chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Blog

Themenwoche Digitalisierung: Neue Konzepte in der Erwachsenenbildung

20/11/2018
von EPALE Deutschland
Sprache: DE

Leseauer ca. 3 Minuten

Der Einsatz digitaler Medien bietet Lehrenden viele Vorteile: Vor Kursbeginn eine kleine Umfrage durchführen, Programme einfach von zu Hause aus mit Teilnehmer*innen und Kolleg*innen abstimmen, Inhalte tagesaktuell anpassen und zentral für alle zugänglich zu machen – all das ist durch die Digitalisierung nun einfach möglich.

Und macht das jetzt alles besser?

Diese Entwicklung hilft nicht nur, die Zusammenarbeit der Lehrenden und Lernenden über große geographische Distanzen zu

/en/file/laptopaufarbeitstisch3766816pnglaptop_auf_arbeitstisch_3766816.png

Digitalisierung Erwachsenenbildung
ermöglichen, sondern bietet auch für die Art der Zusammenarbeit vielfältige Möglichkeiten: so zum Beispiel digitale Mindmaps oder die kollaborative Arbeit an Texten sowie Programmen.

Die digitale Transformation beeinflusst die Arbeitsprozesse in allen Branchen, bietet aber gerade im Bildungsbereich schier unendliche Möglichkeiten, die Angebote entsprechend auf die individuellen Bedürfnisse der Lernenden zuzuschneiden. So können beispielsweise bildungsbenachteiligte Lernende und Lehrende besser angesprochen sowie in das Kursprogramm und die Interaktion mit anderen miteingebunden werden. Das zeigt der Beitrag des Netzwerks "learn forever - Querschnittsaufgaben in der Basisbildung“.

Tausend und ein innovativer Ansatz

Um das Beste aus der digitalen Transformation herauszuholen, bedarf es guter Konzepte. Im Sinne einer konstruktiven Zusammenarbeit ist es daher notwendig, die entsprechenden neuen Anforderungen an Lernende und Lehrende zu berücksichtigen. Wie dies funktionieren kann, zeigt Denise Gramß in ihrem Blogbeitrag zum Thema „Lernnuggets“.

Wer sich in den letzten Jahren mit digitalen Bildungskonzepten auseinandergesetzt hat, weiß: Bei den ganzen neuen Begriffen kann einem schnell der Kopf rauchen. Eine Gelegenheit, sich über Ideen und Fragen auszutauschen, bietet der pre-conference Workshop „DistancE-Learning in Europe“ am 5. Dezember 2018 in Berlin.

Die Digitalisierung der Arbeit fordert neue Formen und Inhalte für die Aus- und Weiterbildung. Um diese entsprechend den existierenden Anforderungen zu entwickeln, hat das Berliner Modellprojekt "Zusatzqualifikationen für digitale Kompetenzen" Strategien, ein Kompetenzmodell und Lehr-/Lernarrangements erarbeitet.

Mit dem Kopf in den Wolken

Im Rahmen der Fachtagung Digitales Lernen in Grundbildung und Integration rückt besonders ein Instrument der digitalen

/en/file/digitalecloudcomputerpngdigitale_cloud_computer.png

Clouds Digitalisierung Erwachsenenbildung
Strukturveränderung in den Vordergrund – die vhs.cloud. Seit Frühjahr 2018 bietet dieses Tool den Akteuren der Volkshochschulen eine Plattform zum Austausch, zur Ressourcensammlung und zur Information. Was genau die Einführung eines solchen Tools dann top-down in den Strukturen der VHS bewirken könnte, beschreibt Blogger Joachim Sucker.

Aber selbstverständlich ist in den letzten Jahren eine Vielzahl an digitalen Formaten entwickelt worden. Allen bekannt ist das sogenannte E-Learning, das elektronisch unterstützte Lernen. Hierbei hängt jedoch der Erfolg von E-Learning-Programmen mitunter vom Lernkontext ab. Gerade in Unternehmen sollten Erfolgsfaktoren und Voraussetzungen gut abgewogen werden. Die Bedeutung der Online Community wird dabei in diesem Beitrag diskutiert.

Flipped Classroom und umgedrehtes Blended Learning

Ein weiterer Ansatz, traditionelle und unter Umständen verstaubte Unterrichtskonzepte aufzubrechen, ist der Flipped Classroom. Hier wird die Aufgabenverteilung von Präsenzunterricht und Hausaufgaben umgekehrt. Die gemeinsame Präsenzzeit wird in ein Format verarbeitet – ein Video oder eine Präsentation –, das den Kursteilnehmer*innen für die Praxis zugänglich gemacht wird, in der die eigentlichen Lernerfahrungen gemacht werden sollen.

Auch Blended Learning hat sich in den letzten Jahren etabliert. Der neuartige pädagogische Ansatz soll den digitalen Lernanforderungen entsprechen und dabei den Präsenzunterricht durch Onlineformate gezielt ergänzen. Aber Achtung: ein neueres Konzept, das Inverse Blended Learning, dreht dieses Format um und setzt den Präsenzunterricht als Ergänzung zum Onlinekurs ein.

Lesen Sie hierzu auch:

Themenwoche Digitalisierung Tag 1: #tdm18 - EPALE beim Tag der Medienkompetenz

Share on Facebook Share on Twitter Epale SoundCloud Share on LinkedIn
Refresh comments Enable auto refresh

1 - 2 von 2 anzeigen
  • Bild des Benutzers Tino BOUBARIS
    Dazu passt auch das Positionspapier des Niedersächsischen Bundes für Freie Erwachsenenbildung (nbeb) zu digitalen Veränderungsprozessen in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Weitere Informationen dazu gibt es hier.
  • Bild des Benutzers Karolina Jagodzinski
    Vielen Dank für den Hinweis - der passt hervorragend!
    In diesem Sinne freuen wir uns auch über weitere Ergänzungen, Anmerkungen und Kommentare.