News
Neuigkeiten

Erasmus+: fast 3,9 Milliarden Euro im Jahr 2022Erasmus+: nearly €3.9 billion in 2022

Erasmus+: nearly €3.9 billion in 2022

Die Aufforderungen

Die Europäische Kommission hat die Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen von Erasmus+ für 2022 veröffentlicht, nachdem das Jahresarbeitsprogramm 2022 angenommen wurde. Mit einem aufgestockten Budget von fast 3,9 Milliarden Euro für das nächste Jahr wird Erasmus+ weiterhin Möglichkeiten für Studienaufenthalte im Ausland, Praktika, Ausbildung, Personalaustausch und grenzüberschreitende Kooperationsprojekte in verschiedenen Bereichen der allgemeinen und beruflichen Bildung, Erwachsenenbildung, Jugend und Sport bieten.

Neben der allgemeinen Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen enthält das Jahresarbeitsprogramm auch andere Aktionen, die gesondert eingeleitet werden, wie z. B. die „Initiative Europäische Universitäten".

Das Programm wird weiterhin Jugendliche und junge Erwachsene unterstützen und ihre Beteiligung am demokratischen Leben fördern und damit einen wichtigen Beitrag zu den Zielen des Europäischen Jahres der Jugend 2022 leisten, das in der Rede zur Lage der Union im September 2021 angekündigt wurde. Auch die Kernaktivitäten Mobilität und Zusammenarbeit werden im Jahr 2022 gestärkt.

Was ist neu?

Die wichtigsten Neuerungen in den Aufrufen sind:

  • Zukunftsweisende Projekte:

Neue Großprojekte werden eine hochwertige und integrative digitale Bildung und die Anpassung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung an den grünen Wandel unterstützen. Diese ehrgeizigen Projekte werden mit einem größeren Budget ausgestattet und haben eine Mindestlaufzeit von drei Jahren. Sie sollen eine Mischung aus öffentlichen und privaten Organisationen einbeziehen. Das Gesamtziel besteht darin, innovative Ergebnisse zu erzielen, die sich auf die Bildung in ganz Europa auswirken können.

  • Mehr Austausch mit Drittländern:

Dank der Mittel aus den externen Instrumenten der EU werden Drittländer die Möglichkeit haben, an gezielten Projekten und Austauschmaßnahmen teilzunehmen, insbesondere in den Bereichen Berufsbildung und Sport.

  • Inklusiveres DiscoverEU:

DiscoverEU bietet 18-Jährigen die Möglichkeit, durch Europa zu reisen. Jedes Jahr finden zwei Bewerbungsrunden statt, um kostenlose Reisepässe zu verteilen. Ab 2022 wird es spezielle Runden für Organisationen geben, um noch mehr jungen Menschen mit weniger Chancen die Teilnahme an DiscoverEU zu ermöglichen. Sie werden von einer gezielteren Unterstützung und Finanzierung profitieren.

  • Die EU den Schulen näher bringen:

Das Lernen über die Ziele und die Funktionsweise der Europäischen Union ist ein wichtiger Bestandteil der Förderung einer aktiven Bürgerschaft und der gemeinsamen Werte Freiheit, Toleranz und Nichtdiskriminierung. Die Jean-Monnet-Aktionen zur Förderung der Bildung über die EU werden für Schulen und Schüler aller Altersgruppen sowohl in der allgemeinen als auch in der beruflichen Bildung mit verschiedenen Aktivitäten, einschließlich Studienbesuchen, durchgeführt.

  • Einfachere Finanzierung von Kooperationsprojekten:

Mit Erasmus+ wird die Möglichkeit eingeführt, dass Begünstigte von Kooperationspartnerschaften einen Pauschalbetrag für die Durchführung ihrer Projekte beantragen können. Dadurch wird der Verwaltungsaufwand für die Antragstellung, die Projektverwaltung und die Berichterstattung erheblich verringert. 

Jede öffentliche oder private Einrichtung, die in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport tätig ist, kann mit Hilfe der nationalen Erasmus+-Agenturen in allen EU-Mitgliedstaaten und den mit dem Programm assoziierten Drittländern sowie der Europäischen Exekutivagentur für Bildung und Kultur eine Finanzierung beantragen.

Einzelheiten zu den einzelnen Aktionen und den entsprechenden Antragsfristen finden Sie in den Dokumenten, die auf der entsprechenden Website veröffentlicht sind.

Einige Hintergrundinformationen

Für Erasmus+ stehen von 2021 bis 2027 insgesamt 26,2 Mrd. EUR zur Verfügung, die durch rund 2,2 Mrd. EUR aus den externen Instrumenten der EU ergänzt werden. Die Mobilitäts- und Kooperationsprojekte im Rahmen von Erasmus+ unterstützen den ökologischen und digitalen Wandel und fördern gleichzeitig die aktive Bürgerschaft und eine stärkere Beteiligung am demokratischen Leben. Seit Beginn der Covid-19-Pandemie hat es auch zur Widerstandsfähigkeit der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung beigetragen. Die Eingliederung ist nach wie vor ein Kernprinzip des Programms, um mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, zu lernen und an internationalen Projekten teilzunehmen, aber auch um immer mehr Menschen mit geringeren Möglichkeiten zu erreichen.

Für weitere Informationen

Factsheet on the new Erasmus+ 2021-2027 programme

2022 annual work programme for the implementation of Erasmus+: the Union Programme for Education, Training, Youth and Sport

Call for proposals for the 2022 Erasmus+ programme

Programme Guide for the 2022 Erasmus+ programme

The Press release

Login (6)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.
Switch Language

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich