Direkt zum Inhalt
News
Neuigkeiten

Öffentliche Weiterbildungsförderung stark gestiegen

Der IW-Kurzbericht 45/2019 zeigt, dass die Förderung der beruflichen Weiterbildung durch die Bundesagentur für Arbeit weiter steigt. Insbesondere Personen ohne (verwertbaren) Berufsabschluss profitieren von Weiterbildungsmaßnahmen, welche anschließend als zusätzliche Fachkräfte für den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Qualifikationsdefizite sowie ein eingeschränkter Zugang zur betrieblichen Weiterbildung sind weiterhin Barrieren zur Teilhabe an beruflichen Fördermaßnahmen für Arbeitnehmer*innen im ALG II-Bezug.

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) investiert in (Weiter-)Bildungsmaßnahmen, weil diese einen guten Schutz vor Arbeitslosigkeit darstellen. Mit steigender beruflicher Qualifizierung sinkt der Anteil der Personen, die arbeitslos sind. So sind 17,9 Prozent der Personen ohne Berufsabschluss arbeitslos, aber nur 3,9 Prozent mit abgeschlossener Berufsausbildung und 2,3 Prozent der Akademiker (IAB, 2018).

Seit 2006 hat sich die Förderung der beruflichen Weiterbildung im Rahmen des SGB III auf 1,29 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Dabei haben sich die Ausgaben je Arbeitslosen zwischen 2006 und 2018 von 325 Euro auf 1.605 Euro verfünffacht. Der Anteil der Maßnahmen, die zu einem Berufsabschluss führen, stieg von 36,8 auf 46,4 Prozent.

Mit dem in 2019 initiierten Qualifizierungschancengesetz wurden die Fördermöglichkeiten für Weiterbildung ausgeweitet. Unternehmen können Weiterbildungen für Beschäftigte aus öffentlichen Mitteln kofinanzieren lassen. Ziel ist es, die Qualifikationen der Beschäftigten an die sich verändernden beruflichen Anforderungen der Arbeitswelt anzupassen.

Im Bereich des SGB II macht die Studie den Bedarf einer stärkeren Förderung sichtbar.

Quellen:

Seyda, S. (2019). IW-Kurzbericht 45/2019. Öffentliche Weiterbildungsförderung stark gestiegen.

Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) (2019). Pressemitteilung vom 19.07.2019

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (2018). Qualifikationsspezifische Arbeitslosenquoten. Aktuelle Daten und Indikatoren. Nürnberg

Login (0)

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich