Direkt zum Inhalt
News
Neuigkeiten

Publikation - Gestaltung von Beziehungen im Kontext von Professionalisierung - Perspektiven auf zivilgesellschaftliches Engagement, Ehrenamt und Soziale Arbeit im Migrationsbereich

Zivilgesellschaftliches Engagement ist durch die angestiegene Fluchtbewegung im Jahr 2015 in der öffentlichen Diskussion verstärkt thematisiert worden. Viele Initiativen haben sich spontan gebildet um die ankommenden, geflüchteten Menschen in Österreich zu versorgen. Relativ rasch entwickelten einige der losen Zusammenschlüsse professionelle Organisationsstrukturen und haben in dieser Form - zum Teil bis heute - die lnklusionsarbeit im Bereich Migration unterstützt.

Die Motive für den zivilgesellschaftlichen Einsatz sind nicht nur altruistischen Ursprungs. Die Perspektiven Abwechslung zum Arbeitsalltag vorzufinden, sowie sich Neues aneignen zu können, spielen, unter anderem, dabei durchaus eine Rolle. Parallel dazu wächst auch der Wunsch der Freiwilligen von den Professionist*innen der Sozialen Arbeit als professionell Agierende anerkannt zu werden.

Eine Kartographierung zur Erhebung der Initiativen im Migrationsbereich - die in der vorliegenden These auszugsweise erläutert wird - sowie der Status quo dieser Erhebung leitete die Autorin zu ihrem Forschungsinteresse: Welche Motive evozierten bei einigen zivilgesellschaftlichen Initiativen im Migrationsbereich das Bedürfnis ihre Tätigkeit zu professionalisieren, sowie ihr freiwilliges Engagement als professionell anerkannt zu wissen? Die Analyse der Interviewten, die im Migrationsbereich ein freiwilliges Engagement oder ihren Hauptberuf - manche beides – ausüben, wirft weiters die Frage auf, in wie weit sich die soziale Profession letztlich vom zivilgesellschaftlichen Engagement abgrenzen kann und soll?

Die von Ursula Liebmann, MA, verfasste Publikation "Gestaltung von Beziehungen im Kontext von Professionalisierung - Perspektiven auf zivilgesellschaftliches Engagement, Ehrenamt und Soziale Arbeit im Migrationsbereich" wurde im November 2019 im Lehrbuchverlag herausgegeben. ISBN: 978-620-0-27209-6

Login (1)

Users have already commented on this article

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um zu kommentieren.

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich