chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

News

Umfrage zum Thema Kreativitäts- und Innovationsmanagement in Wirtschaft und Wissenschaft

15/07/2019
Sprache: DE
Document available also in: EN IT

Obwohl Kreativität und Innovation als eine der wichtigsten Antriebsfaktoren der modernen Wirtschaft gelten, gibt es bisher nur wenige Ansätze zum Kreativitäts- und Innovationsmanagement. Ebenfalls fehlen Bildungsansätze, die an der Schnittstelle von Weiterbildung, Hochschulen und Wirtschaft ansetzen und diese Fähigkeiten und Kompetenzen systematisch fördern.

Dieser Aufgabe möchte das Erasmus+ Projekt CIM – Creativity and Innovation Management in higher Education nun nachkommen: In enger Zusammenarbeit wollen 15 Organisationen – Hochschulen, Unternehmen und Netzwerke – aus neun Ländern neue Lehr- und Studienansätze für Kreativität und Innovationsmanagement entwickeln.

Europaweite Umfrage zum Thema Kreativitäts- und Innovationsmanagement

Das Projekt steht derzeit noch am Anfang und startet mit einer europaweiten Umfrage zum Thema Kreativitäts- und Innovationsmanagement in Wirtschaft und Wissenschaft. Ziel der Bestandsaufnahme ist die Entwicklung von Bildungsprogrammen für kreativere und innovativere Beschäftigte in Hochschulen und Wirtschaft.

Wofür das Ganze?

Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen erhalten einen direkten Einblick in die neuesten Entwicklungen im Wirtschaftssektor und können flexible Lerneinheiten und stärker personalisierte Programme anbieten. Unternehmen und Organisationen erhalten einen direkten Arbeitskontakt mit zukünftigen Mitarbeitern oder Geschäftspartnern. Lehrende und Ausbildende können neue Unterrichtstechniken anwenden, die Kreativitäts- und Innovationsmanagement fördern. Langfristig wird die Kooperation zwischen Unternehmen, Hochschulen und Weiterbildungsanbietern gestärkt, Bildungsangebote können den praktischen Bedürfnissen im Berufsalltag in höherem Maße gerecht werden, und Unternehmen finden besser qualifizierte Bewerber.

Informationen zur Umfrage

Um möglichst viele Daten zu sammeln, laden die am Projekt Beteiligten alle Interessierten ein, an der Umfrage teilzunehmen. Für die Bearbeitung des Online-Fragebogens werden 15 Minuten veranschlagt. Die Umfrage besteht aus sechs Teilen mit insgesamt 37 Fragen.

Die Ergebnisse fließen in die Forschung zu einer kreativeren und innovativeren Ausbildung ein.

Zur Umfrage gelangen Sie hier.


Weitere Informationen über das Projekt CIM finden Sie im Blogbeitrag von Susanne Lattke.

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn