chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE - Ηλεκτρονική Πλατφόρμα για την Εκπαίδευση Ενηλίκων στην Ευρώπη

Ιστολόγιο

Ursula Liebmann, eine Community Story aus Österreich

27/08/2020
από EPALE Österreich
Γλώσσα: DE
Document available also in: EN

 

Ich bin Geschäftsführerin von Treffpunkt Bibliothek, einer Einrichtung, die zur Aufgabe hat, Bibliothekar/innen und deren Arbeit in rund 260 öffentlichen Bibliotheken im Bundesland Niederösterreich zu betreuen und zu unterstützen. Darüber hinaus ist Treffpunkt Bibliothek für die Weiterentwicklung des Bibliothekswesens sowie für das Erarbeiten von Visionen und Strategien zur Umsetzung des stattfindenden Paradigmenwechsels verantwortlich. Ich habe einen Master of Arts in Sozialer Arbeit erworben, worüber sich auch meine Handlungsweise definiert, nach der ich in meiner Bibliotheksarbeit in Hinblick auf soziale Inklusion vorgehe. Lernen oder „Bildung“ bedeutet Teilhabe an der Gesellschaft, daher sollten Bibliotheken im Bereich der Erwachsenenbildung eng zusammenarbeiten.

Als Partner des Erasmus + Projekts „LIB(e)RO“ (2016-18) habe ich EPALE über die zuständige Projektkoordinatorin kennengelernt, die ich auf der EPALE-Konferenz 2019 begleitete. Wir haben begonnen, über die Bildungsberatung Niederösterreich mit den österreichischen EPALE-Partnern zusammenzuarbeiten, die damals Teil der von mir geleiteten Organisation war, und seit Dezember 2019 vertrete ich Österreich im ACADEMIA Netzwerk. Ich durfte an mehreren Konferenzen zum Thema Bibliothekswesen und Erwachsenenbildung in verschiedenen europäischen Ländern teilnehmen und 2020 haben wir ein Erasmus + Mobilitätsprojekt (KA1) initiiert. Während der #ERASMUSDAYS 2019 organisierte ich ein Erasmus + Frühstück in Sankt Pölten. EPALE ist ein hochprofessionelles Netzwerk, das verschiedene Arten der Erwachsenenbildung unterstützt und vor allem Menschen, die in diesem Bereich tätig sind. Jeder, der bei EPALE arbeitet, mit dem ich in Kontakt stehe, ist hilfsbereit und unterstützend!

Öffnung der Onlinebibliothek noe-book.at

Die Covid-19 Pandemie und der damit einhergehende Lockdown hatten auch auf die öffentlichen Bibliotheken große Auswirkungen. Von einem Tag auf den anderen mussten die Büchereien geschlossen halten und waren keine „Orte der Begegnung“ mehr, denn Begegnung sollte, laut Bundesregierung, auf ein Minimum beschränkt werden. Das Land Niederösterreich hat schnell reagiert und die Onlinebibliothek noe-book.at für alle Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher kostenlos geöffnet. Diese Entscheidung wurde rasch und unbürokratisch getroffen, um den Menschen in dieser einschränkenden Zeit ein attraktives Leseangebot zu bieten. Abgewickelt wurde die Anmeldung durch die Servicestelle Treffpunkt Bibliothek. Das Team war gefordert – und positiv überrascht -  über den Ansturm an Interessierten. Das Angebot der Onlinebibliothek setzt sich aus E-Books, E-Hörbüchern, E-Videos, E-Learning Sprachkursen und der Onlineversion der Brockhaus-Enzyklopädie zusammen.

Insgesamt haben sich binnen 5 Wochen rund 6.700 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher angemeldet, um das Angebot zu nutzen. Um auch genügend Lesestoff und Hörbücher anbieten zu können, wurden parallel die Medien aufgestockt und das Angebot der Sprachkurse erweitert. Zusätzlich wurden und werden die neuen Leserinnen und Leser, wenn nötig, bei der Inbetriebnahme ihres persönlichen Zugangs unterstützt. Die Anmeldung zu der von Treffpunkt Bibliothek und der NÖ Landesbibliothek betriebenen Onlinebibliothek erfolgt normalerweise direkt über die öffentlichen Bibliotheken. Während der Covid-19 Krise wurde eine kostenlose Anmeldung per E-Mail ermöglicht. 

Die neu angemeldeten Leserinnen und Leser sind mehrmals mittels Newsletter über die weitere Vorgehensweise informiert geworden – einerseits über das Ende der kostenlosen Aktion (Ende Mai), andererseits darüber, wie man die Onlinebibliothek noe-book.at weiter nutzen kann. Man muss lediglich eine öffentliche Bibliothek besuchen, sich dort als Mitglied einschreiben lassen und schon wird man freigeschalten für die noe-book.at-Nutzung. Zusätzlich wurde eine Online-Umfrage durchgeführt, um das Angebot für noe-book.at weiterzuentwickeln und den damit einhergehenden dynamischen Anforderungen entsprechend in die Zukunft starten zu können.

Näheres über noe-book.at erfahren Sie unter www.loslesen.at.


Wir freuen uns auch über Ihre Geschichte zu hören! Share your story today!

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn Share on email