerufen, sich mit diesen Fragen zu befassen, und zwar durch Ausbildung in Ethik, Kontroversen, Berücksichtigung des politischen Aspekts von Fragen des gesellschaftlichen Lebens und Förderung der Integration von instabilem, sich entwickelndem Wissen, das nur in einem interdisziplinären Rahmen behandelt werden kann.

Der letzte Teil befasst sich mit der Möglichkeit der Ausbildung in aktiver ökologischer Bürgerschaft, die in den Institutionen gelebt wird. Dies ist das Fazit einer Übersicht der amerikanischen Literatur zum Klimawandel, die auch in den jüngsten Arbeiten vieler französischer und kanadischer Umweltbildungsforscher zu finden sind. Angesichts der Notwendigkeit, Kompetenzen zur Begrenzung der Auswirkungen des Klimawandels und zur Anpassung daran zu entwickeln, stellt das Dossier den verkürzten Ansatz bloßer Öko-Gesten in Frage und untersucht die Bedingungen für das Erlernen von Fähigkeiten in den Bereichen Energiewandel und Anpassungsfähigkeit zu untersuchen. Diese Frage wirft die Frage nach der Möglichkeit einer transformativen und kritischen Bildung auf.




Diesen Bericht zitieren: 
Gibert, Anne-Françoise (2020). Éduquer à l'urgence climatique. Dossier de veille de l'IFÉ, n°133, März. Lyon: ENS, Lyon.

Ressursi autor(id): 
Gibert, Anne-Françoise (Ifé)
Avaldamiskuupäev:
Teisipäev, 10 Märts, 2020
Dokumendi keel
Sisestage ressurss: 
Uuringud ja aruanded
Riik:
Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn