Direkt zum Inhalt
News
Neuigkeiten

Das plant Cedefop bis 2022

Das europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) legt im aktuellen Programmdokument dessen Strategien und geplante Aktivitäten bis 2022 fest. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Pläne des Cedefop bis 2022: Die Implementierung von EQR/NQR weiterverfolgen und Qualifikationsbedarfe für einen digitalen Arbeitsmarkt untersuchen.

Das europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) legt im aktuellen Programmdokument dessen Strategien und geplante Aktivitäten für den Zeitraum 2020 bis 2022 fest. Dem Zentrum geht es dabei insbesondere um drei übergeordnete Handlungsfelder: Cedefop will Berufsbildungssysteme gestalten, bewerten und über berufliche Aus- und Weiterbildung informieren.

Lernen am Arbeitsplatz im Fokus

Neben der Bewertung von Steuerungs- und Validierungssystemen der beruflichen Aus- und Weiterbildung, legt Cedefop in den kommenden Jahren besonderes Augenmerk auf das Lernen am Arbeitsplatz. Vor allem das Lernen von Lehrlingen in Betrieben soll untersucht werden.

Außerdem will das Cedefop für Standpunkte, Erwartungen und Meinungen von Firmen und Einzelpersonen zu beruflichen Weiterbildung und Erwachsenenbildung sensibilisieren. Dazu will es Ansichten von Unternehmen und Einzelpersonen sammeln sowie Bedürfnisse und Perspektiven ermitteln.

Analyse zu Qualifikationsbedarfen in neuen digitalen Arbeitsverhältnissen

Bereitstellen will das Cedefop auch Informationen zu Trends am Arbeitsmarkt und im Zusammenhang mit Qualifikationsbedarfen.

Ein breiteres Verständnis will das Zentrum außerdem für die Auswirkungen technologischer, sozialer und wirtschaftlicher Veränderungen auf den Qualifikationsbedarf und die Lern-Anforderungen schaffen. Im Fokus steht dabei vor allem die zunehmende Digitalisierung der Arbeitsmärkte. Dazu wird Cedefop auch Einblicke in eine Analyse über Lernpraktiken und Qualifikationsanforderungen von Erwachsenen geben, die in neuartigen digitalen Arbeitsverhältnissen beschäftigt sind.

Das Cedefop legt im Programmplanungsdokument außerdem fest, dass es Länder und Stakeholder unterstützen will, die darauf abzielen, ihre eigenen Erkenntnisse und Daten zu Qualifikationen und Beschäftigungsbedarfen zu entwickeln. Cedefop will dazu in den kommenden Jahren weitere methodische Leitfäden und Handbücher für EU-Länder entwickeln.

Analyse von Berufsbildungssystemen und Weiterverfolgen des EQR

Cedefop setzt in den nächsten Jahren weiter auf eine seiner Kerntätigkeiten: Analyse und Monitoring von politischen Strategien und Programmen. Das soll Mitgliedsstaaten bei der Entwicklung bildungspolitischer Maßnahmen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung unterstützen und der Europäischen Kommission Grundlagen für länderspezifische Empfehlungen bieten.

Weiterverfolgen will das Cedefop auch die Umsetzung des EQR und des NQR in den Mitgliedsstaaten. Das Zentrum wird laut Programmplanungsdokument die Kommission bei der Gestaltung des neuen Europasses beraten, der die Validierung nicht formalen und informellen Lernens und die Anerkennung von Qualifikationen berücksichtigen soll.

Näher ansehen will sich das Zentrum darüber hinaus, wie die Zukunft der beruflichen Bildung aussehen kann. Dazu will Cedefop analysieren, welchen Einfluss verschiedene Faktoren wie pädagogische Ansätze oder institutionelle Modelle auf berufliche Aus- und Weiterbildung haben. Aber auch Arbeitsmarktentwicklungen, neue Technologien und demografische Entwicklungen sollen bei den Analysen eine Rolle spielen.

Über Cedefop

Cedefop unterstützt die Europäische Kommission sowie die Mitgliedsstaaten bei der Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildungssysteme. Das Zentrum stellt dazu zahlreiche Analysen zu den Berufsbildungssystemen und der Politik, Forschung und Praxis bereit. Dahinter steht das übergeordnete Ziel, Menschen in Europa für den Arbeitsmarkt zu qualifizieren.


Weitere Informationen:


Text/Author of original article in German: Lucia Paar/CONEDU Redaktion/Editing of original article in German: Jennifer Friedl/CONEDU Bilder/Pictures: CC BY-SA 3.0, Nick Youngson/Alpha Stock Images, http://picpedia.org/handwriting/p/plan.html

Login (0)

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich