Pasar al contenido principal
News
Noticias

Angekommen - was nun? Wie Erasmus+ und EPALE Projekte für Geflüchtete und Migrant*innen in Europa unterstützen

Wie tragen das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ und die ePlattform für Erwachsenenbildung in Europa (EPALE) zur Integration und Partizipation von Geflüchteten und Migrant*innen bei? Beispiele liefert der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB). Der VNB ist seit vielen Jahren auf europäischer Ebene in Projekten für und mit Geflüchteten und Migrant*innen aktiv, etwa durch strategische Partnerschaften im Programm Erasmus+, in dem zahlreiche transnationale Projekte zu diesem Themenfeld finanziell gefördert werden. Darüber hinaus bietet die EPALE umfangreiche Möglichkeiten zu Verbreitung und den Austausch über Projektergebnisse. 

In der Konferenz “Angekommen in Deutschland – was nun?” im Oktober 2018 in Köln wurde eine Auswahl der in Deutschland geförderten Projekte vorgestellt und mit Migrant*innen sowie weiteren Expert*innen und Stakeholdern über deren Wirkungen auf die Zielgruppen und die Gesellschaft diskutiert. Impressionen und Statements aus der Konferenz wurden jetzt in einem kurzen Video zusammengestellt und veröffentlicht. Dabei wurde die zentrale Rolle der Erwachsenenbildung bei der Bewältigung der Herausforderungen der sprachlichen, beruflichen und gesellschaftlichen Integration besonders betont:

Mehr Informationen zu den aktuellen Projekten des VNB in diesem Themenfeld finden Sie hier.


Lesen Sie jetzt mehr zu dem Thema:

Appetite for Enterprise: Migrantinnen entdecken ihre unternehmerischen Fähigkeiten

CaseWork - Hilfe für Helfer

Login (5)

¿Quieres escribir un artículo?

¡No dudes en hacerlo! ¡Haz click en el link que aparece debajo y comienza a publicar un artículo nuevo!

Últimos debates

Enfoques temáticos de la EPALE 2021. ¡Empecemos!

Os invitamos a enriquecer con vuestras aportaciones y conocimientos lo que va a ser un año intenso. Empecemos por participar en este debate en línea. El debate en línea tendrá lugar el martes 9 de marzo de 2021 de 10 a 16 horas CET. La discusión escrita será introducida por un directo con una introducción a los focos temáticos de 2021, y será presentada por Gina Ebner y Aleksandra Kozyra de la AEEA en nombre del Consejo Editorial del EPALE.

Más