Direkt zum Inhalt
Blog
Blog

PULSE 2.0: Sprach- und Kommunikationskompetenzen von ausländischen Pflegeassistenten und Personenbetreuerinnen bewerten und verbessern

Krankenpflege und Pflegeberufe sind innerhalb der EU weitgehend reguliert, das gilt allerdings nicht so sehr für die Bereiche der Pflegeassistenz und Personenbetreuung, denn hier gibt es noch erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten. Die meisten Regulierungsbehörden verlangen Sprachtests als Teil des Registrierungsprozesses und des Berufszugangs im Gastland. Die Gründe dafür liegen in der Sicherheit der zu pflegenden Personen. Gesundheitliche Entscheidungen erfordern, dass Patient und Fachkraft in der Lage sind, Informationen klar und frei auszutauschen.

Krankenpflege und Pflegeberufe sind innerhalb der EU weitgehend reguliert, das gilt allerdings nicht so sehr für die Bereiche der Pflegeassistenz und Personenbetreuung, denn hier gibt es noch erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten. Die meisten Regulierungsbehörden verlangen Sprachtests als Teil des Registrierungsprozesses und des Berufszugangs im Gastland. Die Gründe dafür liegen in der Sicherheit der zu pflegenden Personen. Gesundheitliche Entscheidungen erfordern, dass Patient und Fachkraft in der Lage sind, Informationen klar und frei auszutauschen.

Dass ausländische Pflegehelferinnen, Heimhelfer und Personenbetreuerinnen die Sprache des Landes, in dem sie arbeiten oder arbeiten möchten, im Allgemeinen beherrschen, bedeutet noch nicht, dass sie über die „richtigen“ Sprachkenntnisse verfügen. Darüber hinaus ist Sprache in der Pflege- und Betreuungsarbeit ein wichtiges Instrument, um eine qualitativ hochwertige Betreuung zu gewährleisten und die Empfänger dieser Betreuung zu informieren und aufzuklären. Sprach- und Kommunikationskompetenzen und angemessene kulturelle Verhaltensweisen sind insgesamt von wesentlicher Bedeutung, um die Beschäftigungsfähigkeit des Gesundheitspersonals zu verbessern.

Das Projekt Pulse 2.0 will relevante Sprach- und Kommunikationskompetenzen für Arbeitsplätze in den Bereichen Pflegeassistenz, Heimhilfe und Personenbetreuung stärken. Das Projekt richtet sich an Menschen, die in den genannten Berufen im Ausland arbeiten oder die planen, in Zukunft im Ausland zu arbeiten. Weitere Zielgruppen sind Ausbildungsinstitutionen und Arbeitgeber im Gesundheitssektor.

Projektziele:- Verbesserung und Bewertung der sprachlichen, kommunikativen und interkulturellen Kompetenzen von Pflegeassistentinnen und Personenbetreuerinnen, die im Ausland arbeiten oder arbeiten wollen;- Kapazitätsverbesserung von Berufs- und Weiterbildungsanbietern sowie von Sprachschulen durch die Bereitstellung maßgeschneiderter Produkte: Sprachenlernen am Arbeitsplatz, Bewertungsdidaktik und Instrumente für niedriger qualifizierte Berufe im Gesundheitswesen

Geplante Ergebnisse und Produkte:- Entwicklung, Erprobung und Validierung von Bewertungsinstrumenten zur Messung von Sprachkenntnissen in Schwedisch, Italienisch und Deutsch als Fremdsprachen im beruflichen Kontext, insbesondere im Pflege- und Betreuungssektor in Schweden, Italien und Österreich;- Bereitstellung eines autonomen Zugangs zu innovativen Sprachlernressourcen und Instrumenten zur Überprüfung von Sprachkenntnissen;- Erleichterung der Entwicklung innovativer Praktiken zum Sprachenlernen und der Bewertung von Sprachkenntnissen im Bereich der beruflichen Bildung;- Sensibilisierung für die Anforderungen der kulturellen und sprachlichen Vielfalt im beruflichen Kontext. Pulse 2.0 wird von den folgenden 5 Partnerorganisationen aus 5 europäischen Ländern umgesetzt:- CFL Söderhamn - Schweden- Inthecity Project Development - Niederlande- Universita per Stranieri di Siena - Italien- Fundatia Centrul Educational Spektrum - Rumänien - die Berater® UnternehmensberatungsGmbH, Österreich 

Das Projekt wird finanziell durch das Erasmus+-Programm der Europäischen Kommission unterstützt. Es läuft über 25 Monate, vom 1. Oktober 2019 bis zum 31. Oktober 2021. 

Login (1)

Want to write a blog post ?

Don't hesitate to do so! Click the link below and start posting a new article!

Neueste Diskussionen

EPALE 2021 Schwerpunktthemen. Fangen wir an!

Das vor uns liegende Jahr wird wahrscheinlich wieder sehr intensiv, und daher laden wir Sie ein, es mit Ihren Beiträgen und Ihrer Expertise zu bereichern. Beginnen Sie doch einfach, indem Sie an unserer Online-Diskussion teilnehmen. The Online-Diskussion findet am Dienstag, dem 09. März 2021 zwischen 10.00 und 16.00 Uhr statt. The schriftliche Diskussion wird mit einem vorgeschalteten Livestream eröffnet, der die Themenschwerpunkte für 2021 vorstellt. Die Hosts sind Gina Ebner und Aleksandra Kozyra von EAEA im Namen der EPALE Redaktion. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Vermittlung von Grundkompetenzen

Grundkompetenzen sind transversal. Sie sind nicht nur relevant für die Bildungspolitik,  sondern auch für Beschäftigungs-, Gesundheits-, Sozial- und Umweltpolitiken. Der Aufbau schlüssiger Politikmaßnahmen, die Menschen mit Grundbildungsbedürfnissen unterstützen, ist notwenig, um die Gesellschaft resilienter und inklusiver zu gestalten. Nehmen Sie an der Online-Diskussion teil, die am 16. und 17. September jeweils zwischen 10.00 und 16.00 Uhr auf dieser Seite stattfindet. Die Diskussion wird von den EPALE Thematischen Koordinatoren für Grundkompetenzen, EBSN, moderiert. 

Zusätzlich

EPALE Diskussion: Die Zukunft der Erwachsenenbildung

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2020, lädt EPALE von 10.00 - 16.00 Uhr zu einer Online Diskussion zur Zukunft der Erwachsenenbildung ein. Wir wollen über die Zukunft des Bildungssektors Erwachsenenbildung sowie die neuen Chancen und Herausforderungen diskutieren. Gina Ebner, EPALE-Expertin und Generalsekretärin der EAEA, moderiert die Diskussion.

Zusätzlich

Nächste Veranstaltungen

15 Jun
2021
Upcoming

Frag EPALE

Deutschland
Cisco Webex