chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

News

Fördermöglichkeiten Oktober 2017

12/10/2017
Sprache: DE

G.I.B.: Junge Geflüchtete – Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

Die Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH (G.I.B.) hat ihre sehr umfassende Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt aktualisiert (Stand: 26. September 2017).

Diese Arbeitshilfe ist zwar zunächst auf Nordrhein-Westfalen ausgelegt. Da sie aber sehr viele bundesweite Programme vorstellt, ist sie deutschlandweit für alle Akteure, die sich der Arbeitsmarktintegration Geflüchteter angenommen haben, von Interesse.

Neu enthalten sind die Angebote „KomBer – Kombination von berufsbezogener Sprachförderung mit den Eingliederungsleistungen II / III“ und Erstorientierungskurse für Asylbewerber mit unklarer Bleibeperspektive.

 

Brandenburg: Stadt-Umland-Wettbewerb zur Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Mithilfe des Stadt-Umland-Wettbewerbs: Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten soll in Brandenburg die strategische Zusammenarbeit aller regionalen Akteure verbessert werden. Ziel ist es die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten durch Etablierung eines kooperativen Arbeitsmarkt-Integrationsmanagements zu steigern.

Daneben sollen durch ergänzende individuelle Unterstützungen und Begleitungen von Geflüchteten bei der Arbeitsplatzsuche auch operative Maßnahmen unterstützt werden.

Folgende Kommunen sind als Lead-Partner antragsberechtigt: Bernau, Cottbus, Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Henningsdorf, Luckenwalde, Neuruppin, Oranienburg, Potsdam, Prignitz, Schwedt, Wittenberge.

Anträge können vom 16. Oktober 2017 bis zum 03. November 2017 eingereicht werden.

 

EU und UN: Initiative gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

Die Europäische Union und die Vereinten Nationen haben auf der UN-Vollversammlung in New York eine gemeinsame Initiative gegen Gewalt an Frauen und Mädchen gestartet.

Mit der 500 Euro schweren EU-UN-Leitinitiative, die aus einem Treuhandfonds unterstützt wird, sollen zahlreiche und vielfältige Programme im Kampf gegen Gewalt und zum Schutz von Frauen und Mädchen umgesetzt werden.

Hierzu zählen z.B. Maßnahmen, die einen Beitrag gegen Menschenhandel, gegen Gewalt und Ausbeutung der Arbeitskraft leisten.

Die Kernbereiche werden u.a. die Stärkung des Rechtsrahmens, der Politikbereiche und zentraler Einrichtungen sein sowie Präventionsmaßnahmen.

 

Frauen ID

Das Paritätische Hilfswerk Bundesverband e.V. kann bis Dezember 2017 Fördergelder für Kulturprojekte mit geflüchteten Frauen (im Alter von 18 bis 26 Jahren) vergeben.

Dabei wird im Programm Frauen ID u.a. Folgendes gefördert:

  • niederschwellige Kulturangebote in allen Sparten
  • Angebote von weiblichen Fachkräften, die in den Bereichen Kunst und Pädagogik tätig sind
  • gemeinnützige Organisationen, die mit zwei weiteren Bündnispartnern zusammenarbeiten werden.

Das Ziel liegt darin, durch kulturelle Bildungsangebote das Selbstwertgefühl und die Selbstlernkompetenzen von geflüchteten Frauen zu stärken.

 

EU-Innovationspreis für Frauen 2018

Zum fünften Mal zeichnet die Europäische Union mit dem EU-Innovationspreis Unternehmerinnen aus, die herausragende Innovationen entwickelt und auf den Markt gebracht haben.

Dabei sollen jene Frauen aus der EU oder aus mit Horizon 2020 assoziierten Ländern gewürdigt werden, die ein Unternehmen gegründet oder mitgegründet haben und bereits öffentliche oder private Förderung erhalten haben.

Der erste Preis ist mit 100.000 Euro dotiert, der zweite Preis mit 50.000 Euro und der dritte Preis mit 30.000 Euro.

Ein Sonderpreis im Wert von 20.000 Euro geht an Gründerinnen, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Bewerbungsschluss ist 15. November 2017.

 

ING-DiBa: Du und Dein Verein

Du und dein Verein“ ist die größte Vereinsaktion in Deutschland. Hierbei fördert die ING-DiBa mit insgesamt 1 Mio. Euro ehrenamtliche Arbeit.

Dabei sollen 1.000 Vereine die Möglichkeit erhalten je 1.000 Euro für die Vereinskasse zu erhalten. Welcher Verein eine Förderung erhält, wird gevotet.

Bis zum 27. November 2017 läuft der Wettbewerb.

 

Sachsen: Ehrenamtsförderung

Getreu dem Titel „Ehrenamt – wichtiger Pfeiler für unsere Gesellschaft“ würdigt das Land Sachsen die Ehrenamtliche Arbeit, indem es im Rahmen des Programms „Wir für Sachsen“ pauschale Aufwandsentschädigungen an Ehrenamtliche zahlt. Hierfür stehen jährlich 10 Mio. Euro zur Verfügung. Anträge für das Jahr 2018 können noch bis Ende Oktober 2017 gestellt werden.

 

Wettbewerb „Gelbe Hand“ – Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Auch in diesem Jahr sind wieder Berufsschüler und Auszubildende aufgerufen ein Zeichen gegen Rassismus und Rechtsextremismus zu setzen.

Mit dem Wettbewerb „Gelbe Hand“ fördert der Verein der Gewerkschaften Mach meinen Kumpel nicht an! – Für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus e.V. Projekte, die das Thema mit viel Originalität und Kreativität umsetzen.

Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. 500 Euro gehen an den zweiten Platz, 300 Euro erhält der dritte Platz.

Bewerbungen können bis zum 16. Januar 2018 eingereicht werden.

 

Fonds Soziokultur „Allgemeine Projektförderung“

In diesem Jahr wird im Rahmen der „Allgemeinen Projektförderung“ nach der Ruhe gesucht. Kunstschaffende sind eingeladen Projekte zu den Themen der Entschleunigung und Nachhaltigkeit zu entwickeln.

Dabei können alle Sparten bedient werden, solange die Vorhaben sowohl originell und innovativ sind als auch die Themen der Zeit enthalten und zum Nachdenken und Nachahmen anregen. Die Projekte sollen frühestens im Januar 2018 starten.

Anträge können bis zum 02. November 2017 gestellt werden.

 

Niedersachsen: Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrung

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat das Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrung aufgelegt.

Damit sollen neue Formate zur gesellschaftlichen Teilhabe und zum Umgang mit Diversität in der Kunst und Kultur entwickelt werden. Das Ziel liegt u.a. in der Förderung des interkulturellen Austauschs und der gesellschaftlichen Teilhabe.

Anträge für eine Förderung von 5.000 Euro bis 50.000 Euro können bis zum 30. November 2017 eingereicht werden.

 

Rheinland-Pfalz: Arbeitsstipendien Literatur

Das Land Rheinland-Pfalz vergibt zwei Arbeitsstipendien im Bereich Literatur.

Gefördert werden Autoren, die entweder in Rheinland-Pfalz geboren sind oder in dem Bundesland leben oder durch ihr Schaffen mit dem Land verbunden sind.

Das mit 2.500 Euro dotierte Stipendium wird für literarische Projekte vergeben, die thematisch Bezug zu Rheinland-Pfalz nehmen.

Eine Leseprobe von maximal 10 Manuskriptseiten kann bis zum 20. Oktober 2017 eingereicht werden.

 

Zum Nachahmen: Resonanzboden

Resonanzboden ist ein Kooperationsprojekt der lkj-Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. und dem Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA e.V.).

Dieses Projekt dient als Vernetzungs- und Kooperationsstelle für Menschen mit Einwanderungsgeschichte, Migrantenorganisationen und Engagierte in diesem Bereich. Weiter tritt Resonanzboden als Förderer von Bildungs- und Kulturprojekten für deren Zielgruppen und alle interessierten Bürger und Akteure auf.

Interessierte sind eingeladen sich um eine Mikroprojektförderung zu bewerben. Sie erhalten ferner u.a. Weiterbildungsmöglichkeiten und können ihre Anträge auf Form und Inhalt überprüfen lassen.  

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn