Welche Rolle spielt die EU in der Erwachsenenbildung?

Welche Rolle spielt die EU in der Erwachsenenbildung?

How does the EU support people and projects in adult learning?

There are many ways in which the EU supports the adult learning sector in Europe – from commissioning research and sharing good practices to promoting innovations and funding the upskilling of individuals.

What is the EU’s role in adult learning?

In the timeline below you can see how the EU has promoted adult learning over the years. The timeline includes highlights, such as important policy publications and initiatives.

2021

Council Resolution on a strategic framework for European cooperation in education and training towards the European Education Area and beyond 

2020

European Skills Agenda prioritises adult up- and reskilling, including skills for life, empowerment through individual financing mechanisms, and ambitious objectives for adult participation in learning

Digital Education Action Plan, 2021-27 widens scope to cover non-formal and lifelong learning, focus on digital competence and digital capacity building of institutions, including for adult learners and professionals

European Skills Agenda for sustainable competitiveness, social fairness and resilience - Brussels, 1.7.2020 , COM(2020) 274 final

Achieving the European Education Area by 2025 – Commission Communication

COM(2020) 625 final, Brussels, 30.9.32020

Digital Education Action Plan (2021-2027): Resetting education and training for the digital age

2019

Commission took stock of implementation measures in a staff working document

Council adopts conclusions renewing its commitment to support adults struggling with basic skills 

Commission Staff working document on Council Recommendation on Upskilling Pathways: New Opportunities for Adults. Taking stock of implementation measures, Brussels, 27.2.2019 SWD(2019) 89 final.

2018

Member States outlined their measures to implement Upskilling Pathways.

EAAL is part of the 'ET2020' framework for European cooperation in education and training. The ET2020 working group on adult learning 2016 - 2018 undertakes peer learning on policies that can encourage more adults to learn in the workplace.

2016

On 19 December the Council adopts the recommendation Upskilling Pathways - New opportunities for adults. This aims to help Europe's 64 million adults who do not yet have an upper secondary qualification to acquire a minimum level of literacy, numeracy and digital skills and then progress towards an upper or lower secondary qualification.

The New Skills Agenda for Europe proposes that Member States adopt a Skills Guarantee to raise the level of adult basic skills.

2015

The 2015-2020 priorities for EAAL are set:

  • ensuring the coherence of adult learning with other policy areas
  • increasing the supply and take-up of adult learning provision
  • widening access through workplace-based learning, ICT and second-chance opportunities
  • improving quality assurance, including initial and continuing education of adult educators.
2011

The Council publishes a resolution on a renewed European Agenda on Adult Learning (EAAL), consolidating policy in the field of adult learning. This is the EU reference text on adult learning policy.

A key message of EAAL is that adult learning in all its forms boosts learners’ employability, and contributes to social inclusion, active citizenship and personal development. Increasing participation and enabling all adults to develop and renew their skills and competences throughout their lives are at the heart of the Agenda.

2007

The Commission publishes the communication It is always a good time to learn. It includes an Action Plan on Adult Learning (2008-2010) that provides, for the first time, common priorities to be encouraged in the adult learning sector.

2006

The Commission publishes the communication It is never too late to learn highlighting the essential contribution of adult learning to employability and mobility and to social inclusion.

2002

The Council of the European Union publishes its Resolution on Lifelong Learning, highlighting the ‘cradle-to-grave’ principle of education and its provision in different environments.

2000

The EU begins working on adult learning policy.

1957

EU’s work on adult learning begins with the Treaty of Rome through which the European Community promoted basic and advanced vocational training.

In der folgenden Chronik können Sie sehen, wie sich die Rolle der EU bei der Förderung der Erwachsenenbildung über die letzten Jahrzehnte entwickelt hat. Die Chronik enthält auch Highlights wie wichtige Veröffentlichungen und Initiativen.

Die Arbeit der EU in der Erwachsenenbildung beginnt mit den Römischen Verträgen, mit denen die Europäische Gemeinschaft erstmals die berufliche Aus- und Weiterbildung gefördert hat.

1957

Die EU beginnt die Arbeit an ihrer Erwachsenenbildungspolitik

2000
(2002)

Der Rat der Europäischen Union veröffentlicht seine Entschließung zum lebensbegleitenden Lernen, in der der Grundsatz des lebenslangen Lernens und die Bereitstellung in unterschiedlichen Lernumgebungen hervorgehoben werden.

(2006)

Die Kommission veröffentlicht die Mitteilung Erwachsenenbildung: Man lernt nie aus, in der sie auf den wesentlichen Beitrag der Erwachsenenbildung zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und Mobilität sowie zur sozialen Eingliederung hinweist.

Die Kommission veröffentlicht ihre Mitteilung Zum Lernen ist es nie zu spät. Diese Mitteilung enthält einen Aktionsplan Erwachsenenbildung (2008–2010), der erstmals gemeinsame Prioritäten für den Sektor Erwachsenenbildung definiert.

2007

Der Rat veröffentlicht eine Entschließung über eine erneuerte Europäische Agenda für die Erwachsenenbildung, mit der die Arbeit im Bereich der Erwachsenenbildung konsolidiert werden soll. Diese Agenda stellt den Referenztext der EU zur Erwachsenenbildung dar.

2011

Eine zentrale Botschaft der Europäischen Agenda für die Erwachsenenbildung ist, dass Erwachsenenbildung in all ihren Formen die Beschäftigungsfähigkeit der Lernenden verbessert und einen wichtigen Beitrag zur sozialen Eingliederung, zum aktiven Bürgersinn und zur persönlichen Entwicklung leistet. Das Kernziel der Agenda besteht darin, die Teilnahme an der Erwachsenenbildung zu steigern und es allen Erwachsenen zu ermöglichen, ihre Fertigkeiten und Kompetenzen ihr ganzes Leben lang weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Die Prioritäten der Agenda für die Erwachsenenbildung für die Jahre 2015–2020 werden festgelegt:

2015

die Kohärenz der Erwachsenenbildung mit anderen Politikbereichen sicherstellen

Angebot und Annahme der Erwachsenenbildung verbessern

den Zugang zur Erwachsenenbildung durch arbeitsplatzgestütztes Lernen, IKT-Kenntnisse und Möglichkeiten für eine zweite Chance verbessern

die Qualitätssicherung verbessern, einschließlich der beruflichen Erstausbildung und Weiterbildung von Erwachsenenbildungspersonal

Die Europäische Agenda für neue Kompetenzen schlägt vor, dass die Mitgliedstaaten eine Kompetenzgarantie einführen, um das Niveau der Grundfertigkeiten vieler Erwachsener zu verbessern.

2016

Am 19. Dezember verabschiedet der Rat die Empfehlung Weiterbildungspfade – Neue Chancen für Erwachsene. Diese sollen den 64 Millionen Erwachsenen in Europa, die Probleme beim Lesen und Schreiben, beim Rechnen und bei der Verwendung digitaler Technik im Alltagsleben haben, helfen, einen höheren Bildungsabschluss zu erwerben.

2016

Die Europäische Agenda für die Erwachsenenbildung ist Teil des „Strategischen Rahmens – allgemeine und berufliche Bildung 2020” für die europäische Zusammenarbeit in allgemeiner und beruflicher Bildung. Die ET2020-Arbeitsgruppe für Erwachsenenbildung 2016–2018 führt Peer-Learning-Maßnahmen durch, die mehr Erwachsene ermutigen können, am Arbeitsplatz zu lernen.

Die Mitgliedstaaten müssen die Maßnahmen definieren, die sie durchführen wollen, um die Weiterbildungspfade umzusetzen.

2018