Blog
Blog

Zum Zustand der Erwachsenenbildung in der Welt

John Field, Professor Emeritus der Strirling Universitiy of Scotland berichtet im Journal Bildung für Europa der Nationalen Agentur Bildung für Europa über die Erkenntnisse aus dem GRALE IV-Bericht „Leave no one behind“.

Lesedauer ca. 6 Minuten - Lesen, Liken, Kommentieren!

Dieser Artikel wurde im Original im Journal "Bildung für Europa" der NA beim BIBB veröffentlicht. 


Bei einer Demonstration wird ein Schild mit der Aufschrift .
©  Markus Spiske/Unsplash.com  l  Composing: Blueberry

.

Ende letzten Jahres erschien der „Vierte Weltbericht zur Erwachsenenbildung“ (Fourth Global Report on Adult Learning and Education - GRALE IV). Er wurde vom UNESCO-Institut für lebenslanges Lernen (UIL) veröffentlicht und enthält eine aktuelle Erhebung zur Erwachsenenbildung weltweit sowie eine begleitende Analyse der Verfahrensweisen und Forschungsarbeiten zur Teilnahme an der Erwachsenenbildung.

Er schließt mit einer Erinnerung daran, wie wichtig die Erwachsenenbildung für die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und ihre Agenda 2030 ist, sowie mit einer Ermutigung an die Länder, mehr zur Förderung und Verstärkung der Teilnahme an der Erwachsenenbildung zu unternehmen, sowohl durch mehr Investitionen als auch durch Strategien, die sich auf die ärmsten und am stärksten ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen konzentrieren.

Lageentwicklung allgemein

Hinsichtlich des allgemeinen Zustands der Erwachsenenbildung wird in dem Bericht ein differenziertes Bild gezeichnet. Insgesamt beteiligten sich 159 Länder an der Erhebung, was einer Beteiligungsquote von 80 Prozent entspricht. Von diesen gab ein knappes Drittel an, dass sich die Erwachsenenbildungspolitik zwischen 2015 und 2019 kaum verändert hat, während zwei Drittel von „wesentlichen Fortschritten“ bei der Erwachsenenbildung berichteten. Die Untersuchung nach einzelnen Lernbereichen ergab, dass die Fortschritte im Wesentlichen die Alphabetisierung von Erwachsenen und den Erwerb von Grundkompetenzen sowie die arbeitsbezogene Fort- und Weiterbildung betrafen. Hingegen wird dem Bereich der allgemeinen, freien und gemeinschaftlichen Bildung (popular, liberal and commu-nity education) in den meisten Ländern wenig bis gar keine politische Aufmerksamkeit geschenkt.

Auf politischer Ebene hat sich dort am meisten verändert, wo Stakeholder einbezogen wurden; das gleiche Ergebnis zeigte sich bei den Antworten auf unsere Fragen zur Governance. Immer mehr Länder arbeiten bei der Entwicklung ihrer Strategien und Systeme des lebenslangen Lernens partnerschaftlich mit anderen Ländern zusammen, und einige Länder berichten konkret von einer Kooperation mit Arbeitgebern und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Finanzierung nach wie vor mager

Soweit sieht die aktuelle Lage weltweit eher rosig aus. Ganz anders ist es bei der Finanzierung. Investitionen in Erwachsenenbildung-dung bringen soziale, zivilgesellschaftliche, gesundheitliche und natürlich wirtschaftliche Vorteile mit sich, wie bereits der Dritte Weltbericht von 2016 zeigte, dem zufolge 57 Prozent der Länder eine Erhöhung ihrer Ausgaben für die Erwachsenenbildung geplant hatten (https://uil.unesco.org/text/third-global-report-adult-learning-and-educ…). 2019 berichteten 28 Prozent der Länder von einem Anstieg der entsprechenden Ausgaben als Anteil der Gesamtausgaben für öffentliche Bildung, während 41 Prozent keinerlei Veränderungen und 17 Prozent einen Rückgang verzeichneten. Fast 20 Prozent der Länder investierten nach eigenen Angaben weniger als 0,5 Prozent ihres Bildungsbudgets in die Erwachsenenbildung, bei weiteren 14 Prozent war es weniger als 1 Prozent. Um konkrete Beispiele gebeten, berichteten die meisten Länder mit aufgestocktem Budget von Verbesserungen bei der Bereitstellung der Finanzmittel, während nur sehr wenige Länder angaben, dass Maßnahmen zur Erhöhung der Nachfrage bei den am stärksten ausgegrenzten Gruppen durchgeführt wurden. Im Vergleich zu den immer ehrgeizigeren politischen Erwartungen an unser Fachgebiet ist die Erwachse-Neubildung – mit Ausnahme einiger weniger Länder – somit nach wie vor deutlich unterfinanziert.

Qualitätsverbesserungen

Bei der Erhebung ging es auch um die Entwicklungen bei der Qualität der Angebote in der Erwachsenenbildung. Drei Viertel der antwortenden Länder berichteten von Qualitätsverbesserungen, die im Wesentlichen in den Bereichen Lehrpläne und Bewertungs- und Lehrmethoden verzeichnet wurden. Mehr als die Hälfte der Länder gab an, dass sich die Ausbildungs- und/oder Arbeitsbedingungen im Bildungsbereich verbessert haben. Erneut fanden fast sämtliche Verbesserungen in den Bereichen Alphabetisierung und Grundkompetenzen bzw. berufliche Weiterbildung statt. Kaum ein Mitgliedstaat ging auf die allgemeine, freie und gemeinschaftliche Bildung ein.

Einordnung der Erkenntnisse

Bevor wir zu den wichtigsten gewonnenen Erkenntnissen kommen, soll auf die Grenzen der Erhebung hingewiesen werden. Obwohl 159 Länder teilnahmen, ging von 46 Ländern – darunter dem Vereinigten Königreich, einem Gründungsmitglied der UNES-CO – aus verschiedenen Gründen keine Antwort ein. Ferner wurden die Antworten oft von Beamten, in den meisten Fällen aus den jeweiligen Bildungsministerien, verfasst, deren Wissen und Kenntnisstand hinsichtlich der Angebote in der Erwachsenenbildung in ihrem Land stark variierten. Wären andere Quellen befragt worden, wären die Antworten vermutlich anders ausgefallen. Obwohl das UIL dafür sorgt, dass der Erhebungsfragebogen in mehreren weit verbreiteten Sprachen vorliegt, werden zwangsläufig nicht alle Sprachen abgedeckt. Daher geht bei der Übersetzung viel verloren. Zudem gab es Bereiche, in denen unsere Neugier bei der Konzeption des Fragebogens nicht weit genug ging. Dies betraf vor allem die Rolle des digitalen und Online-Lernens, deren zunehmende weltweite Bedeutung uns vor zwei Jahren bewusst war und die nun in einer Zeit, in der pandemiebedingt die meisten Weiterbildungseinrichtungen, -zentren und Schulen geschlossen sind, für die Bereitstellung von Lernangeboten unerlässlich sind. Aus der Erhebung lassen sich sehr wenige Rückschlüsse auf das digitale Lernen im Jahr 2019 ziehen.

Was lernen wir daraus?

In Anbetracht all dessen enthält der Bericht einige klare und äußerst bedeutsame Botschaften und stellt die vollständigste verfügbare Momentaufnahme der Erwachsenenbildung weltweit dar. Insgesamt wird gezeigt, dass die Erwachsenenbildung zwar allgemein als wichtiges Instrument zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele für 2030 gilt, sie aber nach wie vor dramatisch unterfinanziert ist und daran gehindert wird, so viel beizutragen, wie sie problemlos beitragen könnte und sollte. Diese wichtige Botschaft sollten wir in unsere Heimatländer mitnehmen und auch den Vereinten Nationen vermitteln. Während die Erwachsenenbildung sich rasch weiterentwickelt, geschieht dies uneinheitlich, da ein Großteil der Investitionen und Aufmerksamkeit sich auf die Grundbildung und Alphabetisierung oder berufliche Aus- und Weiterbildung richtet. Im Gegensatz dazu sollte das allgemeine Unvermögen – mit löblichen Ausnahmen –, eine aktive zivilgesellschaftliche Teilhabe zu fördern, eines unserer Hauptanliegen sein. Es ist klar, dass viele Länder trotz Verbesserungen noch immer mit Daten arbeiten, die nicht ausreichen, um fundierte Entscheidungen über die Zukunft zu treffen. Hier sei nur ein Beispiel genannt: Nach zehnjähriger politischer Debatte über Migration und die Fluchtbewegungen von Vertriebenen berichtete mehr als ein Drittel der Länder, keine Angaben zu den Teilnahmequoten von Minderheiten, Geflüchteten sowie Migrantinnen und Migranten machen zu können. Die meisten Länder erwähnten in ihren Antworten digitales Lernen und Online-Lernen kaum oder gar nicht. Obwohl mir mittlerweile klar ist, dass diese wichtige Wachstumsbranche in unserem Fragebogen fehlt, ist es immer noch erstaunlich, dass bei der Frage nach innovativen Lehrmethoden kaum ein Land auf diese Branche einging. Daraus schließe ich, dass die entsprechenden Entwicklungen erst noch ins Bewusstsein derjenigen, die die Antworten verfasst haben, dringen müssen.

Lesen Sie die anderen Beiträge aus der Journal-Ausgabe zur Zukunft der Erwachsenenbildung!Loggen Sie sich ein und diskutieren Sie mit. Wie sehen Sie die Situation der Erwachsenenbildung auf der Welt?

.


Autorenbild von John Field.
Über den Autor:

John Field ist Professor Emeritus der Stirling University (Schottland) nach einer langen Karriere als Forscher im Bereich der Erwachsenenbildung. Er ist ein langjähriger Unterstützer von erwachsenen Lernenden.

Login (3)

Users have already commented on this article

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um zu kommentieren.

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.
Switch Language

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich