chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Electronic Platform for Adult Learning in Europe

Blog

Methoden und Werkzeuge zur Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe mit Nachhaltigkeitsansatz 

25/02/2020
by Hélène Paumier
Language: DE
Document available also in: FR EN

[Übersetzung (Französisch - Deutsch) : EPALE Frankreich]

  

Green Guest ist ein Erasmus + Projekt der Hotelbranche, das durch einen globalen Ansatz Umwelt-, Berufs- und Ausbildungsaspekte verbinden will, unter anderem auch durch Berufspraktika (Ausbildung). Träger ist die Abteilung GIP-FCIP des akademischen Verwaltungsbezirks Caen.

  

 

Das Projekt bringt Berufsschulen, eine Universität, Verbände der Hotel- und Gaststättenbranche, Einrichtungen zur Erwachsenenbildung, eine Nichtregierungsorganisation und ein Unternehmen für digitales Marketing aus fünf europäischen Ländern zusammen: Polen, Italien, Estland, Ungarn und Frankreich.

 

Ziel von Green Guest ist es, zu drei Aspekten der nachhaltigen Entwicklung im Hotel- und Gastgewerbe, nämlich soziale, ökologische und wirtschaftliche Aspekte,  tätig zu werden, indem spezifische Aktivitäten mittels Schul- und Berufsausbildung entwickelt werden. Für zwei Hauptziele sollen Instrumente entwickelt werden:

 

- Die Entwicklung nachhaltiger Praktiken in diesem Beruf durch Ausbildung und den Aufbau von Kompetenzen von derzeitigen und zukünftigen Arbeitskräften durch Förderung des Lernens durch Berufspraktika.

 

Förderung von Arbeitsplätzen im Hotel- und Gastgewerbe, die unter einem schlechten Image leiden, und Motivation für diesen Beruf (unter Nutzung der nachhaltigen Entwicklung als Hebel und Motivation, in diesen Berufszweig einzusteigen).

 

Als Reaktion darauf haben die Mitglieder des Konsortiums eine Reihe von Instrumente für Ausbildergeschaffen und zur Verfügung gestellt. Sie werden in einem pädagogischen Leitfaden aufgeführt und detailliert beschrieben. Der Leitfaden ist eine standardisierte pädagogische Grundlage für den Umgang mit Fragen der nachhaltigen Entwicklung und die Erreichung der Ziele des Hotel- und Gastgewerbes in diesem Bereich. Er soll Ausbilder und Betreuer während der gesamten Ausbildung begleiten  . Er soll auch Praktikanten und anderen Auszubildenden (Ebenen 3 und 4 des Europäischen Qualifikationsrahmens) helfen, indem er ihnen die Möglichkeit bietet,  mehr über Aspekte der nachhaltigen Entwicklung zu erfahren. Der Leitfaden steht im Einklang mit dem Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) und setzt den Schwerpunkt auf Wissen, Fertigkeiten und Kompetenzen.

Das Ausbildungsprogramm für Green Guest basiert auf einer Vielzahl von Lernmethoden, darunter Online-Training, persönliches Training und Berufspraktika. Das Konsortium hat daher an der Entwicklung von Ausbildungsinstrumenten im Zusammenhang mit diesen Methoden gearbeitet:

 

   

Das Online-Spiel: die Suche eines Praktikanten im Bereich nachhaltige Entwicklung nach einem idealen Betrieb - das GREEN HOTEL:

Das Spiel (ernsthaftes Spiel) ist wesentlicher Teil dieses Trainingsprozesses. Der Azubi ist Marco Greenhope. Er möchte ein Praktikum in einem wirklich umweltfreundlichen Hotel machen. Clara, die Hotelbesitzerin will sich davon überzeugen, das Marco wirklich so interessiert an und begeistert vom Thema nachhaltige Entwicklung ist, wie er behauptet. Zu Beginn des Besuchs wird sie ihm einige Fragen zu den allgemeinen Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung stellen. Danach darf er die verschiedenen Bereiche des Hotels besichtigen: die Küche, die Zimmer, den Garten, den Spa, die Lobby. ...

  

  • 8 Fallstudien , die Ausbildungsaktivitäten auf der Grundlage von acht europäischen Betrieben - in Estland, Frankreich, Ungarn und Italien - vorschlagen, die sich alle aktiv der nachhaltigen Entwicklung verpflichtet haben.

 

  • Referenzdokumente für Berichte über Praktika und Betriebsbesichtigungen im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung;

 

 

 

Anweisungen: Beantworten Sie während Ihres Praktikums die folgenden Fragen, indem Sie Beispiele für nachhaltige Initiativen in Ihrem Unternehmen nennen. Wenn Sie kein geeignetes Beispiel finden, können Sie vielleicht den Grund dafür nennen, dass es keines gibt, z.B.: die Investition wäre zu teuer, das Unternehmen hat darüber nachgedacht, aber bisher nichts unternommen, das Unternehmen sieht keinen Grund dafür, andere (präzisieren).

ENERGIE

1. Welche Maßnahmen werden ergriffen, um den Energieverbrauch zu reduzieren? Geben Sie Einzelheiten an.

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

 

Wenn Sie kein Beispiel finden können, können Sie vielleicht erklären, warum.

z.B.:               die Investition wäre zu teuer,

Das Unternehmen hat darüber nachgedacht, aber noch nichts in die Wege geleitet,

das Unternehmen sieht keinen Sinn darin,

andere Gründe: ………………………………………………………………………………….

WASSERVERBRAUCH

2. Welche Maßnahmen werden ergriffen, um den Wasserverbrauch zu reduzieren? Geben Sie Einzelheiten an.

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

……………………………………………………………………………………………………………………………………

 

  • Anweisungen zur Umsetzung eines „grünen Wettkampfes“Es handelt sich um eine Trainingsaktivität (vom Typ „Wettbewerb“), die Lernende in Praxissituationen und in Wettbewerb miteinander versetzt, damit sie die Grundsätze der nachhaltigen Entwicklung in der Küche und im Speisesaal anwenden.

 

  • Eine Videoanimation: Ziel dieser Videoanimation ist es, die Beteiligung der Hotel- und Gaststättenbranche an nachhaltiger Entwicklung zu fördern, indem gezeigt wird, dass sich immer mehr Akteure der Branche angesichts der Klimasituation für einen grünen Ansatz engagieren. Erklärt werden die Gründe für einen solchen Ansatz, die nächsten Schritte, die man unternehmen muss, um voranzukommen, und die Vorteile für Unternehmen und Gäste.

 

Sie möchten mehr über das Projekt Green Guest erfahren? Stellen Sie Ihre Fragen in den Kommentaren.

 

 

 

Weitere Artikel, die für Sie von Interesse sein könnten: 

Instrumente und Ressourcen für die Einreichung eines Erasmus+-Projekts

 

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn