Direkt zum Inhalt
News
Neuigkeiten

Nachhaltig leben in Europa

Die globale Umweltkrise wurde der Gesellschaft in den letzten zwei Jahren durch Bewegungen wie "Fridays for Future" oder "1 Million Women" bewusstgemacht. In ganz Europa, auf der ganzen Welt machen Menschen sich Gedanken, wie der Klimakollaps oder die Vermüllung unserer Ozeane zu stoppen sind. Dabei kommen unterschiedliche Menschen in unterschiedlichen Ländern zu unterschiedlichen Punkten, an denen sie ansetzen möchten. Einige versuchen, weniger tierische Produkte zu konsumieren, andere vermeiden Plastikverpackungen beim Einkauf, wieder andere nutzen das Fahrrad statt das Auto. Bei vielen Menschen herrscht aber auch große Verunsicherung: ist es wirklich so viel schädlicher, 1000 km zu fliegen, als mit dem Auto zu fahren? Verursacht eine E-Mail wirklich weniger CO2 als ein Brief? Wie viel und welches Plastik kann gut recycelt werden? Welche Lebensmittel haben wirklich eine gute Klimabilanz? Viele Familien sind verunsichert oder haben das Gefühl, selbst nichts bewirken zu können. Das haben die Partnerorganisationen in ihrer täglichen Arbeit von Familien aus ihrem Umfeld erfahren.

Gleichzeitig wird versucht, das Problem von der institutionellen Seite aus anzugehen: Die EU ruft ihre Mitgliedsstaaten auf, ihre "Waste Management Plans" zu erarbeiten und zu aktualisieren, und versucht, das Thema weiter ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, und viele EU-geförderte Projekte gehen die Thematik von verschiedenen Seiten an. Dabei gibt es für viele Probleme und Fragen bereits gute Lösungen, und einige gab es schon zur Zeit der heutigen Großelterngeneration, sie sind nur in Vergessenheit geraten. Manche muss man auch jenseits der eigenen Landesgrenzen suchen.

So haben wir uns in einem Konsortium aus DE, AT, BE, ES und BG auf die Suche gemacht, nach praktikablen Lösungsansätzen, althergebrachten Fertigkeiten und Antworten auf dringende Fragen. Außerdem haben wir uns darüber ausgetauscht, wo wir persönlich und als Institutionen bereits erste Schritte zu einem nachhaltigeren Leben unternommen haben. Das Ergebnis unseres Austauschs sowie Antworten auf viele praktische Fragen finden Sie hier.

Weiter Infos gibt es auch auf unserer Facebook-Seite.

Login (0)

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich