chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Anerkennung von Vorbildung

Wie kann man beweisen, was man kann, was man gelernt hat? Die “Validierung von Kompetenzen“ ist europäisch und international ein heiß diskutiertes Thema unter Bildungspolitikern. Das europäische Onlinemagazine „European Lifelong Learning Magazine Elm“ widmet sich in seiner neuesten Ausgabe diesem spannenden Thema.

Am 22. August dieses Jahres fand in der Nationalbibliothek Lettlands das Forum zur Entwicklung der Erwachsenenbildung ”Die Erwachsenenbildung heute und morgen” statt. Das Forum wurde vom Erasmus+ Projekt “EPALE Nationaler Unterstzützungsdienst (NSS) für Lettland" in Zusammenarbeit mit dem Erasmus+ Projekt "Nationale Koordinatoren zur Umsetzung des europäischen Programms in der Erwachsenenbildung“ und dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft veranstaltet.

Die Arbeitsmarktlage in den einzelnen EU Ländern ist unterschiedlich, alle Ökonomien aber eint eines: wer eine geringe formale Bildung mitbringt, hat wenig Chancen, in den Arbeitsmarkt hinein zu kommen und/oder dort auch dauerhaft verbleiben zu können. In Deutschland, das zur Zeit als „Jobwunder“ bezeichnet wird, ist das Risiko für Menschen ohne Berufsausbildung, langzeitarbeitslos zu sein, deutlich höher als für Menschen mit einer Berufsausbildung.

Für Neuzugewanderte ist die Integration in den Arbeitsmarkt eine entscheidende Voraussetzung, um im Gastland Fuß zu fassen. Dafür werden Beratungsangebote benötigt, die auf Neuzugewanderte zugeschnitten sind und eine adäquate Kompetenzerfassung ermöglichen.

„Ein Balanceakt“ ist ein Modell und eine Methode, mit der am Arbeitsplatz erworbene Kompetenzen so beschrieben werden können, dass sie sowohl allgemein auf dem Arbeitsmarkt als auch im formalen Bildungssystem verstanden werden können.

Als junger Mann habe ich alle möglichen Diagramme, Grafiken oder Schemata aufgesaugt, ähnlich einem Papierhandtuch, das verschüttetes Bier aufnimmt. Es gab nichts besseres, als etwas Konkretes auf unser Dia zu legen, um unsere These zu untermauern. Und wenn man dann noch den Namen eines Wissenschaftlers und den Titel einer englischsprachigen Veröffentlichung angeführt hatte, dann hatte eine solche Präsentation für mich nahezu das Niveau einer Habilitationsschrift. So blieb es bis ich einmal während eines Vortrags auf ein bestimmtes Diagramm zurückgriff und ich im Saal auf eine wohlwollende, deutlich klügere Person traf, die mir erklärte, warum ich falsch lag.

8 August 2019
von Piotr Maczuga
(pl)
2 Kommentare

Berufliche Chancen und Anerkennung sind vor allem auch in Deutschland noch immer von formalen Berufsabschlüssen abhängig. Wertvolle Kompetenzen hingegen, die Menschen (informell) in langjähriger Berufstätigkeit oder ohne formalen Abschluss (non-formal) in der Weiterbildung erwerben, bleiben weitgehend unterbewertet. Angesichts dieser Herausforderungen befasst sich die ValiSkills-Partnerschaft seit mehr als 10 Jahren mit der Anerkennung beruflicher Handlungskompetenzen formal geringqualifizierter Erwachsener.

24 Juli 2019
von Hans-Joachim BO...
(de)
8 Kommentare

Die Debatte um Professionalisierung und Professionalitätsentwicklung ist in der Weiterbildung seit geraumer Zeit in vollem Gange. Wissenschaftliche Arbeiten aus der allgemeinen Lehrerbildung haben Blaupausen für Kompetenzstandards für Lehrende, Dozentinnen und Dozenten sowie Trainerinnen und Trainer in der Weiterbildung geliefert.

27 Juni 2019
von Christian Spoden
(en)

Bei der 3. VPL-Biennale, die vom 7. bis 8. Mai 2019 in Berlin stattfand, führte EPALE Deutschland ein Interview mit An De Coen von IDEA Consult. Sie und ihr Team waren mit der Kostenkalkulation für die Einrichtung und Anwendung eines Anerkennungssystems für Kompetenzen in Flandern beauftragt worden. In diesem Interview spricht Frau De Coen darüber, warum die Kostenkalkulation so wichtig ist und wie sich das Kalkulationsmodell auf andere Länder übertragen ließe.

17 Juni 2019
von EPALE Deutschland
(de)
Donnerstag 21 November 2019, Bulgaria

Информационен ден ECVET и сектор „ПОО“ на КД1 на Програма „Еразъм+“

„Бъдещето принадлежи на тези, които могат да го чуят“, казва Дейвид Буи преди 40 години. Работни места, пазар на труда и икономики, които се променят скоростно: – глобализацията, технологиите и увеличаващият се сектор на услугите са едновременно симптоми и причини. Какво можем да направим, за да отговорим на тези промени?

Mittwoch 4 Dezember 2019, Austria

Durch Kompetenzanerkennung zu höheren Qualifikationen?

Ende 2018 erreichte der wba-zertifizierte Erwachsenenbildner und Bildungsreferent der AK Salzburg Franz Fuchs-Weikl einen Universitätsabschluss auf Bachelorniveau an der Sorbonne Paris. Das Besondere daran ist, dass er diesen Abschluss auf dem Weg der Kompetenzanerkennung erlangte.

Wie kommt es, dass dies in Frankreich Realität ist, in Österreich jedoch unmöglich erscheint? Wieso wird Validierung meistens im Zusammenhang mit gering Qualifizierten und Zugewanderten diskutiert? Welches Potenzial hat Kompetenzanerkennung für Personen, die hoch qualifizierten Tätigkeiten nachgehen?

Donnerstag 12 Dezember 2019 bis Sonntag 15 Dezember 2019, Poland

Trainers' Meeting Warsaw

Trainers Meeting Warsaw

We are launching a new form of events focusing on advanced trainers and facilitators development! Each month, a Trainers' Meeting will be happening in different cities across Europe. Winter season starts with Amsterdam and will continue through Vilnius, Warsaw, Madrid and Dublin.

Donnerstag 24 Oktober 2019, Belgium

I-MoToLe: Improving the Intrinsic Motivation to Learn by Adult Learners at Risk of Social Exclusion

In this International Multiplier Event, the results will be presented of the Eramus+ project I-MoToLe. In the past two years seven European partners have studied and developed innovative educational strategies to improve the intrinsic motivation to learn, especially by their most vulnerable learners.
Dienstag 17 September 2019 bis Dienstag 15 Oktober 2019

Innovate, Learn, Share, Act - Tailor-made offers

The European e-learning course on teaching and learning basic skills continues! You are welcome to join anytime.

The module "Tailor-made offers" (17.9.-15.10.) looks how to offer adults education and training based on mapping their individual needs.
Through five sessions focusing on practises in Iceland, Portugal, Sweden, UK and more European countries, different aspects are explored:

- How can tailored-made offers better support adults with low level of skills?
- How can learning offers be a part of local community development?

Dienstag 25 Juni 2019 bis Mittwoch 30 Oktober 2019, Spain

Plazo de presentación de solicitudes para la convalidación de Estudios Españoles por Formación Profesional abierto

La convocatoria 2019 para la convalidación de estudios españoles por Formación Profesional tiene el plazo de solicitudes abierto hasta el 30 de octubre de 2019. Está dirigida a centros educativos públicos y privados autorizados. Puede consultar la guía de registro de solicitudes para los centros educativos en este enlace

Mittwoch 18 September 2019, Finland

Self-Hack (Dare to learn side-event)

Many times we are lost in life, and don't know the clear direction.

80% of the world’s population don’t know what they desire to do in life and a half feels like changing something but don’t know where to start.
We created the Self-Hack method to give yourself time and space to think about your life and the direction you would want to take. It's based on Design Thinking, Stanford's life design principles and positive psychology. During the day we use different canvases, share experiences (with dialogue) and help each other to find the best things in life.

Donnerstag 14 November 2019 bis Freitag 15 November 2019, Germany

Seminar: Kompetenzen erkennen bei arbeitsmarktfernen Personen

Die berufliche Integration von arbeitsmarktfernen Personen ist eine immer größer werdende Herausforderung. Die herkömmlichen Instrumente der Beratung und Vermittlung stoßen dabei oft an ihre Grenzen. Welche Möglichkeiten bleiben dann noch für BeraterInnen und Einrichtungen, Kompetenzen zu ermitteln und Perspektiven für die Integration zu entwickeln? 

Unter dem Titel "Anerkennung und Anrechung non-formal und informell erworbener Kompetenzen. Empfehlungen zur Gestaltung von Anerkennungs- und Anrechnungsverfahren" beschreibt die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria Rahmenbedingungen der Anerkennung in Österreich. Zudem gibt sie Empfehlungen zur Gestaltung von Anerkennungsverfahren, insbesondere für Hochschulen. Im Handbuch finden LeserInnen auch Beispiele von Anrechnungsverfahren in Form von Richtlinien, Leitfäden und Handreichungen von Hochschulen.

In der aktuellen Ausgabe des Magazin erwachsenenbildung.at widmen sich AutorInnen aus verschiedenen Bereichen den Konzepten, Erfahrungen und Herausforderungen in der Validierung und Anerkennung von Kompetenzen. Die Magazin Ausgabe ist online kostenlos downloadbar.  

Am 7. und 8. Mai trafen sich auf der 3. VPL Biennale zur Validierung von Kompetenzen 300 Expert*innen aus 40 Ländern in Berlin. Gemeinsam erarbeiteten sie anhand von internationalen Beispielen guter Praxis die "Berliner Erklärung zur Anerkennung von Kompetenzen". Mit dieser möchten sie einen Maßstab für Anerkennungssysteme weltweit setzen.

Bei der Anerkennung informell erworbener Kompetenzen geht es darum, Lernergebnisse unabhängig von der Art und Weise, in der sie erworben wurden, zu erfassen und sichtbar zu machen. Katrin Gutschow beschreibt verschiedene Formen der Anerkennung und die dafür genutzten Instrumente und Verfahren, sowie den Umsetzungsstand in Deutschland und analysiert Herausforderungen bei der Umsetzung. Der Beitrag entstammt dem "Handbuch Berufsbildung", herausgegeben von Rolf Arnold et al.

Der Nationale Qualifikationsrahmen (NQR) dient dazu, vielfältige Qualifikationen, die durch formale, non-formale und informelle Bildung erworben werden, konkreter einordnen zu können. In Anlehnung an das deutsche Serviceangebot für Jugendliche "Kein Abschluss ohne Anschluss" diskutiert Radio Agora-Redakteur Heinz Pichler mit dem Universitätsprofessor des Instituts für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung der Alpen-Adria-Universität-Klagenfurt Peter Schlögl über die Einteilung bereits erworbener Bildungsabschlüsse von Erwachsenen im Kontext des NQR.

Im Rahmen eines Projekts mit der Bertelsmann Stiftung haben Vertreter von Kiron Open Higher Education, CHE Consult und dem Stifterverband gemeinsam eine Überblicksstudie zur Anerkennung und Anrechnung von MOOCs verfasst. Sie skizziert und sortiert zahlreiche Beispielen guter Praxis und macht konkrete Handlungsempfehlungen an Hochschulen, Studierende, MOOC-Anbieter und die Hochschulpolitik. Außerhochschulisch erworbene Kompetenzen verdienen Anrechnung auf ein akademisches Studium. Das deutsche Hochschulsystem tat sich mit der Anrechnung individuell erlangter Kompetenzen lange sehr schwer.

Ressourcen

20 Tools zur Kompetenzerfassung aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen inhaltlichen und methodischen Ausrichtungen befinden sich im sogenannten SCOUT-Toolkit. Beratende finden so einen einfachen Zugang zu Instrumenten zur Kompetenzerfassung, die für die Bedarfe von Neuzugewanderten geeignet sind und die den Beratungsprozess bereichern können.

Der Europass strukturiert Bewerbungsunterlagen, um erworbene Qualifikationen und Kompetenzen europaweit transparent, verständlich, übersichtlich und einheitlich darzustellen. Das Nationale Europass-Zentrum der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens hat eine Broschüre zusammengestellt, die alle Dokumente des Europasses präsentiert und nützliche Tipps für die Nutzer bereithält.
Keine passenden Ergebnisse gefunden