Direkt zum Inhalt
News
Neuigkeiten

Beispiel eines schweizerischen Mobilitätsprojekt

Die dem SAH Zentralschweiz angegliederte „Fachstelle Bildung im Strafvollzug (BiSt)“  bietet schweizweit als einzige Institution Basisbildung für Gefangene. Der Austausch mit dem Ausland ermöglicht der Fachstelle trotz dieser Monopolstellung und fehlender Weiterbildungsangebote im Inland neue Perspektiven auf das eigene Schaffen.

Im Rahmen eines von Movetia subventionierten Projekts haben sieben Lehrpersonen der Fachstelle BiSt in einem Job Shadowing in Griechenland verschiedene Gefängnisse und die dortigen Bildungsangebote besucht, sich mit griechischen Berufskollegen und -kolleginnen ausgetauscht und neue Inspiration für ihre Arbeit gefunden. Sieben vom Ministerium für Justiz, Transparenz und Menschenrechte angestellte Lehrpersonen an griechischen Strafanstalten haben im Gegenzug in einem siebentägigen Job Shadowing Einblick in die Arbeit der Fachstelle BiSt erhalten. Der Austausch war für alle Beteiligten auf verschiedensten Ebenen bereichernd.

Die Lehrpersonen aus beiden Ländern gewannen durch den Austausch mit Kollegen und Kolleginnen, die im Ausland ganz ähnliche Herausforderungen zu meistern haben, Bestätigung, neue Unterrichtsideen und Motivation für die eigene Arbeit. Anders als in der Schweiz, kann in Griechenland auch im Strafvollzug ein offizieller Volksschulabschluss erlangt werden und Bildung im Strafvollzug ist direkt dem Erziehungsministerium unterstellt.  Auf Ebene der Fachstelle gab der Austausch deshalb unter anderem den Input die Zusammenarbeit mit den kantonalen Erziehungsdirektionen zu stärken und sich dafür einzusetzen, dass im Strafvollzug besuchte Bildungsangebote auch in der Schweiz durch ein Attest oder ein offizielles Sprachdiplom anerkannt werden.

Mehr Informationen zur Fachstelle Bildung im Strafvollzug (BiST)

Login (2)

Sie möchten einen Artikel schreiben?

Zögern Sie nicht!

Klicken Sie unten auf den Link und beginnen Sie mit einem neuen Artikel!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich