Direkt zum Inhalt
News
Neuigkeiten

Qualifizierungschancengesetz: Noch nicht am Ziel

Das Bild zeigt eine Schulungssituation.

Der erhoffte Anstieg bei der Zahl der geförderten Weiterbildungen von Beschäftigten blieb nach der Einführung des Qualifizierungschancengesetzes im Jahr 2019 aus. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Während der Anstieg bei Weiterbildungen mit Zuschüssen zu den Lehrgangskosten in etwa konstant zum Vorjahr war, zeigte sich ein deutlicher Anstieg bei den Förderungen mit Arbeitsentgeltzuschuss. Hier wurden doppelt so viele Weiterbildungen gefördert wie im Vorjahr.

Trotz der Erweiterung der Fördermöglichkeiten von Weiterbildungsmaßnahmen für Beschäftigte seit 2019 blieb der Anstieg der Zahl der Teilnehmenden hinter den Erwartungen zurück. Dabei können nun Beschäftigte unabhängig von Qualifikation, Alter und Betriebsgröße mit einem Beitrag zu den Lehrgangskosten und mit einem Arbeitsentgeltzuschuss gefördert werden, wenn sie vom Strukturwandel betroffen sind oder eine berufliche Weiterbildung in einem Engpassberuf anstreben.

Weiterbildungen in Berufen mit Fachkräfteengpässen wurden bereits vorher gefördert. Am häufigsten werden Lehrgangskosten im Bereich Altenpflege bezuschusst, gefolgt von Lehrgangskosten im Bereich Fahrzeugführung. Ein Arbeitsentgeltzuschuss wird besonders häufig bei Weiterbildungen in der Altenpflege und in der Gesundheits- und Krankenpflege gezahlt.

Seit der Einführung des Qualifizierungschancengesetzes hat sich das Verhältnis von Frauen und Männern, die mit einem Arbeitsentgeltzuschuss gefördert wurden, ausgeglichen. Zuvor wurden mehr Frauen unterstützt. Gleichwohl stieg der Frauenanteil bei Förderungen mit Lehrgangskosten leicht an.

Ebenfalls einen Zuwachs verzeichneten der Anteil der Personen ohne Berufsausbildung sowie der Anteil ausländischer Beschäftigter, deren Weiterbildungskosten übernommen wurden.

Die Forscherinnen und Forscher resümieren: „Der erleichterte Zugang zur Förderung von Weiterbildung trägt sicher dazu bei, diese zu stärken.“ Hierzu müssten weitere Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erleichtern, an Weiterbildungen teilzunehmen.

Die IAB-Studie ist online abrufbar unter http://doku.iab.de/kurzber/2020/kb2420.pdf.

Quelle: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.  Presseinformation vom 15.12.2020

Login (0)

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich