Direkt zum Inhalt
News
Neuigkeiten

Erwachsenenbildung: Neuer Bericht vergleicht nationale Richtlinien und Angebot in EU-Ländern

Die Europäische Kommission hat einen neuen Synthesebericht veröffentlicht. Dieser stellt die derzeitige Lage der Erwachsenenbildung in der EU-28 mit Fokus auf nationale Strategien und politische Systeme dar. Das Dokument fasst die Ergebnisse einer Reihe von Länderberichten zusammen, die 2017 aktualisiert wurden.

Das neu veröffentlichte Papier befasst sich mit der Komplexität der Erwachsenenbildungspolitik und entsprechender Finanzierungsrahmen sowie mit nationalen Zielen und Maßnahmen und identifiziert Stärken und Schwächen und notwendige Systemreformen in den EU-Mitgliedstaaten. Der Bericht fasst die Ergebnisse einer Reihe von Länderberichten zusammen, die von Länder-Experten für jeden Mitgliedstaat erstellt wurden. Der Bericht trägt dazu bei, die Wissensgrundlage zu Erwachsenenbildungssystemen in der EU auszubauen, was eine eine wesentliche Voraussetzung ist, um Effektivität, gesellschaftliche Wirkung und Anpassungsfähigkeit an den Erwachsenenbildungsbedarf zu bewerten, so die Kommission.

Im Bericht geht es hauptsächlich um die Rolle des öffentlichen Sektors in der Erwachsenenbildung und nicht darum, wie Unternehmen Mitarbeiterschulungen effektiver gestalten können oder was Einzelne motiviert, sich weiterzubilden. Durch die Darstellung gängiger Erwachsenenbildungsrichtlinien und -Systeme in Europa wird eine Vergleichbarkeit zwischen den Ländern der EU-28 geschaffen.

Eine Stärke, die der Bericht bei der Analyse nationaler Erwachsenenbildungssysteme identifiziert, ist zum Beispiel der Grad der Zusammenarbeit von Agenturen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen einer übergreifenden Lösung in den Bereichen Governance, Regulierung und Angebot. Demgegenüber stehen die Bereiche, in denen Schwachstellen identifiziert wurden, so die Komplexität der Bildungsanbieterlandschaft, unzureichende finanzielle Mittel und eingeschränkte Erhebung und Nutzung von Daten zur Entwicklung von Richtlinien und Angebot.

Hier erhalten Sie Zugriff auf den vollständigen Synthesebericht [EN].
Hier geht es zu den Länderberichten [EN].

Login (9)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich