Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

Unser Dorf: Wir bleiben hier!

Der demografische Wandel verändert unsere Gesellschaft. Die Bevölkerung schrumpft, mit ihr die Infrastruktur. Dies ist vor allem im ländlichen Raum bemerkbar. Auch wenn die Folgen von Kommune zu Kommune unterschiedlich sind, bedarf es in allen Regionen neuer Handlungs- und Planungsstrategien. Das DorfMOOC ist ein gutes Beispiel dafür, wie man Bildungsprozesse virtuell anstoßen kann, um Menschen dazu anzuregen, wieder in ihrem Ort für ihren Ort aktiv zu werden.

„Unser Dorf: Wir bleiben hier!“ Online-Kurs macht vor Ort aktiv

  • „In unserem Ort sieht man ja niemand mehr, keiner da zum Schwätzen.“

  • „Ich müsste mir mal Gedanken machen, wie ich wohnen will, wenn ich älter werde.“

  • Hier bei uns fehlt… ein Treffpunkt, ein Laden, der Anschluss an andere Orte.

  • Wie können wir uns als Kirchengemeinde, Nachbarschaftshilfe und/oder engagierte Bürger*innen sinnvoll für unseren Ort einsetzen?

  • Was ist für mich ein gutes Leben?

  • Was braucht es/brauche ich, damit ich gut älter werden kann?

Solche Beobachtungen und Fragen führen direkt in den Online-Kurs „Unser Dorf: Wir bleiben hier!“  Ein Team der Evangelischen Erwachsenenbildungen der beiden hessischen Landeskirchen hat im Herbst 2016 einen jederzeit zugänglichen Massive Open Online Course aufgesetzt, der im September den 2. Platz des Hessischen Demografiepreises 2018 gewann.  Kurzvideos, Aufgaben und weiterführendes Material lassen die Teilnehmenden aller Generationen ihren Ort mit neuen Augen sehen und in kleinen oder großen Schritten aktiv werden.

 

Die Schritte: Wahrnehmen, verstehen, handeln

Die sechs Wochenthemen führen schrittweise von persönlichen Wahrnehmungen über die Anleitung in Methoden und Vorstellung von Beispielen aus der Praxis zu Ideen für das eigene Leben und Älterwerden, nicht ohne den Blick für die Nachbarschaft, den Sozialraum und deren Bedarfe zu schulen. Wenn eine Idee wachsen und Form annehmen soll, gibt es Tipps und Material zum Netzwerken.

1.            Unser Dorf: Mit anderen Augen sehen

2.            „Teilhabe": Wir gestalten mit!

3.            Wohnen: Daheim - mit anderen - am Ort   

4.            Welcome und mehr: Flüchtlinge im Dorf   

5.            Wir organisieren uns: Als Genossenschaft, Verein, gGmbH?

6.            Netzwerken: Über Facebook, Twitter & Co.

 

Lerngruppen vor Ort gründen

Während der ersten Aktivphase waren wir als Team noch sehr mit der Produktion des DorfMOOCs beschäftigt. In diesem Jahr versuchen wir in einigen hessischen Regionen in Kooperation mit Kommunen und LEADER-Regionalmanagement Menschen vor Ort nach ihren Interessen zusammenzubringen und Lerngruppen zu gründen.

 

Aktiv mitmachen - Ideen teilenDer Kurs ist jederzeit zugänglich. Am 2.-24. November öffnen erneut die Foren im DorfMOOC für den Austausch, den wir in der ersten Aktivphase als besonders gewinnbringend erlebt haben (Die Foren von 2016 sind weiterhin nachzulesen).

Es werden Video-Chats angeboten, in denen wir Fragen zum Wochenthema diskutieren und direkt mit anderen Teilnehmenden in einen Austausch kommen.

Eine ausführliche Darstellung und Teilnehmenden-Analyse finden Sie in der Zeitschrift „forum erwachsenenbildung“ unter „Der DorfMOOC: Wie digitale Bildungsanstöße Menschen im Dorf aktiv werden lassen“.

Treten Sie auch gerne der aktiven Facebook-Gruppe DorfMOOC bei, um von weiteren Fallbeispielen zu erfahren und in den Austausch mit anderen Teilnehmenden zu treten.

 

 

 

Annegret Zander ist als Pfarrerin und Fachreferentin in der Fachstelle Zweite Lebenshälfte (Referat Erwachsenenbildung, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck) real und virtuell in Hessen unterwegs. Seit 2014 berät sie Kirchengemeinden, Ehrenamtliche und Hauptamtliche zum Thema „Arbeit mit Menschen in der zweiten Lebenshälfte" und entwickle mit Kolleg*innen aus ganz Hessen Projekte. Viele der kreativen Methoden, die dabei entwickelt wurden, finden sich hier im MOOC wieder.

Login (3)
Schlagwörter

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich