Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

WeLearning, über virtuelle lernende Gemeinschaften

von Dr. Monika Gromadzka

Originalsprache: Polnisch

 

Im Laufe unseres ganzen Lebens waren wir/sind wir/werden wir Mitglieder von unzähligen Gruppen. Es ergibt sich daraus, dass unsere Funktion in verschiedenen Gemeinschaften (als Schüler, Pfadfinder, Elternteil, Bürger usw.) in unsere Biographie eingetragen ist. In jeder der Gemeinschaften gibt es manche durch alle Mitglieder akzeptierte Muster, Handelsstrategien, Werte, Normen oder Verhaltensweisen, die das Individuum mehr oder weniger bewusst übernimmt (Malewski 2006). In den Gemeinschaften kann man viele Erscheinungen des Lernprozesses beobachten. Manchmal sind die Mitglieder dessen nicht bewusst, weil die Gruppe zu einem anderen Zweck gebildet wird, und Normen, Gruppenregeln und gegenseitiges Kennenlernen oder Erreichen eines immer höheren Spezialisierungsgrades „bei Gelegenheit“ erfolgt. Es gibt auch Gemeinschaften, die sich entwickeln, weil ihre Mitglieder ganz bewusst ein gemeinsames Bildungsziel haben. All diese Gruppen kann man lernende Gemeinschaften nennen, weil – wie Ewa Kurantowicz behauptet – die Menschen in diesen Gruppen in einer physischen oder virtuellen Realität verweilen und ein gemeinsames Ziel haben (Kurantowicz 2007, S. 43). Während die Gesellschaften in einer physischen Realität ein fester Bestandteil unserer Zivilisation sind, so entwickelt sich das Bildungspotential in einer virtuellen Realität erst seit etwa 30-40 Jahren.

Die ersten für einen durchschnittlichen Benutzer zugänglichen Gruppen haben sich dank der Entwicklung der Modelle e-learning und blended learning verbreitet. Im ersten Modell verlaufen die Wechselwirkungen zwischen den Teilnehmern der Netzwerkbildungsgemeinschaften nur online, im zweiten Modell dagegen sind die Teilnehmer von traditionellen Begegnungen bekannt (Lubina 2008). Seit ein paar Jahren kann man im Internet beobachten, dass die Zahl der bildenden Gemeinschaften, deren Merkmal ein Bildungsziel ist, steigt. Diese Gruppen entstehen spontan, d.h. sie gehören zu keiner Einrichtung oder zu keiner Bildungseinrichtung an. Es sind ganz informelle Gruppen von Praktikern, die man als lernende Gemeinschaften bezeichnen kann und ihr Modell manchmal WeLearning (oder peer learning) heißt. Es kennzeichnet sich vor allem dadurch, dass das Lernen in solcher Gruppe einen informellen Charakter hat. Die Versuche, ein Schema, einen Plan oder ein Programm aufzuzwingen, werden gemeinsam vereinbart und nicht durch irgendwelche Institution angeordnet. Die Gruppe trifft selbst die Wahl, indem sie selbständig gewählte Kriterien annimmt, wer zum Leiter wird (und welche Befugnisse er bekommt) und ob überhaupt jemandem Macht gewährt wird. Früher oder später werden auch Verfahren über „Aufnahme in die Gruppe oder Ausschließen aus der Gruppe” oder überhaupt die Handlungsweise der Gruppe vereinbart. Es gibt keine klaren Schüler- oder Lehrerrollen. Selbstverständlich gibt es Praktiker mit einem höheren Spezialisierungsgrad, bestimmte Mentoren, aber sie sind unter keinen Umständen formale Lehrer, sondern lediglich die Personen, die aufgrund ihrer Kompetenzen häufiger beraten oder eigene Handlungsweisen zeigen.

Wie funktionieren solche Gruppen? Erstens, wie ich schon erwähnt habe, müssen sich einige Personen treffen, die entdecken, dass sie gemeinsam ein Ziel erreichen wollen (z.B. sie wollen besser ein Instrument spielen). Es wird dann eine Dynamik des Gruppenprozesses ausgelöst. Langsam werden Normen, d.h. Verhaltensmuster gebildet, die zwischen den in einer Beziehung verbleibenden Menschen entstehen (Vopel 2006). Die Gemeinschaft konkretisiert die Ziele, die mit individuellen Zielen übereinstimmen sollen, um Gruppenzusammenhalt zu stärken. Es werden auch wertvolle und wünschenswerte Kompetenzen vereinbart. An dieser Stelle soll jedoch betont werden, dass diese Vereinbarungen selten offiziell sind. Die Regeln über Ausschließen einer Person aus der Gruppe entstehen gewöhnlich dann, wenn es eine Situation erzwingt (z.B. wenn es zu einem ernsten Konflikt zwischen den Gruppenmitgliedern kommen wird). Das Team durchläuft nächste Etappen des Gruppenprozesses, um eine instabile Harmonie der lernenden Gruppe zu erreichen. Instabile Harmonie bedeutet, dass es zu Verwirrungen in der Gruppe kommen kann, wenn ein neues Mitglied erscheint, oder wenn Normen verletzt werden. Die Theorie des situativen Lernens (Lave, Wenger 1991) zeigt sehr gut, wie eine Gemeinschaft funktioniert. Nach dieser Theorie beginnt die Aufnahme in die Gruppe mit peripherer Teilnahme. Dann erwirbt das Individuum die für diese Gemeinschaft wichtigen Kompetenzen und dadurch festigt es seine Position in der Gruppe. Die Kompetenzen können nicht nur mit dem Interessengebiet der Teilnehmer (ein Musikinstrument spielen) verbunden sein, sondern auch mit der Begabung, um die Entwicklung der Fähigkeiten anderer Mitglieder zu unterstützen. „Träger” und „Maßstäbe” dieser bevorzugten Kompetenzen sind die sogenannten alten Hasen (oldtimers). Sie haben für die Gemeinschaft wichtige Kompetenzen erworben und sie sind in der Lage, diese Kompetenzen real umzusetzen. Zwischen Neulingen und Meistern kann zu einem Streit kommen, weil neue Mitglieder die in der Gruppe herrschenden Regeln und Grundsätze in Frage stellen können, indem sie nach ihrem Platz in der Gruppe suchen. Konflikte und Spannungen können im Extremfall zu einem Zusammenbruch der Gemeinschaft führen, jedoch die Bemühungen um Einigung, Verhandlungen, Neuausrichtung derzeitiger Strukturen und Bildung von neuen Lösungen, können, paradox, die Gemeinschaft stärken und de facto ist das ein Lernprozess.

Die Gruppen von Praktikern, die voneinander lernen, benutzen verschiedene Online-Tools: Blogs, Podcasts, Gruppen (z.B. auf Facebook), sie tauschen Dokumente auf verschiedenen Plattformen aus usw. YouTube erfreut sich die ganze Zeit einer sehr großen Beliebtheit, wo Mitglieder der virtuellen, praktische Fähigkeiten entwickelten, Gruppen (verbunden z.B. mit Fremdsprachenlehre, Musikinstrumentenspiel oder Gesang) Filme mit Proben ihrer Fähigkeiten einfügen und andere Menschen sie kommentieren, indem sie manchmal auf ihre eigenen Filme verweisen (z.B. mit richtiger, ihrer Meinung nach, Ausführung oder mit anderem Arrangement). Ein Schlüsselelement der Funktion dieser Gemeinschaften sind Zusammenarbeit und Engagement. Die Mitglieder gehören zu diesen Gemeinschaften an, weil sie selbständig nicht lernen wollen und in eine spezielle Wechselwirkung treten möchten. Manchmal geschieht, dass es an Arbeitsengagement fehlt, dann wird die Norm ernst verletzt. Die Bildung der lernenden Gemeinschaften, in denen sich die Praktiker informell, das bedeutet fern von Unterrichtsräumen, entwickeln könnten, wurde auf dem Arbeitsmarkt wahrgenommen[1]. Es entstanden verschiedene Plattformen, die solches Lernen ermöglichen, häufig sind sie aber gebührenpflichtig, oder das Funktionsmodel solcher Gemeinschaften wird gestört, z.B. dadurch, dass der Führende (Vortragender – der einzige Wissenstreuhänder) oder ein bestimmter Plan, den die Teilnehmer nicht modifizieren können (ausgenommen den Vortragenden), angeordnet werden.

Als mit der Erwachsenenbildung verbundene Praktiker können wir ein gewisses Risiko in der Funktion dieser Gruppen wahrnehmen. Es ist beispielsweise die Gefahr, dass die ersten Meister, die bei der Bestimmung der für die Gruppe wichtigen Kompetenzen eine große Rolle spielen, keine kompetenten Personen sind. Man kann jedoch annehmen, dass die Gruppenmitglieder, die ihre praktischen Fähigkeiten entwickeln wollen, selbst die Machtverhältnisse verifizieren werden. Übrigens sind die Rollen in solcher Art Gruppen, wie ich schon betonte, fließend, weil die Fähigkeiten der Mitglieder auf verschiedenen Gebieten nicht die gleichen sind (jemand, der ausgezeichnet nach Gehör spielt, kann Probleme mit Notenlesen haben: er ist imstande fest zu stellen, dass jemand falsch spielt, aber er kann nicht erkennen, ob die Melodie genau nach der Notenschrift gespielt wird). Trotz des Risikos auf dem Gebiet, auf welchem das Lernen zu einer Form der Freizeitgestaltung und zugleich zu einem gewissen Zwang geworden ist, lohnst sich, die Bildungsaktivitäten der Teilnehmer zu schätzen. Selbständige Entscheidung über eine Bildungsaktivität, Möglichkeit, den Lernprozess (eigenen und der ganzen Gruppe) zu planen und zu veranstalten, Einfluss auf Bildungsinhalte – all diese Faktoren tragen dazu bei, dass das Individuum tatenreich und für seine eigene Entwicklung verantwortlich ist.

 

Dr. Monika Gromadzka - Erwachsenenpädagoge, Mitarbeiterin des Lehrstuhls für Weiter- und Erwachsenenbildung an der Warschauer Universität, Mitglied des Fakultätsrates 2016–2020, Botschafter von EPALE

 

Berskin J. (2009), From E-Learning to We-Learning, Bersin by Delloitte, http://blog.bersin.com/from-e-learning-to-we-learning (dostęp: 26.03.2017).

Kurantowicz E. (2007), O uczących się społecznościach. Wybrane praktyki edukacyjne ludzi dorosłych, Wrocław.

Lave J., Wenger E. (1991), Situated learning. Legitimate peripheral participation, Cambridge.

Lubina E. (2008), Internetowe społeczności edukacyjne – tworzenie i dynamika rozwoju, „E-mentor”, 3(25), http://www.e-mentor.edu.pl/artykul/index/numer/25/id/553 (dostęp: 26.02.2017).

Malewski M. (2006), W poszukiwaniu teorii uczenia się ludzi dorosłych, „Teraźniejszość – Człowiek – Edukacja”, 2(34), s. 23–51.

Vopel K.W. (2006), Poradnik dla prowadzących grupy, Kielce.

 

 

Login (2)

Sie möchten eine andere Sprache?

Dieses Dokument ist auch in anderen Sprachen erhältlich. Bitte wählen Sie unten eine aus.

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich

Nächste Veranstaltungen