chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Plataforma electrónica dedicada a la enseñanza para adultos en Europa

Blog

Achtsamkeit – ein unterschätztes Thema in der Erwachsenen- und Weiterbildung?

16/12/2019
por Sabrina Vietz
Idioma: DE

Lesedauer circa drei Minuten  - Lesen, liken und kommentieren!


„Achtsamkeit“ gilt gegenwärtig als Trend oder gar als Zauberformel für Zufriedenheit. Durch zahlreiche Workshops und Coachings längst auch in der Arbeitswelt angekommen, stellt sich die Frage: Wie lässt sich Achtsamkeit in den Arbeitsalltag, speziell in die Teamzusammenarbeit, integrieren? Lesen Sie hier, welche antworten das Bamberger Forum für Erwachsenenbildung und Weiterbildung am 23. November 2019 geliefert hat.

Achtsame Teamarbeit – Positive Effekte auf interdisziplinäre, kooperative Zusammenarbeit?

Das 3. Bamberger Forum fand dieses Jahr unter dem Thema „Zusammenarbeiten?! Interdisziplinär – Multiprofessionell - Kooperativ“ statt und griff hierbei in einer der zehn Arbeitsgruppen auch den Aspekt der „achtsamen Teamarbeit“ auf.

Diese Arbeitsgruppe konzentrierte sich auf das Thema „Achtsame Teamarbeit – Positive Effekte auf interdisziplinäre, kooperative Zusammenarbeit?“. Geleitet von der Team- und Kulturentwicklerin Angela Müller, beschäftigte sich die AG mit der zentralen Frage, inwiefern achtsames Verhalten und Handeln Wirkung auf die interdisziplinäre Teamzusammenarbeit hat und wie so ein Umgang miteinander erreicht werden kann.

Check-in – 1 Minute Stille – Ankommen – Bewusstwerden

Durch einen einleitenden „Check-In“, bei dem die Teilnehmenden sich gegenwärtig bewusst machen sollten, was die persönlichen Erwartungen und Ziele des eineinhalbstündigen Workshops sind, wurden die Kursbesucher*innen gleich zu Beginn näher an das Thema Achtsamkeit herangeführt. Nach dieser themenbezogenen Methode wurde eine Vorstellungsrunde angeleitet, bei der sich herauskristallisierte, dass viele der Kursteilnehmenden schon privat Berührung mit Achtsamkeit und Entspannungstechniken hatten. Im Anschluss wurden Erfahrungswerte gesammelt und die Verknüpfung zum beruflichen Kontext der Erwachsenenbildnerinnen und Erwachsenenbildner, primär zur Teamarbeit, hergestellt. Hierfür wurden Chancen und auch Herausforderungen des achtsamen Miteinanders im interdisziplinären Team diskutiert. Eine entscheidende Feststellung in diesem Zusammenhang war, dass es ein hohes Maß an emotionaler und sozialer Kompetenz und Intelligenz braucht, um unterschiedliche Expertisen in einem interdisziplinären Team erfolgreich zu einem Ergebnis zusammenführen zu können.

Achtsamkeit zur Persönlichkeitsentwicklung und Ressourcenkultivierung im Zeitalter der Digitalisierung

Für das Erlernen solcher sozialer und emotionaler Kompetenzen gab Frau Müller den Teilnehmenden Techniken an die Hand, wie beispielsweise Meditation, welche die Ressourcenkultivierung im Zeitalter der Digitalisierung unterstützen können. Außerdem wurden positive Effekte der Achtsamkeit erläutert, zum Beispiel die Stimulation körperlicher Areale wie Gehirn oder Psyche sowie die gesteigerte Selbstwahrnehmung und -regulierung, Empathie, wertschätzende Kommunikation, Mitgefühl und Wertebewusstsein.

Die Toolbox für den Praxisbezug

Im Vortrag wurde herausgestellt, dass durch achtsames Denken und Handeln zahlreiche positive Eigenschaften gefördert werden können. Diese wurden im Nachhinein auf die Erwachsenen- und Weiterbildung und deren Wirkungsweise übertragen. Zu diesem Zweck wurden abschließend Erfahrungen und Überlegungen für die Förderung achtsamer Teamarbeit in einer „Toolbox“ am Flipchart gesammelt, die den Bezug vom theoretischen Wissen in die erwachsenenbildnerische Praxis verdeutlichte. Diese Toolbox enthielt unter anderem methodische Tools wie das Einsetzen eines Redestabs bei Diskussionen oder die Benutzung von Assoziationskarten. Außerdem beinhaltete die Toolsammlung Techniken wie aktives Zuhören, Ressourcenaktivierung oder anfängliche Bodyscans. Mit dieser Toolbox gab die Team- und Kulturentwicklerin Angela Müller den Teilnehmenden gegen Ende des Workshops somit ein praktisches Werkzeug zur Umsetzung der Thematik mit.

Als Fazit der Arbeitsgruppe „Achtsame Teamarbeit – Positive Effekte auf interdisziplinäre, kooperative Zusammenarbeit?“ wurde von Frau Müller und den Kursteilnehmern festgehalten, dass eine achtsame Haltung in der Praxis die Zusammenarbeit ganzheitlich positiv unterstützen kann. Jedoch dürfen hierbei die Herausforderungen der Interdisziplinarität im Team nicht außer Acht gelassen werden. Diese gilt es durch eigene Achtsamkeit sowie präventive Achtsamkeitsförderung in Gruppen zu bewältigen.


Lesen Sie auch die Blogbeiträge zu den anderen Arbeitsgruppen auf dem III. Bamberger Forum für Erwachsenen- und Weiterbildung 2019.
Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn