Blog
Blog

Volunteering Among Immigrants (VAI)

Das Projekt VAI zielt darauf ab, ehrenamtliche Tätigkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung als Mittel zur Integration und Indikator für gesellschaftliche Teilhabe zu beleuchten. „Wie kann Freiwilligenarbeit unter Migrant*innen besser genutzt werden, um die gesellschaftliche Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung und Drittstaatsangehörigen zu erhöhen?“ - Lesen Sie hier mehr!

Lesedauer ca. 5 Minuten - Lesen, liken und kommentieren!

Das Projekt VAI, welches durch den europäische Asylum, Migration and Integration Fund (AMIF) unterstützt wird, verfolgt das Ziel ehrenamtliche Tätigkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung als ein Mittel zur Integration und einen Indikator für gesellschaftliche Teilhabe zu beleuchten.

Viele Länder der Europäischen Union haben bereits das Potential von Freiwilligenarbeit als Instrument zur Integration anerkannt und arbeiten an Maßnahmen zur Förderung der Freiwilligenarbeit von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung. Debatten um Migration, Integration und Freiwilligenarbeit sind ein wesentlicher Teil des öffentlichen und politischen Diskurs innerhalb der Europäischen Union. Das VAI-Projekt verbindet diese Themen unter der folgenden Forschungsfrage:

„Wie kann Freiwilligenarbeit unter Migrant*innen besser genutzt werden, um die gesellschaftliche Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung und Drittstaatsangehörigen zu erhöhen?“

Projektkonsortium:

Das VAI-Projekt wird von zehn disziplinübergreifenden Partnerorganisationen aus der Wissenschaft, Zivilgesellschaft, aus dem Bereich der Nicht-Regierungsorganisationen und den Medien aus vier europäischen Ländern in einer Zeitspanne von 2 Jahren durchgeführt. Die Projektkoordination liegt bei Panos Hatziprokopiou von der Aristotelio Panepistimio Thessalonikis University.

1_35
Bisheriger Projektverlauf:

Als Vorbetrachtung wurden in den vier Partnerländern zunächst mittels Fragebogen nationale Umfragen durchgeführt, um ganzheitlich den gegenwärtigen Zustand des Ehrenamts auf der nationalen und internationalen Ebene zu beleuchten. In einem weiteren Schritt wurden Interviews mit Ehrenamtlichen und Leiter*innen unterschiedlicher Organisationen geführt, um Motive von ehrenamtlichem Engagement, verschiedene Kontexte von Freiwilligenarbeit sowie Herausforderungen und Best-Practice Beispiele zu erfassen.

Verantwortlich für diesen Projektschritt waren das Institut der Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover in Deutschland, die Università della Calabria in Italien, die University of Thessaloniki in Griechenland und der Verein Multikulturell in Österreich. Die Untersuchung bot einen umfassenden Einblick in den Status-Quo der Freiwilligenarbeit innerhalb der EU. Dabei wurden auf nationaler Ebene zusätzlich die Schwierigkeiten, mit denen Organisationen im Bereich der Freiwilligenarbeit konfrontiert sind, erfasst sowie international die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Freiwilligenarbeit in den Partnerländern identifiziert.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der internationalen Untersuchung gehört, dass sich sowohl die Organisationen als auch die Ehrenamtlichen eine stärkere Strukturierung des Ehrenamtes wünschen. Damit sind sowohl Festlegungen bezüglich der Rahmenbedingungen als auch die Etablierung von Langzeit-Zielen und eine Professionalisierung im Betreuungssektor von Freiwilligen gemeint. Es wurde vermehrt darauf hingewiesen, dass ein Mangel an festangestellten Ansprechpersonen besteht, die die Ehrenamtlichen betreuen und unterstützen. Des Weiteren ist der Befund zu nennen, dass die Zielgruppe unseres Projekts - Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung - besonders häufig angaben, in informellen Strukturen und in Migrant*innenselbstorganisationen aktiv zu sein. Dieser Befund der unterschiedlichen Art des Ehrenamtes von Menschen ohne und mit Migrationshintergrund stellt sich dabei als länderübergreifendes Phänomen dar. Nur selten wurde die Eingebundenheit von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung auch in traditionellen Sektoren, wie zum Beispiel in Wohlfahrtsverbänden, Gemeinschaftszentren oder in der Parteiarbeit, berichtet. Diese Differenz wurde insbesondere in der in Deutschland durchgeführten Studie deutlich. Die Daten weisen hier darauf hin, dass in vielen Organisationen, die in den Bereichen Migration und Flüchtlingshilfe aktiv sind, vor allem deutsche Freiwillige ohne Migrationshintergrund tätig sind. Demgegenüber berichten viele Migrant*innenselbstorganisationen, die zu den Schwerpunkten arbeiten, dass bei ihnen vor allem Freiwillige mit Migrationshintergrund ehrenamtlich mitarbeiten.

Zusätzlich zeigt sich, dass viele Organisationen in den vier Partnerländern ohne ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen kaum überlebensfähig wären, da viele Organisationen weitaus mehr ehrenamtliche als feste Mitarbeiter*innen haben, die wichtige Aufgaben wie Übersetzungen, Mentoring und administrative Aufgaben innerhalb der Organisation übernehmen.

Den Willen zum sozialen Engagement fördern

Für die erfolgreiche Einbindung von Flüchtlingen und Menschen aus Drittstaaten deutet das mehrfach replizierte Ergebnis darauf hin, dass ein gewisses Maß an grundlegender Sicherheit gewährleistet sein muss, um ehrenamtliches Engagement zu ermöglichen. Insbesondere bei Geflüchteten zeigt sich, dass einerseits persönliche Ängste, die die eigene Absicherung betreffen, und andererseits die in einigen europäischen Ländern restriktive Asylpolitik als hemmende Faktoren auf den Willen zum sozialen Engagement wirken.

Es ist davon auszugehen, dass ehrenamtliches Engagement für viele Vereine und Organisationen nicht mehr wegzudenken ist und Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung mittlerweile einen festen Platz in der Ehrenamtsarbeit in Europa erreicht haben. Mehrfach wurde berichtet, dass wichtige Fähigkeiten wie z.B. kulturelle Sensibilität und Mehrsprachigkeit zu einer Erhöhung des Professionalitätsspektrums auf beiden Seiten beitragen. Es ist jedoch darauf zu verweisen, dass die Daten vermuten lassen, dass ein Unterschied zwischen der Wahrnehmung der Organisationen und den in der Organisation ehrenamtlich Tätigen besteht. Dies lässt sich am besten am Beispiel der wahrgenommenen Vorteilen durch die Einbindung von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung verdeutlichen: Im Onlinesurvey für Deutschland haben über 50% der teilnehmenden Organisationen den Erwerb der Sprache als einen besonderen Vorteil, der für Menschen mit Migrationshintergrund aus ehrenamtlicher Tätigkeit resultiert, beschrieben; von den Ehrenamtlichen mit Migrationshintergrund hat jedoch nur ein kleiner Prozentsatz den Spracherwerb als Vorteil einer ehrenamtlichen Tätigkeit gesehen, da die Mehrheit bereits seit vielen Jahren in Deutschland lebt und die Sprache bereits sehr gut beherrscht.

Weitere Projektschritte:

Auf Basis der forschungsbasierten Erkenntnisse sollen im nächsten Projektschritt Richtlinien entwickelt werden, um die Rolle der Freiwilligenarbeit bei der Integration von Einwanderern aus Drittstaaten und anderen Menschen mit Migrationshintergrund zu stärken.

Dabei werden drei Handbücher erstellt, die I) Organisationen helfen das Ehrenamt zu professionalisieren, II) Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung als Handreichung zum Thema Ehrenamt dienen und die vielseitigen Möglichkeiten und Arten von Ehrenamt aufzeigen und III) Tools und Beispiele von interkulturellen Trainings für Organisationen, die die Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung anstreben, anbieten.

Schließlich soll – unterstützt durch eine virtuelle Plattform – ein europäisches Netzwerk an nationalen Kontakten und Initiativen im Bereich der Freiwilligenarbeit von Menschen mit Migrationshintergrund/-erfahrung etabliert werden, um einen verstärkten transnationalen Dialog zwischen den verschiedenen Interessensgruppen zu ermöglichen.

Jetzt einloggen und mitdiskutieren!

Volunteering Among Immigrants.
Zur Autorin:

Elizaveta Firsova ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover. Nach ihrem Studium der Bildungswissenschaft an der Freien Universität Berlin hat Frau Firsova bereits Erfahrung als Education Associate bei PROOF: Media for Social Justice in New York sammeln können, bevor sie derzeit unter anderem im Erasmus+-Projekt "Volunteering Among Immigrants (VAI)" mitarbeitet.

Lesen Sie hierzu auch:

Kompetenz im Berufsleben: Hoffnung dank Training – inspiriert durch VOICE

"Volunteers4Europe": Freiwilliges Engagement und aktives Bürgertum in Europa

Login (2)
Schlagwörter

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich